FacebookTwitterYouTube

30-4760Von Kapstadt zu den Victoria-Fällen

30-tägige Selbstfahrertour, Lodges/Gästehäuser

Jetzt Anfragen

Code: SD30SANABO

Von: Kapstadt

Bis: Johannesburg

Teilnehmerzahl: Individuell

Preis: ab 4.760 EUR p.P. im DZ

Einzelzimmerzuschlag: ab 1.430 EUR

Die 30-tägige Mietwagenrundreise von Kapstadt zu den Victoria-Fällen ist ein Klassiker im südlichen Afrika. Im Vergleich zu vielen geführten Touren bietet Ihnen diese Mietwagenrundreise genügend Zeit, die schönen Plätze auch genießen zu können. Die Tour beginnt in einer der schönsten Städte der Welt, in Kapstadt. Entlang der Westküste Südafrikas fahren Sie nach Namibia. Über den Orange River und den Fish River Canyon gelangen Sie zu den riesigen Wanderdünen des Sossusvlei, und nachdem Sie diese erklommen haben, geht die Fahrt weiter nach Swakopmund, der „deutschen“ Stadt Namibias. Via Twyfelfontein fahren Sie in den Etosha Nationalpark und erleben die Vielzahl der Tiere im Norden Namibias. Durch den Caprivi-Streifen erreichen Sie Botswana und können zahlreiche Elefantenherden im Chobe Nationalpark beobachten. Nach einem kurzen Abstecher zu den Victoria Falls von Kasane aus fahren Sie weiter über Nata/Gweta und die großen Salzpfannen der Makgadigadi Pans zum Okavango Delta. Eine atemberaubende Aussicht über das größte Inlanddelta Afrikas erhalten Sie sowohl aus der Luft als auch vom Wasser aus während einer zweitägigen „Fly-In“ Safari in das Herz des Okavango Deltas. Via dem Khama Rhino Sanctuary, einem Naturreservat für Nashörner, fahren Sie wieder über die Grenze nach Südafrika, wo Sie von Johannesburg aus Ihren Heimflug antreten werden.


Tag 1-3 | Südafrika

  • Kapstadt: Tafelberg, Lion’s Head, V&A Waterfront, Blouberg Strand, Simon’s Town, Kap der Guten Hoffnung, Robben Island, Camps Bay, Kirstenbosch Botanischer Garten, Weingüter

 

Tag 4-12 | Namibia

  • Orange River: Kanufahren
  • Ais-Ais: heiße Quellen
  • Fish River Canyon: Spaziergang am Kraterrand, Sundowner
  • Tirasberge
  • Namib Naukluft Park: neu-Barocke Festung von Duwisib
  • Sossusvlei: Düne 45, Sesriem Canyon 
  • Swakopmund: deutsche Architektur, Aktivitäten wie z.B. Quad Biking, Sandbooarding, Fallschirmspringen, Tagesausflug zu der Robbenkolonie am Cape Cross

 

Tag 13-18 | Namibia

  • Brandberg: Buschmann Felsmalereien
  • Versteinerter Wald: wandern, Welwitschia Pflanzen
  • Twyfelfontein: Felsgravuren, Orgelpfeifen, Verbrannter Berg, Fingerklippe
  • Etosha Nationalpark: Pirschfahrten, Etosha-Salzpfanne
  • Caprivi-Streifen: Bootsfahrten, Mahango Game Reserve, Mudumo und Mamili Nationalpark

 

Tag 19-20 | Botswana

  • Chobe Nationalpark: Pirschfahrten, Bootsafari

 

Tag 21-22 | Simbabwe

  • Victoria Fälle: Victoria-Fälle, Aktivitäten wie z.B. Bootsausflüge, White Water Rafting, Bungee Jumping, Kanufahren, Elefanten reiten, Rundflüge

 

Tag 23-28 | Botswana

  • Makgadigkadi: optionale Ausflüge in die Salzpfannen oder in das Nata Bird Sanctuary
  • Okavango Delta: Fly-In Safari ins Delta, Mokoro-Ausflüge, Nature Walk, Pirschfahrten
  • Khama Rhino Sanctuary: Pirschfahrten

 

Tag 29-30 | Südafrika

  • Pretoria
  • Johannesburg

Philosophie:

Alle nachfolgenden Unterkünfte kennen wir persönlich. Unsere Philosophie ist folgende | Um nicht nur die Sehenswürdigkeiten von Südafrika, Namibia und Botswana „abzuhaken“, sondern mehr über die besuchten Orte, Land und Leute zu erfahren, verzichten wir, wenn dies möglich ist, bewusst auf Übernachtungen in großen, anonymen Lodges, Hotels und Resorts. Statt dieser Tourismuszentren bieten wir inhabergeführte Gästehäuser und private Lodges an, da sich im kleinen, persönlichen Rahmen eher die Möglichkeit ergibt, im Gespräch mehr über die Länder zu erfahren. 

Flug- & Mietwagenangebot |Der Flug- und Mietwagenmarkt ist mit seinen unterschiedlichen Angeboten, Specials, Veranstalterpreisen usw. so unübersichtlich, dass eine Inkludierung dieser Leistungen in den Gesamtpreis sicherlich zu Ihrem Nachteil wäre. Geben Sie im nachfolgenden Formular Ihren Abflughafen, eventuelle Alternativtermine und die Anzahl der reisenden Personen an, dann erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Flug- und Mietwagenangebot zu tagesaktuellen Preisen.


Tag 1 | Kapstadt, Südafrika

Fahrstrecke: ca. 40 km; reine Fahrzeit ca. 1 Stunde

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen in Kapstadt nehmen Sie den reservierten Mietwagen direkt am Flughafen in Empfang und fahren zu Ihrer Unterkunft, dem Nine Flowers Guesthouse. Hier können Sie sich vom nächtlichen Flug erholen, die Sehenswürdigkeiten der Stadt oder den Strand von Clifton oder Camps Bay besuchen. Zum Abendessen können Sie eines der zahlreichen Restaurants in der Stadt besuchen.

 

Tag 2 | Kapstadt, Südafrika

Fahrstrecke: je nach Routenwahl

Viele Besucher sind sich einig: Wenn die Sprache auf die schönste Stadt der Welt kommt, wird Kapstadt immer in einem Atemzug mit San Francisco genannt. Das einmalige Flair dieser Stadt mit dem allgegenwärtigen Tafelberg als Kulisse und die perfekte Lage am Meer mit dem landschaftlich reizvollen Hinterland ziehen jeden Besucher in den Bann. Die Sehenswürdigkeiten in Kapstadt sind so zahlreich, dass man sich im Vorfeld überlegen sollte, ob man den Tafelberg, Lion´s Head, den Botanischen Garten, die Strände von Blouberg-Strand oder Camps Bay, das Kap der Guten Hoffnung, Simon´s Town, Robben Island, oder, oder, oder… besuchen möchte. Weitere Übernachtungen im Nine Flowers Guesthouse.
Frühstück

 

Tag 3 | Kapstadt, Südafrika Westküste, Südafrika

Fahrstrecke: ca. 180 km; reine Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

Sie verlassen Kapstadt in nördlicher Richtung. Stoppen Sie unterwegs für eine Wanderung im malerischen West Coast Nationalpark. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Paternoster zum Farr Out Guesthouse. Besuchen Sie in der Umgebung die Lagune der Halbinsel mit den Flamingos und genießen Sie den Strand. Ein Ausflug nach Langbaan zum Mittag- oder Abendessen beim Strandloper Restaurant ist für „Fisch- & Meeresfrüchte-Feinschmecker“ ein Muss. Übernachtung im Farr Out Guesthouse.
Frühstück

 

Tag 4 | Paternoster, Südafrika Namaqualand, Südafrika

Fahrstrecke: ca. 500 km; reine Fahrzeit ca. 6 Stunden

Nach einem zeitigen Frühstück begeben Sie sich auf die Weiterfahrt über Elands Bay und Vredendal ins Namaqualand, was für seine Wildblüte bekannt ist. Sie übernachten im außergewöhnlichen Naries Namakwa Retreat, das zwischen Springbok und Kleinzee liegt. Sie können wandern oder von der Lodge aus an einer optional geführten Naturrundfahrt teilnehmen. Sie nächtigen in einem Standardzimmer des Naries Namakwa Retreats.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 5-6 | Namaqualand, Südafrika – Orange River, Namibia

Fahrstrecke Tag 5: ca. 200 km; reine Fahrzeit ca. 3 Stunden

Bei einem gemütlichen Frühstück brechen Sie nach Namibia auf. Bei Vioolsdrift fahren Sie über die Grenze nach Namibia, kurz hinter der Grenze am Orange River liegt das Norotshama River Resort. Sie übernachten in den Chalets und können sich am Orange River erholen. Unternehmungslustige Menschen haben die Möglichkeit, an einer Kanutour auf dem Orange River teilzunehmen. Sie übernachten in dem Norotshama River Resort.
Frühstück

 

Tag 7 | Orange River, Namibia – Fish River Canyon, Namibia

Fahrstrecke: ca. 280 km; reine Fahrzeit ca. 4-5 Stunden

 Heute fahren Sie am Oranje-Fluss entlang und weiter über Rosh Pinah bis zur Fish River Lodge, die an der Ostseite des Canyons liegt. Von der Lodge aus genießen Sie einen direkten Blick in den zweitgrößten Canyon der Welt, dessen Steilhänge bis zu 550 Meter abfallen. Unternehmen Sie eine kleine Wanderung oder lassen Sie sich bei einer optional geführten Naturrundfahrt zum Sonnenuntergang die faszinierende Gegend zeigen. Übernachtung in der Fish River Lodge.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 8 | Fish River Canyon, Namibia – Tirasberge, Namibia

Fahrstrecke: ca. 330 km; reine Fahrzeit ca. 4-5 Stunden

Die landschaftlich beeindruckenden Tirasberge säumen Ihre heutige „Pad“. Auch die Weite und Farben der Neisip-Ebene sind beeindruckend. Ihr Ziel ist die Namtib Desert Lodge. Diese Unterkunft wurde im typisch namibischen, rustikalen Farmstil erbaut und liegt eingebettet in eine faszinierende und unberührte Landschaft. Von der Unterkunft aus können Sie unter anderem geführte Naturfahrten und Wüstenwanderungen buchen. Sie übernachten in der Namtib Desert Lodge.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 9 | Tirasberge, Namibia – Sesriem, Namibia

Fahrstrecke ca. 250 km; reine Fahrzeit ca. 3-4 Stunden

Weiterfahrt durch die beeindruckenden Tirasberge in nördliche Richtung. Auch die Weite der Neisip-Ebene und die Farben dieser Landschaft sind beeindruckend. Fahren Sie entlang des Namib Naukluft Parks und des Namib Rand Nature Reserves in Richtung Sesriem, dem Gateway zu den riesigen Wanderdünen der Sossusvlei. Unterwegs ist ein Abstecher zum Wüsten-Unikum Schloss Duwisib interessant. Später erreichen Sie das originelle Elegant Desert Camp, Ihre Unterkunft für die nächsten zwei Nächte. Das Elegant Desert Camp liegt außerhalb des Naukluft Parks. Dort können Sie in gemütlicher Atmosphäre den Tag in diesem faszinierenden Wüstental ausklingen lassen.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 10 | Erkundung Sossusvlei, Namibia

Fahrstrecke ca. 80-100 km, reine Fahrzeit je nach Routenwahl

Bepackt mit einer Frühstücksbox begeben Sie sich in den frühen Morgenstunden zum Eingang des Namib Naukluft Parks, der pünktlich zum Sonnenaufgang öffnet. Innerhalb des Parks können Sie Ihr Fahrzeug abstellen und den Weg zu den riesigen Sanddünen der Sossusvlei zu Fuß zurücklegen. Alternativ können Sie einen 4×4-Transfer nutzen. Besteigen Sie die berühmte Düne 45 und lassen Sie sich von dem Anblick dieser fabelhaften Wüstenregion bezaubern. Das Dead Vlei mit seiner weißen Salzpfanne und den versteinerten Bäumen bietet eine eindrucksvolle Fotokulisse. Im Anschluss fahren Sie zum Sesriem Canyon, durch den sich in Millionen von Jahren der Tsauchab-Fluss seinen Weg gebahnt hat. Am Ende weitet sich die Klamm zu einem breiten Tal, das immer tiefer ins Sandmeer hineinführt. Während der Trockenzeit ist der Canyon auch zu Fuß begehbar. Am späten Nachmittag verlassen Sie den Park und fahren zurück zu Ihrer Unterkunft. Alternativ ist auch vorab ein optional geführter Tagesausflug unter fachkundiger Leitung buchbar. Übernachtung im Elegant Desert Camp.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 11-12 | Sesriem, Namibia – Swakopmund, Namibia

Fahrstrecke Tag 11: ca. 400 km; reine Fahrzeit ca. 5-6 Stunden

Die heutige Fahrt führt Sie nach Swakopmund, in die „Deutsche Stadt“ Namibias. Diese Stadt ist immer noch von Nachfahren ehemaliger Kolonialisten und Staatsbeamter aus der deutschen Kolonialzeit bewohnt. Deutscher Kuchen, deutsche Architektur (der alte Staatsbahnhof, das alte Gerichtsgebäude und das Woermannhaus) und die noch oft gesprochene deutsche Sprache sind Überbleibsel aus der Geschichte. Swakopmund ist auch der Ausgangspunkt für viele Abenteueraktivitäten in der Umgebung. Sie übernachten zweimal im Cornerstone Guesthouse. In Swakopmund finden Sie eine interessante Auswahl an Restaurants.
Frühstück

 

Tag 13 | Swakopmund, Namibia – Twyfelfontein, Namibia

Fahrstrecke: ca. 350 km; reine Fahrzeit ca. 4-5 Stunden

 Weiterfahrt via Henties Bay ins Inland. Unterwegs können Sie einen Abstecher zur Robbenkolonie am Cape Cross unternehmen, bevor Sie weiter ins Inland über den Brandberg, mit ca. 2.580 m Namibias höchstes Massiv, nach Khorixas fahren. Stoppen Sie für einen Besuch des Versteinerten Waldes mit seinen über 200 Millionen Jahre alten mineralisierten Baumstämmen. Hier wachsen auch Welwitschia Mirabilis, Pflanzen, die bis zu 1500 Jahre alt werden können und aus diesem Grunde auch lebende Fossilien genannt werden. Ihre Unterkunft für die Nacht ist das im Jahr 2018 erbaute, rustikale Malansrus Tented Camp. Von dem Camp aus können Sie die Felsgravuren von Twyfelfontein, die Orgelpfeifen und den Verbrannten Berg gut erreichen. Sie übernachten in einem feststehenden Zeltchalet en-suite des Malansrus Tented Camps.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 14 | Twyfelfontein, Namibia – Etosha Nationalpark, Namibia

Fahrstrecke: ca. 350 km; reine Fahrzeit ca. 4-5 Stunden (exkl. Fahrzeit im Park)

Die heutige Fahrt geht über Outjo, wo Sie in einer deutschen Bäckerei Leckereien kaufen können, zum Etosha Nationalpark. Unterwegs können Sie noch die Ugab-Terrassen mit der Fingerklippe besuchen. Sie fahren durch das Anderson Gate in den Etosha Nationalpark. Der Etosha Nationalpark wurde 1907 gegründet und ist einer der attraktivsten Nationalparks im südlichen Afrika. Das Okaukuejo Camp dient Ihnen als Ausgangspunkt für Pirschfahrten in den zentralen Teil des Nationalparks. Sie verbringen die meiste Zeit der nächsten Tage in der Nähe der Wasserlöcher mit Tierbeobachtungen. Elefanten, Nashörner, Giraffen, verschiedene Antilopenarten und mit etwas Glück auch Löwen und Leoparden kommen zum Trinken an die Wasserstellen und können dabei beobachtet werden. Übernachtung im Okaukejo Camp. Um die nachtaktiven Tiere im Etosha Nationalpark zu beobachten, können Sie in allen Camps geführte Night Drives buchen.
Frühstück

Die Camps im Etosha Nationalpark sind im Besitz der Regierung. Obwohl die Unterkünfte zum 100. Geburtstag des Etosha Nationalpark renoviert wurden, werden sie von mehr- oder minder motivierten staatlichen Angestellten gepflegt und gewartet. Zumeist sind sie sauber, aber auf keinen Fall luxuriös zu nennen. Luxuriösere Unterkünfte und Lodges gibt es außerhalb des Parks, sodass man auch außerhalb der Parks übernachten und auf Tagestouren den Park besuchen könnte. Gerne unterbreiten wir Ihnen hierfür ein Angebot.

 

 

Tag 15 | Etosha Nationalpark Osten, Namibia

Fahrstrecke: je nach Routenwahl

Nach Sonnenaufgang und einem stärkenden Frühstück brechen Sie wieder zur Pirsch auf. Sie fahren direkt an der Salzpfanne entlang, die sich Kilometer weit nach Osten erstreckt und können Herden von Impalas, Gnus, Oryx und Zebras beobachten, welche die Ebene durchwandern. Abends verlassen Sie den Park durch das Van Lindequist Gate mit hoffentlich vielen tollen Safarieindrücken und fahren zum Übernachten zum Mushara Bush Camp.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 16 | Etosha Nationalpark, Namibia – Rundu, Namibia

Fahrstrecke: ca. 430 km; reine Fahrzeit 5-6 Stunden

Weiterfahrt via Tsumeb und Grootfontein bis nach Rundu, Hauptstadt und das wirtschaftliche Zentrum der Region Kavango im Nordosten von Namibia. Die Stadt hat wenige Sehenswürdigkeiten, jedoch ein lebendiges Marktleben mit Markthallen und Straßenmärkten, die vor allem Fisch und Lebensmittel der lokalen Fischer und Bauern anbieten. Außerdem gibt es schöne Plätze am Fluss und geradezu grandiose Sonnenuntergänge. Sie übernachten in der rustikalen Kaisosi River Lodge, die direkt am Fluss liegt.
Frühstück

 

Tag 17-18 | Etosha Nationalpark, Namibia – Caprivi Streifen, Namibia

Fahrstrecke Tag 17: ca. 470 km; reine Fahrzeit 6 Stunden

Begeben Sie sich frühmorgens auf die spannende Fahrt durch den Caprivi-Streifen. Der Caprivi-Streifen ist ein Relikt „verrückter“ kolonialer Grenzarchitektur, die darauf abzielte, eine durchgehende Verbindung zwischen Deutsch-Südwest und Deutsch-Ostafrika zu schaffen. Viele Jahre lang war der Caprivi-Streifen für Besucher nicht zugänglich, da die Grenzstreitigkeiten zwischen Namibia, Angola und Botswana einen sicheren Besuch unmöglich machten. Auf dem Weg kommen Sie an einigen Dörfern vorbei, die hauptsächlich vom Fischverkauf und Ackerbau leben und mit etwas Glück kreuzt Großwild immer wieder Ihren Weg. Sie passieren den Mudumu Nationalpark und fahren weiter in südlicher Richtung bis zum Nkasa Lupala Park. Zwei Nächte verbringen Sie in einer außergewöhnlichen Eco Lodge. Diese ist auf den letzten Kilometern nur mit einem 4×4 Fahrzeug erreichbar. Für die Zufahrt ist vorab auch ein Transfer buchbar. Freuen Sie sich auf einen besonderen Aufenthalt an einem tierreichen Plätzchen. Während einer Bootstour (optional) können Sie Flusspferde, Krokodile und eine Vielzahl von Vögeln beobachten. Empfehlenswert ist eine optional geführte Safari im Nkasa Lupala Park, einst genannt Mamili Nationapark, um mit etwas Glück die Big Five zu erspähen. Übernachtung in der Nkasa Lupala Tented Lodge.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 19-20 | Nkasa Lupala Park, Namibia – Chobe Nationalpark, Botswana

Fahrstrecke ca. 260 km; reine Fahrzeit ca. 3 Stunden

Nach einem gemütlichen Frühstück erfolgt die Weiterfahrt über die Grenze nach Botswana. Sie fahren nach Kasane, geben mittags Ihren Mietwagen am Depot ab und werden dann zu Ihrer Unterkunft, dem Tlouwana Bush Camp transferiert. In dem 2019 eröffneten, rustikalen Safari Camp verbringen Sie zwei Nächte. Hier steht Safari pur auf dem Programm und Sie erleben die faszinierende Tierwelt des Chobe Nationalparks. Der Chobe Nationalpark beheimatet neben den Big Five und anderen Wildtieren mehr als 40.000 Elefanten und bietet die mit höchsten Elefantendichte in ganz Afrika. Im Preis sind vier Safari Aktivitäten inklusive. Unternehmen Sie am frühen Morgen oder späten Nachmittag geführte Pirschfahrten im Allradfahrzeug in den Park und beobachten Sie riesige Elefantenherden beim Trinken am Ufer des Chobe-Flusses. Außerdem können Sie Bootsafaris auf dem Chobe-Fluss unternehmen, um das Geschehen am Flussufer vom Wasser aus zu beobachten und die im Fluss lebenden Tiere wie Krokodile oder Flusspferde sowie die vielfältige Vogelwelt zu bestaunen. Übernachtung im Tlouwana Bush Camp außerhalb des Nationalparks.
Frühstück | Mittagessen | Abendessen + lokale Getränke und Aktivitäten

 

Tag 21 | Kasane, Botswana – Victoria Falls, Zimbabwe

Transfer Kasane – Victoria Falls; reine Fahrzeit ca. 2 Stunden

Nach einer großartigen Zeit auf Safari und vielen neuen Eindrücken werden Sie vormittags in Ihrer Unterkunft abgeholt und nach Victoria Falls gebracht. Dort verbringen Sie eine Nacht in der Pioneers Lodge. Nach Ankunft haben Sie den Nachmittag zur Verfügung, um die zweitgrößten Wasserfälle der Welt bei einem Spaziergang im Park zu bestaunen. Sie besuchen „Mosi oa Tunya“ frei übersetzt: „der Rauch, der donnert“ – die Victoria Falls. Auf dem Elephant Market in der Stadt können Sie letzte Souvenirs erstehen. Zum Abendessen können Sie eines der Restaurants in der Stadt besuchen.’
Frühstück | Transfer

 

Hinweis:

Für bestimmte Aktivitäten, wie eine mehrstündige Bootstour zum Sonnenuntergang, White Water Rafting oder Bungee Jumping von der höchsten Brücke Afrikas, ist eine zusätzliche Übernachtung in Victoria Falls erforderlich.

 

Tag 22-23 | Victoria Falls, Simbabwe – Gweta, Botswana

Transfer Victoria FallsKasane; reine Fahrzeit ca. 2 Stunden
Fahrstrecke ca. 410 km; reine Fahrzeit ca. 5-6 Stunden

Morgens werden Sie wieder von Ihrer Unterkunft in Victoria Falls abgeholt und über die Grenze zurück nach Botswana bis nach Kasane gebracht. Hier steigen Sie in Ihr Mietfahrzeug um und begeben sich auf die Weiterfahrt nach Süden über Nata bis nach Gweta zum Planet Baobab. Das rustikale Quartier für die nächsten zwei Nächte bietet Ihnen einen guten Ausgangspunkt, um die Sua-oder Ntwetwe-Salzpfanne (nur mit Allradfahrzeug und guter Navigation oder geführter Tour möglich) zu besichtigen. Nutzen Sie den nächsten Tag, um auf einer optional geführten Allradtour die unendlich weiten Salzpfannen mit wildreichem Grasland, geheimnisvollen „Inseln“ und uralten Baobabs zu entdecken. Eine Vorabbuchung der Exkursion ist empfehlenswert. Sie übernachten im Planet Baobab.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 24 | Gweta, Botswana – Maun, Botswana

Fahrstrecke: ca. 220 km; reine Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren Sie nach Maun. Maun ist der Hauptausgangspunkt für Rundflüge und Flugsafaris ins Okavango Delta. Erholen Sie sich in der Lodge oder fahren ins Zentrum und bummeln durch die wenigen Geschäfte, die Maun zu bieten hat. Sie übernachten in der Thamalakane River Lodge, die direkt am Thamalakane River liegt. Hier erhalten Sie die detaillierte Info zur Abflugzeit Ihrer bevorstehenden Flugsafari.
Frühstück

 

Tag 25-26 | Maun, Botswana – Moremi-Region, Botswana

Transfer im Kleinflugzeug

Morgens fahren Sie zum Flughafen Maun und stellen Ihren Mietwagen auf einem Parkplatz ab. Alternativ ist optional ein Taxitransfer möglich. Von hier aus beginnt Ihre exklusive Flugsafari in die wildreiche Moremi-Region. Mit einem Kleinflugzeug fliegen Sie zum Rra Dinare Camp, in dem Sie zwei Nächte verbringen werden. Während des Fluges genießen Sie die atemberaubende Aussicht über das größte Inlanddelta Afrikas, welches der Lebensraum vieler Wildtiere ist. Das Rra Dinare Camp liegt in einem privaten Konzessionsgebiet, überblickt den Gomoti-Fluss und grenzt an das Moremi Game Reserve an. Hier erwarten Sie exzellente Tierbeobachtungen unter fachkundiger Leitung. Zu den angebotenen Aktivitäten des Camps zählen Pirschfahrten in offenen Safarifahrzeugen, Buschwanderungen und Abendexkursionen – saisonal je nach Wasserstand auch Bootstouren. Zu den Tieren, die hier erspäht werden können, zählen Elefanten, Büffel, Zebras, Löwen, Leoparden, Geparden, Wildhunde, Giraffen, Antilopen, Flusspferde, Hyänen und eine Reihe anderer nachtaktiver Tiere. Zwischen den Safariaktivitäten werden Sie mit leckeren Köstlichkeiten verwöhnt und haben Zeit, sich etwas auszuruhen. Sie übernachten in den komfortabel ausgestatteten und feststehenden Zeltchalets des Rra Dinare Camps, das auf Stelzen erbaut wurde.
Frühstück | Mittagessen | Abendessen + lokale Getränke und Aktivitäten

 

Tag 27 | Moremi-Region, Botswana – Maun, Botswana

Transfer im Kleinflugzeug

Mit vielen neuen Eindrücken kehren Sie mit dem Kleinflugzeug wieder nach Maun zurück. Während des Rückfluges genießen Sie noch einmal die atemberaubende Aussicht über das Inlanddelta und machen sich ein Bild über die gigantischen Ausmaße des Deltas. Sie übernachten in der Thamalakane River Lodge.
Frühstück

 

Tag 28 | Maun, Botswana – Palapye, Botswana

Fahrstrecke: ca. 550 km; reine Fahrzeit ca. 7-8 Stunden

Heute fahren Sie über Orapa und Letlhakane zum Khama Rhino Sanctuary bei Serowe. Das Khama Rhino Sanctuary ist ein Projekt der Gemeinde, das 1992 ins Leben gerufen wurde, um beim Schutz der vom Aussterben bedrohten Nashörner zu helfen. Heute leben ca. 34 Breitmaulnashörner und ca. 2 Spitzmaulnashörner in diesem Gebiet, die man auf geführten Game Drives im Reservat beobachten kann. Sie übernachten in den Chalets des Khama Rhino Sanctuary. Frühstück und Abendessen können Sie im Restaurant des Khama Rhino Sanctuary erhalten.
Frühstück

 

Tag 29 | Palapye, Botswana – Pretoria, Südafrika

Fahrstrecke: ca. 600 km; reine Fahrzeit ca. 7-8 Stunden

Nach einem frühen Frühstück fahren Sie über die Grenzstation Martin’s Drift nach Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas. Den Rest des Tages können Sie sich in Ihrer Unterkunft, dem Brooks Cottage, von der langen Fahrt erholen oder das Stadtzentrum von Pretoria besuchen (z.B. den Church Square oder die Union Buildings). Ihre letzte Nacht im südlichen Afrika verbringen Sie im Brooks Cottage in Pretoria.
Ohne Verpflegung

 

Tag 30 | Pretoria, Südafrika – Rückflug nach Europa

Fahrstrecke: ca. 50 km; reine Fahrzeit ca. 1 Stunde

Fahrt zum Flughafen Johannesburg. Geben Sie Ihren Mietwagen am Flughafen ab und treten Sie Ihre Rückreise nach Europa an, wo Sie am nächsten Morgen mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen ankommen werden.
Frühstück

 

Flexibilität | Sie möchten gerne einen Mietwagen höherer Kategorie dazubuchen? Sie möchten gerne die Route nach eigenen Wünschen und Vorstellungen umstellen? Sie möchten luxuriösere Unterkünfte (private Game Lodges, Golf Resorts etc.) in die Tour einbauen? Bei Elefant-Tours GmbH ist das alles kein Problem: Teilen Sie uns Ihre Wünsche und Vorstellungen in einem persönlichen Gespräch mit. Wir werden diese für Sie umsetzen. 

 

Enthaltene Leistungen:
  • Reiseverlauf wie beschrieben
  • 29 Übernachtungen in Gästehäusern, Chalets, Bungalows und Lodges wie im Tourverlauf angegeben
  • Mahlzeiten wie angegeben
  • Hin- und Rücktransfer Kasane – Victoria Falls
  • 1 x Pirschfahrt und 1 x Bootsfahrt im Chobe Nationalpark
  • Hin- und Rückflug in das Okavango Delta
  • Alle Aktivitäten, Nationalparkgebühren, Soft Drinks und lokale alkoholische Getränke im Tlouwana Bush Camp und im Rra Dinare Camp

 

Nicht enthalten Leistungen:
  • Flüge (national und international)
  • Mietwagen, Benzin, eventuelle Maut-, Rückführungs- und Grenzüberschreitungsgebühren
  • Getränke und Mahlzeiten die nicht angegeben sind
  • Nationalparkgebühren
  • Visa, optionale Aktivitäten, Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • Private Reiseversicherungen

1. Einführung

Bitte lesen Sie die nachfolgenden Informationen vor einer eventuellen Buchung, damit Sie hinterher nicht sagen müssen: Wenn ich das gewusst hätte! Es ist uns wichtig, zufriedene Kunden zu haben und am Telefon oder per E-Mail bleibt doch manches für uns Selbstverständliche, für den Kunden aber vielleicht unklar. Auch wenn Sie im Vorfeld allgemeine Fragen aller Art haben, sind die folgenden Informationen wichtig, denn die meisten Fragen werden durch die nachfolgenden Erklärungen beantwortet. Sollte Ihre Frage hier nicht geklärt werden, kontaktieren Sie bitte das Elefant-Tours Team.

  • 1.1 Was erwartet Sie bei einer Miegwagenrundreise durch das Südliche Afrika?

    Alle unsere Mietwagenrundreisen sind von unseren Afrika-Spezialisten detailliert ausgearbeitet und hinsichtlich der Fahrdistanzen und Straßenverhältnisse geprüft. Eine Mietwagenrundreise im Südlichen Afrika ist ideal für Reisende, die mehr über das Land, die Kultur und über die Menschen Südafrikas, Namibias und Botswanas erfahren möchten. Unser Augenmerk bei der Gestaltung einer Tour ist die Abwechslung, sodass bei unseren ausgearbeiteten Touren neben dem Besuch der berühmten Sehenswürdigkeiten auch Zeit zur Entspannung eingeplant ist.

  • 1.2 Wer ist für eine Mietwagenrundreise durch das Südliche Afrika geeignet?

    Die Reise wird mehr oder weniger von Ihnen selbst gestaltet. Sie fahren den Wagen, Sie suchen anhand unserer Wegbeschreibungen den Weg zu den Unterkünften und Sehenswürdigkeiten. An den Orten, an denen die Verpflegung nicht im Preis enthalten ist, suchen Sie selbst die Restaurants aus. Daher sollten Sie schon ein wenig Organisations- und Improvisationstalent besitzen, reiseerfahren sein, einen gewissen englischen Grundwortschatz besitzen und mit neuen und unerwarteten Situationen gelassen umgehen können. Sie müssen natürlich kein erfahrener Off-Road Fahrer sein, um die Strecken zu bewältigen und kein Fährtenleser, um sich in Afrika behaupten zu können. Die Mietwagenrundreise ist von unseren Spezialisten so gewählt, dass Sie die Reise mit dem angebotenen Fahrzeug durchführen können. Wenn Sie sich in größeren Gruppen nicht wohlfühlen oder jeden Urlaubstag selbst individuell gestalten möchten, dann ist eine Rundreise mit dem eigenen Mietwagen ideal. Egal ob mit dem Partner, Freunden oder der Familie, eine Mietwagenrundreise lässt sich problemlos an die Ansprüche aller Beteiligten anpassen. Um Afrika zu bereisen, benötigt man Offenheit, Flexibilität und ab und an eine Portion Humor. Der afrikanische Kontinent unterliegt einem kontinuierlichen Wandel und dieser Wandel gibt dem Reisenden die Möglichkeit, Faszinierendes zu entdecken oder etwas Bewegendes zu erleben, kann aber auch gelegentlich zu Hindernissen auf der Reise führen. Auch läuft die Uhr in Afrika etwas langsamer als in dem Land aus dem Sie anreisen und es passieren manche Dinge, die man so nicht erwarten würde. Flexibilität, Geduld und Offenheit sind hier wieder der Schlüssel zu einem Aufenthalt, der Ihnen lange positiv in Erinnerung bleiben wird.

  • 1.3 Wie sind die Verpflegungsmöglichkeiten auf einer Mietwagenrundreise durch das Südliche Afrika?

    Bei den meisten angebotenen Unterkünften ist Frühstück inklusive. Wenn Sie in Städten oder kleineren Ortschaften übernachten, haben Sie zum Abendessen immer eine Auswahl an verschiedenen Restaurants. Die Auswahl ist in Südafrika und Namibia, je nach Größe der Stadt, sehr gut und das Essen vorzüglich. Abendessen haben wir auf der Tour nur an Zielen inkludiert, die so abgeschieden sind, dass es keine andere Alternative gibt (insbesondere in Botswana). Ansonsten sind wir der Meinung, dass zu einem perfekten Urlaub auch die freie Wahl des abendlichen Essens gehört und nicht das vorbestimmte, zu einer bestimmten Uhrzeit servierte 3-Gänge-Menü. In den Nationalparks in Südafrika und Namibia haben Sie die Möglichkeit, das Abendessen in den parkeigenen Restaurants einzunehmen. Die Qualität des Essens kann im Vergleich mit privaten Restaurants außerhalb des Parks nicht immer mithalten. Hierzu müssten Sie aber außerhalb des Parks übernachten. Die Mahlzeiten in den Camps in den Nationalparks in Botswana sind erfahrungsgemäß sehr gut.

  • 1.4 In welchen Unterkünften wird auf der Mietwagenrundreise übernachtet?

    Alle angebotenen Unterkünfte und zumeist auch deren Eigentümer oder Manager kennen wir persönlich. Bei der Auswahl legen wir Wert darauf, dass die gewählten Herbergen Atmosphäre, persönliche Betreuung und individuellen Service bieten. So besteht für die Besucher die Möglichkeit, im Gespräch mit den Eigentümern oder Mitarbeitern der Unterkunft Interessantes über die besuchte Gegend im speziellen oder über das bereiste Land allgemein zu erfahren. Alle von uns ausgewählten Unterkünfte sind sehr sauber und gepflegt. Natürlich bietet keine der Unterkünfte die Serviceleistungen eines großen Hotels mit 24-Stunden-Zimmer-Service, Hotelbar und Concierge. Dafür spricht man Sie in den Gästehäusern und Farmen mit Ihrem Namen an und fragt Sie nicht ständig nach Ihrer Zimmernummer.

2. Reisevorbereitungen

  • 2.1 Welche Reisedokumente brauchen Sie?

    Reisepass | Sie brauchen einen Reisepass, der noch mindestens 30 Tage über den Aufenthalt hinaus gültig ist und mindestens drei freie Seiten für Stempel/Visa usw. hat. Für Minderjährige gelten z.T. gesonderte Bestimmungen, Detailinformationen finden Sie weiter unten.

    Visa | Die Visa- Anforderungen in Afrika ändern sich ständig. Bitte überprüfen Sie rechtzeitig die Webseite des Auswertigen Amtes, um sich über die aktuellen Anforderungen zu informieren - http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/Uebersicht_Navi.html. Sollten Sie eine außereuropäische Nationalität haben, informieren Sie sich bitte bei der jeweiligen Botschaft über die aktuellen Visa-Anforderungen des Landes. Bitte stellen Sie zu 100% sicher, dass Sie im Besitz eines gültigen Visums sind, da Elefant Tours nicht verantwortlich gemacht werden kann, wenn Ihnen die Einreise in ein Land verweigert wird und Sie Ihre gebuchte Tour nicht wie geplant durchführen können. Alle Kosten, die in diesen Fällen auftreten, sind vom Reisenden ausschließlich selbst zu tragen.

    Für Deutsche, Schweizer und Österreicher gilt in folgenden Ländern Visapflicht:

    visa

    Für andere europäische Nationalitäten gelten meist die gleichen Visavorschriften. Da es jedoch wie überall Ausnahmen gibt, sollten die Visavorschriften für jede Nationalität geprüft werden. Wir geben gerne Auskunft über die Visabestimmungen und unterstützen Sie bei der Besorgung der nötigen Dokumente.

    Ein- sowie Durchreisebestimmungen für Minderjährigen (Regelung für Südafrika + Botswana):
    Die Einreisebestimmungen nach Südafrika und Botswana haben sich für Minderjährige im Jahre 2015 (Südafrika) und 2016 (Botswana) geändert.

    ▪ Wenn beide leiblichen Eltern mit einem Kind reisen, haben sie eine beglaubigte, internationale und ungekürzte Geburtsurkunde (in englischer Sprache) des Kindes aus der die personenbezogenen Angaben der Eltern und des Kindes hervorgehen, vorzulegen.
    ▪ Reist ein Minderjähriger nur mit einem Elternteil, muss nachgewiesen werden, dass der nicht anwesende Elternteil mit der Reise einverstanden ist. In diesem Fall werden neben der beglaubigten, internationalen und ungekürzten Geburtsurkunde zudem eine Einverständniserklärung (in Form einer eidesstattlichen Erklärung auf Englisch), eine beglaubigte Passkopie sowie Kontaktdaten des nicht anwesenden Elternteils verlangt. Die eidesstattliche Erklärung muss vom Elternteil vor einem Notar unterschrieben werden, welcher das unterzeichnete Dokument notariell beglaubigt. Diese Erklärung darf bei der Einreise nach Südafrika nicht älter als 6 Monate alt sein.
    ▪ Sollte ein Elternteil das alleinige Sorgerecht haben, wird der gerichtliche Beschluss über das alleinige Sorgerecht oder die Sterbeurkunde verlangt (in englischer Sprache). In diesem Fall wird eine beglaubigte, internationale und ungekürzte Geburtsurkunde ebenso verlangt.

    Eine internationale Geburtsurkunde erhalten Eltern beim Bürgeramt.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes des jeweiligen Landes und bei der Botschaft bzw. dem South African Tourism Board.
    Auswertiges Amt Südafrika: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/SuedafrikaSicherheit_node.html#doc352490bodyText3
    South African Tourism Board: https://www.dein-suedafrika.de/kurzinfos/einreisebestimmungen/

    Auswertiges Amt Namibia: https://www.auswaertiges-amt.de/de/namibiasicherheit/208314#content
    Botschaft von Namibia: http://www.namibia-botschaft.de/

    Bitte stellen Sie zu 100% sicher, dass Sie im Besitz der gültigen Dokumente sind, da Elefant-Tours nicht verantwortlich gemacht werden kann, wenn Ihnen die Einreise in ein Land verweigert wird. Alle Kosten, die in diesen Fällen auftreten, sind vom Reisenden ausschließlich selbst zu tragen.

    Generell gilt:

    Südafrika | Europäer erhalten bei der Einreise nach Namibia ein kostenloses Touristenvisum.
    Namibia | Europäer erhalten bei der Einreise nach Namibia ein kostenloses Touristenvisum.
    Botswana | Europäer erhalten bei der Einreise nach Botswana ein kostenloses Touristenvisum.
    Simbabwe | das Visum kostet ca. 30 USD für Europäer, zahlbar vor Ort (Single Entry).

    Weitere wichtige zu beachtende Regeln | Sie müssen im Besitz eines gültigen Flugtickets oder eines anderen Fahrscheines sein, welcher Ihnen ermöglicht, das Land zu verlassen, in dem Ihre Reise endet. Ansonsten müssen Sie den Beweis erbringen, dass Sie über genügend Kapital (z.B. Kreditkarte) für ein Rückflugticket verfügen.

    Führerschein | Jeder Fahrer, der ein Mietfahrzeug fahren möchte, muss im Besitz eines gültigen nationalen (z.B. deutschen) Führerscheins sein, diesen auch mitführen und bei der Mietwagenannahme vorzeigen. Da die offizielle Regel besagt, dass der Führerschein ein Lichtbild haben und in englischer Sprache sein muss, ist außerdem das Mitführen eines internationalen Führerscheins vorgeschrieben.

  • 2.2 Welche Versicherungen sind sinnvoll?

    Da Sie sich im nichteuropäischem Ausland aufhalten werden, gilt Ihre persönliche Krankenversicherung natürlich nicht. Sie werden als Privatpatient behandelt und müssen dafür ausreichend versichert sein. Prüfen Sie auch, ob Ihre private Haftpflichtversicherung Schäden bei Reisen außerhalb Europas abdeckt. Bei einer Buchungsbestätigung bieten wir Ihnen unverbindlich eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ohne Selbstbehalt an, gerne bieten wir Ihnen auch ein Travel-Basis-Paket an, in dem eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ohne Selbstbehalt und eine Auslandsreise-Krankenversicherung inkludiert ist. Bitte kontaktieren Sie für eine Beratung das Elefant-Tours Team.

  • 2.3 Kartenmaterial und Wegbeschreibungen

    Kartenmaterial bekommen Sie von manchen Mietwagenverleihern bei der Fahrzeugannahme vor Ort (bitte nachfragen!). Da diese besonders für Botswana nicht immer ausreichend sind, empfehlen wir die Mitnahme einer detaillierten Straßenkarte (z.B. vom Reise Know-How). Mit den Reiseunterlagen (nach Ihrer Restzahlung, ca. 3 Wochen vor Reiseantritt) bekommen Sie von uns Wegbeschreibungen der Hauptverkehrsstraßen und der einzelnen Unterkünfte. Des Weiteren erhalten Sie die Telefonnummern der gebuchten Unterkünfte und die Namen der Ansprechpersonen, damit Sie sich bei Verspätungen (z.B. Autopanne o.ä.) mit diesen in Verbindung setzen können. Sollten Sie ein Navigationsgerät wünschen, können wir dies gerne gegen Aufpreis dazu buchen. Fragen Sie einfach Ihren Ansprechpartner des Elefant-Tours Teams.

  • 2.4 Wie viel Geld müssen Sie extra einrechnen?

    Diese Frage ist natürlich persönlicher Natur und hängt sehr von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen ab. Grundsätzlich können folgende Beträge als Kalkulationsgrundlage genommen werden:

    Verpflegungskosten:
    Frühstück | ca. 5-8 Euro pro Person
    Mittagessen | ca. 7-10 Euro pro Person
    Abendessen | ca. 10-20 Euro (je nach Restaurant und Auswahl)
    Getränke | Wasser, Cola, Bier und Wein kosten ca. 1,50 - 2,50 Euro, Spirituosen je nach Bar und Auswahl, generell aber günstiger als in Europa.

    Reisekosten:
    Hier schlagen vor allem die Benzinkosten zu Buche. Kalkulieren Sie ganz grob 10 Liter pro 100 Kilometer und ca. 1 Euro pro Liter, egal ob Diesel, für manche 4x4 Fahrzeuge und Camper oder Benzin für alle anderen Fahrzeuge.

    Wenn Sie grenzüberschreitend mit dem Mietwagen reisen, müssen Sie eine Cross Border Gebühr von ca. 1.000 Namibische Dollar einplanen (pro Grenze). Diese Gebühr zahlen Sie direkt an den Mietwagenverleiher, der Ihnen die grenzüberschreitenden Dokumente ausstellt. Am Grenzposten selber zahlen Sie ca. 250 Namibia Dollar. Eine internationale Einwegmiete (z.B. von Namibia nach Botswana) kostet ca. 4.000 Namibia Dollar (je nach Reiseland und Mietwagenanbieter).

    Nationalparkgebühren:
    Hier einige der Nationalparkgebühren pro Tag (24 Stunden) & pro Person (ca. Preise):
    Etosha Nationalpark | 250 NAD pro Erwachsener / 100 NAD pro Kind unter 12 Jahren
    Sesriem Canyon & Sossusvlei | 250 NAD pro Erwachsener / 100 NAD pro Kind unter 12 Jahren
    Waterberg Plateau Park | 80 NAD pro Erwachsener / 0 NAD pro Kind unter 16
    Mahango Game Park, Mamili und Mudumu Nationalpark | 40 NAD pro Erwachsener
    Chobe Nationalpark | 12 USD pro Erwachsener
    Makgadikgadi Nationalpark | 12 USD pro Erwachsener
    Victoria Falls Nationalpark | 30 USD pro Erwachsener

  • 2.5 Welche Zahlungsmittel sind am sinnvollsten?

    Allgemein | Zur Annahme des Mietwagens benötigen Sie eine Kreditkarte (es empfiehlt sich VISA oder MASTERCARD), um die Kaution zu hinterlegen. In vielen Restaurants, Geschäften und Unterkünften in größeren Städten können Sie ebenfalls mit der Kreditkarte bezahlen. Benzin kann an den meisten größeren Tankstellen mit Karte bezahlt werden. Da dies jedoch nicht garantiert werden kann, sollten Sie immer ausreichend Bargeld bei sich tragen. Die Gebühr pro Transaktion mit Ihrer EC-Karte (mit Maestro-Zeichen) beträgt ca. 5 Euro, die Gebühr pro Transaktion bei Ihrer Kreditkarte beträgt ca. 2-5 % von dem abgehobenen Betrag (je nach Kreditkarteninstitut). Nicht empfehlenswert sind Traveller Cheques, da diese aufgrund ihrer hohen Fälschungsrate im Südlichen Afrika nur noch selten, gegen hohe Gebühr und mit langen Wartezeiten angenommen werden.

    Südafrika | Die südafrikanische Währung ist der Südafrikanische Rand (ZAR). In Südafrika erhalten Sie an den meisten Bankautomaten Bargeld mit Ihrer EC-Karte (mit Maestro-Zeichen) und Geheimnummer oder Kreditkarte und Geheimnummer.

    Namibia | Die namibische Währung ist der Namibia Dollar (NAD). Der südafrikanische Rand kann als Zahlungsmittel 1:1 verwendet werden und besitzt den gleichen Wert, wie der Namibia Dollar. In Namibia erhalten Sie an vielen Geldautomaten Bargeld mit Ihrer EC-Karte (mit Maestro-Zeichen) und Geheimnummer oder Kreditkarte und Geheimnummer.

    Botswana | Die botswanische Währung ist der Botswana Pula (BWP). Am einfachsten erhalten Sie Pula mit einer Kreditkarte (VISA, Mastercard, American Express, Diners Club) und Ihrem Pin-Code an einem Geldautomat. Mit Ihrer EC-Karte (mit Maestro-Zeichen) erhalten Sie aktuell nur bei der Standbic Bank Geld am Geldautomaten. Südafrikanische Rand werden ebenfalls an vielen Orten akzeptiert. Das Wechselgeld ist in der Regel jedoch Pula.

    Simbabwe | Seit der Simbabwe Dollar abgeschafft wurde, sind die bevorzugten Währungen Südafrikanische Rand und US Dollar. Allerdings akzeptieren viele Geschäfte und Menschen Botswana Pula, Britische Pfund und Euro und manche Geschäfte sogar Kreditkarten. Sie sollten sich auf Reisen durch Simbabwe jedoch nie auf Kreditkarten verlassen. Empfehlenswert ist es, USD in kleinen Scheinen dabei zu haben, da in einigen Geschäften größere Scheine nicht gewechselt werden können.

    Bitte beachten Sie, dass alle USD Noten nach 2004 gedruckt sein müssen. Ältere Banknoten sind nicht gültig und werden daher nicht angenommen.

  • 2.6 Was ist mitzubringen?

    Natürlich können wir hier nur grobe Ratschläge geben, was Sie mitbringen müssen und jeder schätzt die Notwendigkeiten anders ein.

    Auch die individuelle Reisezeit und der bereiste Ort spielen eine wichtige Rolle:
    Von April bis September ist im Südlichen Afrika Winter und vor allem abends und nachts ist es notwendig, wärmere Sachen dabei zu haben als im afrikanischen Sommer. In den Bergen herrschen andere Temperaturen als z.B. im Etosha Nationalpark oder in der Wüste. Eine lange Hose, geschlossene Schuhe und ein langärmeliges Oberteil helfen gut gegen Moskitostiche (Moskitos gibt es vor allem im Norden von Namibia, Botswana und in Victoria Falls).

    Hier eine grobe Checkliste:

    Grundsätzlich gilt | Auf allen längeren Touren kann man unterwegs Kleidung waschen oder gegen einen geringen Betrag waschen lassen und glücklicherweise trocknet alles rasch, sodass wir empfehlen, kein unnötiges Gepäck mitzunehmen.

    Bekleidung:
    ▪ warme Jacke, warmer Pullover
    ▪ leichte Jacke oder Regenponcho
    ▪ 2 Sweatshirts oder leichte Pullover
    ▪ 1 lange Hose
    ▪ 1 Ersatzhose (bequem und strapazierfähig)
    ▪ 2 kurze Hosen
    ▪ 4-6 T-Shirts
    ▪ 1 Handtuch für den Strand (oder ähnliches)
    ▪ ausreichend Unterwäsche & Socken
    ▪ Badesachen, Sonnenschutz (Creme, Hut, Brille)
    ▪ wasserabweisende, stabile, feste Schuhe
    ▪ Badeschuhe oder Sandalen

    Bitte beachten:
    Obwohl chic und auch kleidsam, sind sehr bunte Textilien nicht unbedingt ein Vorteil, wenn man wilde Tiere beobachten will. Tarn- oder andere militärische Kleidung ist auch nicht ratsam, da es Probleme mit den örtlichen Staatsvertretern geben kann (gibt!). Für Restaurantbesuche empfiehlt sich „normale“ Bekleidung, also keine Strandsandalen und Badeshorts. Für Dorf- und Marktbesuche gilt: nicht barfuß und Männer nicht ohne Hemd.

    Wichtiges:
    Reisepass (eventuell mit notwendigen Visa)
    Bargeld, Kreditkarte
    Reiseapotheke mit persönlichem Bedarf und Mittel gegen Durchfall und Malaria
    Ersatzbrille

    Nützliches:
    Fernglas, Kamera, Batterien (Ersatz-Akkus), Filme
    Taschenlampe
    Insektenschutz
    Wasserflasche

  • 2.7 Welche gesundheitlichen Risiken birgt eine Reise nach Südafrika und wie kann man sich davor schützen?

    Generell | Bis auf ein paar Ausnahmen birgt eine Afrikareise keine besonderen gesundheitlichen Risiken im Vergleich zu Reisen in andere Ferndestinationen. Impfungen wie Tetanus, Hepatitis A & B und Polio sind ratsam.

    Malaria | Alle Gäste werden darauf hingewiesen, dass Sie sich um Malaria-Prophylaxe vor Reisebeginn kümmern sollten und die Anweisungen des Arztes entsprechend einhalten sollten. Bitte kontaktieren Sie einen Arzt Ihres Vertrauens oder ein Tropeninstitut, um einen ärztlichen Rat zu erhalten. Es gilt aber auch zu beachten, dass manche Mittel bedenkliche Nebeneffekte haben können (z.B. Lariam) und dadurch einen Urlaub stark beeinträchtigen können. Allgemein gilt: Eine gute Vorbeugung ist besser als eine gute Behandlung und die beste Vorbeugung ist die Vermeidung von Stichen durch das Tragen langer Hosen, Socken, geschlossener Schuhe und langarmiger Oberteile in den Morgen- und Abendstunden sowie das Auftragen von Moskitospray oder Creme.
    Besonders das nördliche Namibia, Botswana und Victoria Falls gelten als malariagefährdete Region.

    Durchfall | Es ist durchaus nichts Ungewöhnliches, dass einige Besucher auf ihrer Afrikareise ein- oder zwei Tage mit einem nervösen Magen und Durchfall zu kämpfen haben. Meistens ist dies nichts Schlimmes, sondern eine normale körperliche Reaktion auf veränderte klimatische Bedingungen und andere Lebensmittel als zu Hause. Grundsätzlich gilt:
    Leitungswasser nicht überall aus allen Quellen trinken, fragen Sie in Ihrer Unterkunft nach.
    Keine Drinks mit Eis an Plätzen, die einen nicht besonders hygienischen Eindruck machen.
    Kein rohes Fleisch, Fisch der längere Zeit ungekühlt blieb oder Speisen an „zweifelhaften“ Plätzen.
    Gemüse und Obst vor dem Verzehr waschen oder schälen.

  • 2.8 Mit was für einem Klima ist zu rechnen?

    Das Klima in Afrika kann sehr extrem sein, weswegen Sie vorbereitet sein sollten. Von Oktober bis April ist Sommer im Südlichen Afrika und die Temperaturen können sehr hoch sein. Erwarten Sie bis zu 50 °C in den Wüstengegenden in Namibia und Botswana. In den Wintermonaten kann es nachts sehr kalt sein mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Tagsüber ist es aber in der Regel trotzdem relativ warm. Im Südlichen Afrika beginnt die Hauptregenzeit im Januar und kann bis April anhalten. Auch im Oktober bis Dezember muss mit einigen kurzen Regenfällen gerechnet werden. Die einzige Gegend, in der Winterregenklima herrscht, ist die Gegend um Kapstadt, wo es in der Regel zwischen Mai und September regnet.

    Wichtig | Diese Angaben sollen nur als Anhaltspunkt dienen. Das Wetter unterliegt nicht unserer Kontrolle und manchmal startet der Regen früher oder endet später – und manchmal fällt er ganz aus.

    Temperaturen

     

3. Unterwegs

  • 3.1 Sicherheit (Diebstähle und Überfälle)

    Die Länder des Südlichen Afrikas sind bei Berücksichtigung einiger Vorsichtsmaßnahmen nicht gefährlicher als die meisten anderen Länder. Wenn es Übergriffe und Gewalttaten gibt, werden diese meist unter den Bewohnern der ärmeren Townships in den größeren Städten wie Johannesburg, Kapstadt, Durban, Windhoek, Swakopmund, Maun und Gaborone verübt. Die „reicheren“ Viertel mit ihren Restaurants, Shops und Banken sind gut bewacht, sodass dort keine Gefahren drohen. Alle Unterkünfte haben Security und/oder bewachte Parkplätze. Um eventuelle Gefahren zu vermeiden, sollten Sie folgende Sicherheitsvorkehrungen treffen:

    Keinen Schmuck oder Fotoapparate zu offensichtlich zur Schau stellen.
    In der Dämmerung oder nach Einbruch der Nacht keine Spaziergänge machen, sondern lieber mit dem Taxi oder dem eigenen Mietwagen fahren.
    Massenaufläufe und unüberschaubare Plätze meiden.
    Fragen Sie die Besitzer oder Mitarbeiter der Unterkünfte, welche Viertel zu meiden und welche Viertel relativ ungefährlich sind.
    Schließen Sie bei Fahrten durch unsichere Gebiete die Fenster und verriegeln Sie die Türen von innen.
    Lassen Sie keine Koffer, Reisetaschen, Fotoapparate oder Handys offen im Fahrzeug liegen.
    Räumen Sie über Nacht das Fahrzeug komplett aus.
    Geben Sie den Wächtern (Car-Watcher) ein Trinkgeld von ca. 2-5 ZAR/NAD, wenn diese auf Ihr geparktes Fahrzeug aufpassen.
    Stoppen Sie nicht bei „zweifelhaften“, gestellt aussehenden Unfällen.

    Sollten Sie trotz aller Vorsicht in die Lage kommen und Opfer eines Überfalls oder eines Diebstahls werden, so befolgen Sie bitte die folgenden Vorgehensweisen:

    Ruhe bewahren.
    Geben Sie Ihre Wertsachen (Auto, Bargeld, Schmuck usw.) her. Nichts kann so wertvoll sein wie Ihr Leben!
    Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein und provozieren Sie den Angreifer/Dieb nicht.
    Melden Sie den Vorfall umgehend der nächsten Polizeistation. Dieser Bericht ist vor allem zu Dokumentationszwecken für Ihre Versicherung wichtig.

  • 3.2 Straßenverhältnisse:

    Südafrika | In Südafrika fahren Sie zumeist auf gut ausgebauten Teerstraßen oder Schotterpisten, sogenannten Gravel Roads. Während die Teerstraßen (vor allem die großen Highways) durchaus europäischen Standard haben, sind die Gravel Roads für europäische Autofahrer gewöhnungsbedürftig und in unterschiedlichem Zustand. Sind die Schotterpisten frisch planiert, so kann man diese mit 70-80 km/h problemlos befahren. Hat sich z.B. durch starken Regen oder durch schwere Fahrzeuge der Fahrbahnbelag verschlechtert, kann man teilweise die Gravel Roads nur sehr langsam (50-60 km/h) befahren. Auf den Highways beträgt die Maximalgeschwindigkeit 120 km/h und in Ortschaften 60 km/h.

    Namibia | Das Straßennetz in Namibia besteht hauptsächlich aus gut planierten Schotterpisten, die Hauptstraßen von Süden nach Norden und von Westen nach Osten sind asphaltiert. Auf dem asphaltierten Highway beträgt die maximale Geschwindigkeit 120km/h, in Ortschaften 60 km/h. Auf den Schotterpisten sollten Sie grundsätzlich nicht schneller als 80 km/h fahren. Bitte beachten Sie Wellblechpisten, Schlaglöcher und Verspülungen, die unerwartet auftreten können. Eine Vollbremsung und ein abruptes Ausweichmanöver bringen das Fahrzeug schnell ins Schleudern. Die Orte sind gut ausgeschildert und Unterkünfte sind einfach zu finden.

    Botswana | Die Hauptstraßen in Botswana sind oftmals gut geteerte Straßen, auf denen Sie außerhalb von Ortschaften 120 km/h fahren dürfen und innerhalb der Ortschaften 60 km/h. Durch den regen Lkw-Verkehr von Südafrika nach Sambia/Simbabwe, ist die Strecke zwischen Nata und Kasane sehr beansprucht. Es wird häufig an der Strecke gearbeitet, sodass Sie auf diesem Abschnitt mit Baustellen und Schlaglöchern rechnen sollten. Die Orte sind gut ausgeschildert und Unterkünfte sind einfach zu finden.

  • 3.3 Welche sonstigen Risiken gibt es auf einer Mietwagenrundreise und wie kann man sich davor schützen?

    Verkehrsunfälle | Viele Besucher machen sich Gedanken über Krankheiten wie Malaria, Cholera und Gelbfieber. Sie vergessen dabei jedoch, dass das Gefährlichste bei einer Mietwagenrundreise die Fahrten auf den Straßen sind. Unfälle durch waghalsige Überholmanöver, Kontrollverlust über das Fahrzeug auf Schotterstraßen oder das Einschlafen auf langen, einsamen Pisten sind dabei die Hauptursachen. Die Tatsache, dass im Südlichen Afrika Linksverkehr herrscht, erfordert ein paar Umstellungen beim Fahren und der Konzentration. Aus diesem Grunde ist es nicht empfehlenswert, nach einem langen, schlafarmen Nachtflug noch eine Distanz von 500 Kilometern zurückzulegen. Generell sind auch Fahrten in der Dämmerung und der Dunkelheit zu vermeiden. Einige andere Verkehrsteilnehmer haben kein Licht und viele Tiere wie Schafe, Ziegen, Kühe oder Esel, liegen gerne auf den Straßen. Eventuelle Pannen können nachts auch zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko führen.

  • 3.4 Gesetze und Bestimmungen

    Es ist für die meisten selbstverständlich, dass man sich an die Gesetze hält, die in dem Land, welches man bereist, gelten. Selbstverständlich sollte es auch sein, dass man als Gast in einem Land auch die ungeschriebenen Gesetze beachtet, wie Geduld und Höflichkeit gegenüber Staatsvertretern, z.B. bei einer Polizeikontrolle oder Einheimische um Einverständnis zu fragen, bevor man sie oder ihre Umgebung fotografiert. Empfehlenswert ist, nicht in unpassender Kleidung auf den einheimischen Markt oder in ein Restaurant zu gehen.

  • 3.5 Wichtiges bei Pirschfahrten in den Nationalparks

    Obwohl Sie beim Eintritt in die Nationalparks von den jeweiligen Mitarbeitern über die geltenden Regeln informiert werden, ist es mit Sicherheit sinnvoll, ein paar grundlegende Dinge zu wissen:

    Bitte füttern Sie niemals wilde Tiere oder reißen Pflanzen und Blumen ab! Beachten Sie auch, dass wilde Tiere immer gefährlich sein können, auch wenn es gar nicht danach aussieht. Bitte nicht versuchen, wegen eines guten Fotos oder ähnlichem zu nahe an die Tiere heranzufahren. Egal, ob Sie an einer Pirschfahrt im eigenen Mietwagen oder in einem offenen Safari-Fahrzeug teilnehmen, achten Sie bitte darauf, nicht zu laut zu sein, denn die Tiere reagieren sofort auf Lärm und so könnten Sie die Möglichkeit für das perfekte Bild verpassen. Bleiben Sie bitte immer im Fahrzeug und verlassen Sie dieses nur an den gekennzeichneten Stellen, an denen dies erlaubt ist.

    Bei geführten, vom Camp aus organisierten Pirschfahrten oder Walking Safaris: Ihr Tour Guide ist ein ausgebildeter Profi und kennt sich in seinem Gebiet bestens aus. Für Ihre Sicherheit (und die der Tiere) ist es ratsam, allen Weisungen der Guides zu allen Zeiten Folge zu leisten. Versichern Sie sich vor Antritt einer Pirschfahrt, dass Sie Ihre Kamera, Fernglas, Sonnencreme und etwas zu Trinken dabei haben. Bei Night Drives oder frühmorgendlichen Safaris empfiehlt es sich auch immer, etwas Wärmeres zum Anziehen dabei zu haben.

  • 3.6 Probleme unterwegs

    Probleme unterwegs (erfahrungsgemäß gibt es keine und wir sind sicher, dass das auch so bleibt) können nur behoben werden, wenn der/die Betroffenen davon wissen. Also seien Sie bitte so fair, ein offenes Wort hilft hundertmal mehr als ein Beschwerdebrief hinterher. Sollten Sie mit Ihrem gebuchten Zimmer nicht zufrieden sein, entspricht der gebuchte Ausflug nicht Ihren Vorstellungen oder ist das servierte Essen nicht nach Ihrem Geschmack? Sprechen Sie die jeweiligen Leistungsträger vor Ort offen und freundlich an. Erfahrungsgemäß wird man sich dann professionell und rasch um Ihre Reklamation kümmern. Sollte auf Ihre Beschwerde keine Abhilfe erfolgen, so kontaktieren Sie das Elefant-Tours Team. Wir werden nichts unversucht lassen, um die Probleme aus der Welt zu schaffen.


Nach all den Erklärungen und Informationen wünschen wir Ihnen, dass Sie eine faszinierende Reise mit außergewöhnlichen Erlebnissen haben werden und können nur noch eines sagen: Bis bald in Afrika!