Wir beraten Sie persönlich zu Ihrer Afrika-Reise: +49 761 611 667 0   |    info@elefant-tours.de

Sambia-Reisen

Reiseland Sambia

Das Reiseland Sambia wird von den Ländern im südlichen Afrika mit Abstand am meisten unterschätzt. Trotz erstklassiger Nationalparks, die eine beeindruckende Tierwelt und faszinierende Landschaften bieten, und den berühmten Victoria Wasserfällen bereisen nur wenige Besucher dieses wundervolle Land. Sambia-Reisen begeistern durch Individualität und Abgeschiedenheit.

Sambia Reisen Kaingu Lodge Kafue

Eine Sambia-Reise lohnt sich! Dank der wenigen Besucher und den ursprünglichen Nationalparks erleben Reisende ein unbeschreibliches Safarifeeling. Charakteristisch für Reisen nach Sambia sind spektakuläre Tierbeobachtungen, die entweder zu Fuß, per Fahrzeug, Kanu oder Boot gemacht werden können.

Eine Sambia-Reise lohnt sich! Dank der wenigen Besucher und den ursprünglichen Nationalparks erleben Reisende ein unbeschreibliches Safarifeeling. Charakteristisch für Reisen nach Sambia sind spektakuläre Tierbeobachtungen, die entweder zu Fuß, per Fahrzeug, Kanu oder Boot gemacht werden können.

Unsere beliebtesten Reisen in Sambia

Alle Preise sind ohne internationale Flüge angegeben.

Ursprüngliches Sambia

10 Tage Safari Individualreise Tented Camps & Lodges
Preis pro Person: ab 5.770 EUR im Doppelzimmer

Besuchen Sie auf dieser fantastischen Reise den Kafue Nationalpark, das Tal des Lower Zambezi und den South Luangwa Nationalpark und erleben Sie die ursprüngliche Wildnis Sambias. Ein exklusives Safarierlebnis und erstklassige Möglichkeiten für Tierbeobachtungen erwarten Sie.

Safari in Sambia – Die Vielfalt des Südens

9 Tage Safari Individualreise Tented Camps & Lodges
Preis pro Person: ab 4.360 EUR im Doppelzimmer

Diese Safari in Sambia startet bei den beeindruckenden Victoria Falls, die Sie von Livingstone aus besuchen. Im Anschluss erkunden Sie den größten und ältesten Park Sambias: den Kafue Nationalpark. Auf ausgiebigen Pirschfahrten, Bootstouren und Walking Safaris erleben Sie die unberührte, vielfältige und facettenreiche Landschaft des Kafues.

Alle Reisen in Sambia Anzeigen

Highlights auf Sambia-Reisen

Exclusives Safari Erlebnis Sambia Reisen Kaingu Lodge
Hochwertige Camps Chundukwa River Lodge Sambia
Safari Aktivitäten Kaingu Sambia Reisen
Victoria Fälle Sambia Reisen Highlights
Kafue Nationalpark Kaingu Lodge Sambia Reisen
South Luangwa Sambia Reisen Highlights
Reiseinformationen
Bevölkerung

ca. 18 Millionen

Hauptstadt

Lusaka

Gesamtfläche

ca. 752.610 Quadratkilometer

Geografische Lage

Das Binnenland Sambia liegt im Übergangsbereich zwischen dem zentralen und dem südlichen Afrika. Es grenzt im Westen an Angola, im Norden an die Demokratische Republik Kongo sowie an Tansania, im Osten an Malawi sowie an Mosambik und im Süden an Simbabwe und Namibia. Mit Botswana gibt es lediglich einen gemeinsamen Grenzpunkt bei Kazungula. Der Katanga-Zipfel, der zur Demokratischen Republik Kongo gehört, teilt das Land in einen südwestlichen und einen nordöstlichen Teil. Die Hauptstadt Lusaka mit rund 1,4 Millionen Einwohnern liegt im südwestlichen Teil, aber dennoch zentral.

Ein Großteil der Landesfläche liegt auf dem zwischen 1000 und 1500 Meter hoch gelegenen zentralafrikanischen Hochplateau, das von Süden nach Norden hin ansteigt und von tiefen Tälern und Bergketten durchzogen ist. Zahlreiche Flüsse und Seen prägen das Landschaftsbild. Der bedeutendste Fluss Sambias ist der Sambesi. Er ist Namensgeber des Landes und durchfließt Sambia auf einer Länge von ca. 1550 Kilometer. Bei Livingstone im Süden an der Grenze zu Sambia stürzt er über eine Breite von ca. 1,7 Kilometer bis zu 110 Meter in die Tiefe und bildet die berühmten Victoria Wasserfälle. In seinem weiteren Verlauf wird er am Karibasee gestaut, bevor er den Lower Zambezi Nationalpark durchzieht. Die wichtigsten Zuflüsse des Sambesi sind der Kafue im Südwesten und der Luangwa im Nordosten, die die Lebensadern der gleichnamigen Nationalparks Kafue sowie South Luangwa und North Luangwa sind.

Beförderung

Wichtige Flughäfen zur An-/ Abreise

Die touristisch wichtigsten, internationalen Flughäfen befinden sich in Lusaka und Livingstone. Direkte Flugverbindungen von Deutschland gibt es nicht. Nach Lusaka bieten Fluggesellschaften wie South African Airways (via Johannesburg), KLM (via Amsterdam), Ethiopian Airlines (via Addis Abeba), Emirates (via Dubai) und Air Namibia (via Windhoek) gute Flugverbindungen. Für das Flugziel Livingstone eignen sich besonders Flüge mit South African Airways oder Lufthansa, da Sie auf diesen Verbindungen nur einmal (in Johannesburg) umsteigen müssen.

Außerdem gibt es bei Mfuwe im Nordosten des Landes einen internationalen Flughafen. Dieser ist vor allem bei Länderkombinationen mit Malawi von Bedeutung, da regelmäßige Flugverbindungen zwischen Mfuwe und Lilongwe bestehen und somit ein schnelles, unkompliziertes Reisen zwischen Sambia und Malawi möglich ist.

Unterwegs in Sambia

Sambia ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland. Wegen der großen Entfernungen und den mäßigen Straßenverhältnissen empfiehlt es sich, in Sambia eine Flugsafari zu unternehmen. Die Fluggesellschaft Proflight Zambia z.B. verfügt über ein gutes Streckennetz und verbindet die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Sambias über das Drehkreuz Lusaka miteinander. Außerdem gibt es Charterfluggesellschaften, die kleinere, abgelegene Ziele in Sambia ansteuern.

Oft wird Sambia auch im Rahmen einer Overland Tour besucht. Die wenigsten Overland Anbieter legen jedoch ihren Fokus auf Sambia selbst, sondern kombinieren es meist mit anderen Ländern und durchfahren es z.B. auf dem Weg von den Victoria Wasserfällen nach Nairobi. Für manche Reisende kann das zu wenig sein.

Rundreisen per Fahrzeug sind ebenfalls möglich. Wir empfehlen geführte Rundreisen in Begleitung eines erfahrenen Guides. Aufgrund der teils sehr schlechten Straßenverhältnisse sollten Sie auf lange und holprige Fahrten eingestellt sein und genügend Zeit mitbringen. Abenteurer und Afrika-Erfahrene können Sambia auch auf eigene Faust mit dem Mietwagen erkunden, Allradfahrzeuge sind dringend zu empfehlen.

Geld

Währung

Sambias Währung ist der sambische Kwacha. 1 sambischer Kwacha unterteilt sich in 100 Ngwee. Einen Wechselkursrechner mit aktuellen Wechselkursen aller Währungen finden Sie hier.

Im touristischen Sektor ist jedoch der US-Dollar die praktischste und beliebteste Währung und wird in den Unterkünften akzeptiert. Bitte nehmen Sie ausreichend US-Dollar-Noten mit und achten Sie darauf, dass diese nach 2004 gedruckt wurden.

In den zahlreichen Wechselstuben (Bureau de Change) an den Flughäfen und in den Städten können Sie problemlos Euro in sambische Kwacha umtauschen. An einigen Geldautomaten in den Großstädten können Sie außerdem mit einer Kreditkarte (VISA) und Ihrem Pin-Code sambische Kwacha abheben. Vereinzelt ist das auch mit Maestro-Karten möglich.

Kreditkarten (in der Regel VISA) werden zunehmend, aber nicht durchgehend angenommen, vor allem nicht in den abgelegenen Camps in den Nationalparks. Es empfiehlt sich, eine Kreditkarte mitzunehmen. Sie sollten jedoch auch immer genügend Bargeld bei sich tragen.

Die Mitnahme von Reiseschecks ist nicht zu empfehlen, da sie immer mehr an Wichtigkeit verlieren und in der Regel horrende Gebühren für das Eintauschen anfallen.

Kosten für Alltagsdinge als Orientierung

Damit Sie abschätzen können, wie viel Geld Sie für Ausgaben vor Ort einkalkulieren müssen, haben wir die ungefähren Preise der wichtigsten Alltagsdinge aufgelistet: Ein Soft Drink wie z.B. Cola kostet etwa 1 – 2 Euro. Ein Bier (lokale Marke wie z.B. Mosi) kostet ca. 2 Euro. Für ein mehrgängiges Abendessen kann mit ca. 15 – 25 Euro gerechnet werden.

Trinkgeld

Falls in Restaurants kein Bedienungsgeld verlangt wird, sind 10 Prozent Trinkgeld angemessen. Ihre Guides sind immer stets bemüht, all Ihre Wünsche zu erfüllen und Ihnen ein unvergessliches Erlebnis zu bieten. Nach Beendigung des Trips freuen sie sich immer sehr über ein Trinkgeld. Auch das Personal der Camps und Lodges freut sich, wenn die Gäste mit dem gebotenen Service zufrieden sind und dies mit einem Trinkgeld honorieren. Zu diesem Zweck steht in der Regel in der Rezeption eine Tipbox bereit.

Gesundheit & Sicherheit

Sicherheit

Genauso wie auf Reisen in andere Länder sollen Sie auch in Sambia immer wachsam sein. Wenn Sie gewisse Sicherheitsmaßnahmen einhalten, sollte es zu keinen unerwarteten Zwischenfällen kommen. Nutzen Sie Ihren natürlichen Menschenverstand und hören Sie auf die Sicherheitshinweise Ihres Guides und Ihrer Gastgeber. Sie sollten zwar generell ausreichend Bargeld mit sich führen, aber nicht zu viel bei sich tragen. Es empfiehlt sich, Bargeld sowie Ihre wichtigsten Dokumente immer nah an Ihrem Körper mit sich zu tragen. Auffälligen Schmuck und teure Uhren sollten Sie am besten zu Hause lassen. Ihre Kameras, Handys und Ähnliches sollten Sie immer in einem Rucksack oder einer Tasche mit sich tragen. Lassen Sie keine Gegenstände offen im Wagen liegen.

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Auf Safari sollte zusätzlich noch Folgendes beachtet werden: Füttern Sie niemals Tiere und reißen Sie weder Pflanzen noch Blumen ab. Wilde Tiere können immer gefährlich sein, auch wenn es gar nicht danach aussieht. Versuchen Sie nicht, nur wegen eines guten Fotos den Tieren zu nahe zu kommen und hören Sie immer auf die Anweisungen Ihres Guides.

Gesundheit

In Ihrem Gepäck sollte eine Reiseapotheke keinesfalls fehlen! Wir empfehlen Medikamente gegen Durchfall, Fieber und Schmerzen, Reisekrankheit, Erbrechen und Übelkeit sowie Nasentropfen, Desinfektionsmittel u.a. für Hautverletzungen, Salben für Verbrennungen und Insektenschutz. In der Apotheke Ihres Vertrauens berät man Sie sicherlich gerne ausführlich.

Bitte beachten Sie auch die medizinischen Hinweise des Auswärtigen Amtes.

Malaria

In Sambia besteht ganzjährig die Gefahr einer Malariainfektion. Deshalb sollten Sie sich unbedingt frühzeitig (ca. 4 bis 6 Wochen vor Abreise) mit Ihrem Hausarzt in Verbindung setzen, um mit ihm Details bezüglich einer Malariaprophylaxe zu besprechen. Während Ihrer Reise sollten Sie immer ausreichend Moskitospray oder -creme nutzen, um Stiche von vornherein zu vermeiden. Auch das Tragen von langen Hosen und langärmeligen Oberteilen in den Morgen- und Abendstunden kann Moskitostichen vorbeugen.

Impfempfehlungen

Für Reisen nach Sambia werden die generellen Standardimpfungen empfohlen. Zu diesen zählen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Polio sowie Mumps, Masern, Röteln. Darüber hinaus sollten Sie zusammen mit Ihrem Arzt über einen eventuellen Impfschutz gegen Hepatitis A & B sprechen. Eine Gelbfieberimpfung wird empfohlen.

Klima & beste Reisezeit

In Sambia herrscht ein tropisches Klima. Auf dem Hochplateau sind die Temperaturen im Allgemeinen niedriger als in den tiefer liegenden Flusstälern. In Sambia unterscheidet man drei Jahreszeiten. Die kühle Trockenzeit dauert von Mai bis August an mit Durchschnittstemperaturen zwischen 15 und 28°C. Nachts können die Temperaturen jedoch stark abkühlen. Die Monate September und Oktober fallen in die heiße Trockenzeit mit Durchschnittstemperaturen von 24 – 32°C. Im Luangwa Flusstal sind zu dieser Zeit Tagestemperaturen über 40°C keine Seltenheit. Die Trockenzeiten, vor allem die Monate August bis Oktober, eignen sich am besten für ausgezeichnete Tierbeobachtungen. Von November bis April herrscht eine vergleichsweise sehr lange Regenzeit. Viele Gegenden sind dann nur schwer zugänglich, aus diesem Grund sind während der Regenzeit viele Camps und Lodges geschlossen. Dennoch kann auch während der Regenzeit nach Sambia gereist werden, vor allem Vogelliebhaber kommen dann auf ihre vollen Kosten.

Beste Reisezeit für Sambia

Reisetipps

Sprache

Die Amtssprache in Sambia ist Englisch. Daneben gibt es sieben offiziell anerkannte Stammessprachen, zu denen Bemba (31 Prozent) und Nyanja (16 Prozent) gehören, genauso wie Tonga, Lozi, Luvale, Lunda und Kaonde. Insgesamt werden in Sambia rund 80 Sprachen und Dialekte gesprochen.

Religion

Etwa zwei Drittel der Einwohner Sambias gehören dem Christentum an. Für viele Sambier spielen Naturreligionen eine große Rolle, oft werden verschiedene Glaubensrichtungen auch kombiniert. So glauben viele Christen auch an Naturreligionen. Der Hinduismus sowie der Islam sind in Sambia ebenfalls vertreten, allerdings nur mit einer geringen Zahl an Anhängern.

Zeitverschiebung

In Sambia gilt MEZ +1 Stunde. Die Differenz zur deutschen Zeit beträgt somit im europäischen Winter +1 Stunde und im Sommer 0 Stunden. In Sambia gibt es keine Sommer- bzw. Winterzeitumstellung.

Essen & Trinken

Es ist durchaus nicht ungewöhnlich, wenn einige Besucher auf ihrer Afrikareise aufgrund der klimatischen und hygienischen Veränderungen in den ersten Tagen mit einem nervösen Magen zu kämpfen haben. Generell gilt: Trinken Sie kein Leitungswasser, sondern in Flaschen gefülltes Trinkwasser. Verzichten Sie auf Getränke mit Eis sowie auf rohes Fleisch oder Fisch, wenn über längere Zeit ungekühlt. Gemüse und Obst sollte immer vor dem Verzehr gewaschen oder am besten geschält werden.

Einheimische Spezialitäten sind durch die vielen Flüsse und Seen Sambias beeinflusst. Oft wird Fisch wie z.B. Brassen, Nilbarsch und andere Süßwasserfische serviert. Traditionell wird auch Nsima (Maisbrei) angeboten. Einheimische Biersorten, wie z.B. Mosi sind zu empfehlen, importierte Biere sind jedoch auch jederzeit erhältlich.

Krankenversicherungsschutz

Da Sie in das nichteuropäische Ausland reisen, sollten Sie für die Dauer Ihres Aufenthalts unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen. Ihre Krankenkasse wird Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen. Alternativ bietet Ihnen das Team von Elefant-Tours gerne eine entsprechende Auslandsreisekrankenversicherung an.

Stromversorgung

Die Netzspannung in Sambia beträgt 220 – 240 Volt. Es gibt drei verschiedene Arten von Steckdosen: für zweipolige, runde Stecker (wie sie auch in Deutschland üblich sind), für dreipolige, flache Stecker (britisches System) und für dreipolige, runde Stecker (südafrikanisches System).

Internetkommunikation

Mittlerweile gibt es viele Internetcafés in Livingstone und Lusaka. Einige Lodges und Hotels bieten ebenfalls Internetzugang für ihre Gäste an. Dennoch sollte man sich nicht darauf verlassen, dass man überall Internetzugang hat.

Einkaufstipps

Der Verkauf von Souvenirs aus Wildhäuten, Reptilienhäuten und Fellen ist verboten. Deshalb gilt: Finger weg! Betrachten Sie die Tiere lieber in ihrer natürlichen Umgebung und nehmen Sie nur die Erlebnisse als Souvenir mit nach Hause. Natürlich besteht die Möglichkeit, andere schöne Souvenirs wie z.B. handgemachte Schnitzereien, Schmuck, bunte Textilien oder Keramik zu erstehen.

Ein Einfuhrverbot nach Deutschland gilt außerdem für Elfenbein und Tiertrophäen. Diese Angaben dienen als Richtlinien. Da sich die Bestimmungen aber häufig ändern, rufen Sie bitte die Seite des deutschen Zolls auf.

Sitten & Gebräuche

Wer abgelegene Regionen besucht, sollte mit einer freundlichen Neugier der Einheimischen rechnen. So kann es vorkommen, dass gerade auch die weiblichen Besucher für ihre langen Haare beneidet werden. Zur Begrüßung gibt man sich wie in Europa die Hand. Vorsicht bei der Motivwahl, beim Fotografieren am besten immer erst um Erlaubnis fragen. Militäranlagen dürfen generell im ganzen Land nicht fotografiert werden.

Einreisebestimmungen

Generell benötigen Sie zur Einreise nach Sambia einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Wiederausreise gültig ist und mindestens 3 freie Seiten hat.

Touristen aus Deutschland und Österreich haben Anspruch auf einen kostenlosen Aufenthalt von 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten ab dem Tag der ersten Einreise nach Sambia. Sie benötigen kein Visum.

Für Schweizer ist ein Visum erforderlich, das direkt bei Einreise an den internationalen Flughäfen und offiziellen Grenzübergängen erhältlich ist. Die Kosten für z.B. ein Single-Entry-Visum betragen 25 USD.
Alternativ kann ein E-Visum über folgende Webseite beantragt werden: https://evisa.zambiaimmigration.gov.zm/#/home

Außerdem müssen alle Reisenden in Besitz eines gültigen Rückflugtickets sein. Für die Einreise aus einer Gelbfieberregion benötigen Sie eine Gelbfieberimpfung und müssen diese gegebenenfalls auch mit Ihrem Impfausweis dokumentieren.

Generell können sich Visaanforderungen jederzeit ändern. Setzen Sie sich daher bitte rechtzeitig mit der für Ihren Wohnort zuständigen sambischen Auslandsvertretung in Verbindung. Bitte stellen Sie zu 100% sicher, dass Sie im Besitz der benötigten und zudem gültigen Dokumente sind. Wir können nicht dafür verantwortlich gemacht werden, wenn Ihnen die Einreise verweigert wird und Sie Ihre gebuchte Tour nicht wie geplant durchführen können. Erstattungen sind nicht möglich und alle etwaigen Extrakosten sind ausschließlich vom Reisenden selbst zu tragen.

Karte
Sambia Reisen