Wir beraten Sie persönlich zu Ihrer Afrika-Reise: +49 (0) 761 611 667 0   |    info@elefant-tours.de

Veröffentlicht am 31. Mai 2021 von Juan Proll

Reisetipps für Namibias Süden – Als Selbstfahrer unterwegs

Keine Lust auf eine geführte Tour? Lieber privat und ohne Guide durch Namibia reisen? Aber dann auch noch ein paar Tipps mitbekommen, die nicht in der Masse von Reiseführern untergehen? Wer danach sucht, ist hier richtig. Denn davon handelt heute dieser Blog.

Was sollte man in der Südhälfte Namibias neben dem Besuch der bekannten Sehenswürdigkeiten unbedingt noch tun, was sehen, was probieren? In der Regel sind die einfachen Reiseführer zu dünn gehalten für brauchbare Zusatzinfos. Andere wiederum strotzen geradezu vor Empfehlungen und man fühlt sich fast schon überfordert mit der Frage, was davon in zwei bis drei Wochen überhaupt realistisch ist. Was also, wenn ihr keinen Guide habt, der euch diese Entscheidungen gerne abnimmt? Nun, dann bleiben immer noch die folgenden Tipps für Selbstfahrer*innen in Namibia.

Reisetipps Selbstfahrer Namibia Süden
Namibias Süden ist eine der beliebtesten Regionen für Selbstfahrer*innenreisen in Afrika

Reisetipps für Süd-Namibia

Die bekanntesten und ohnehin empfehlenswertesten Sehenswürdigkeiten in der Südhälfte des Landes sind:

  1. Fish River Canyon
  2. Lüderitz / Kolmanskuppe
  3. Sossusvlei
  4. Swakopmund

Einen Abstecher wert sind aber auch folgende Sehenswürdigkeiten in Süd-Namibia:

  • Der Weg vom Flughafen oder aus Windhoek heraus in Richtung Süden empfiehlt sich über die Straßen C23 und C15 durch das Kalahari-Hinterland. Unterkünfte, wie zum Beispiel die Bagatelle Kalahari Game Ranch mit ihrer Erdmännchen-Kolonie und ihrer San-Tour im Stile eines lebenden Museums, bieten schönste Dünenlandschaft im roten Wüstensand gekleidet.
  • Nahe dem Städtchen Keetmanshoop liegen der Köcherbaumwald und der ‚Spielplatz der Riesen‘. Am besten kommt ihr zum Sonnenaufgang oder vor Sonnenuntergang hierher. Ich starte gerne am ‚Spielplatz der Riesen’ ca. 15:30 Uhr. Das Licht wird zusehends wärmer. Dieser mystische Ort ist so benannt, weil die massiven Dolorit-Gesteine wie von gigantisch starken Händen aufgetürmt aussehen und faszinierende Formationen bilden. Vorsicht beim Besteigen der Felsen. Aber nur von dort oben lässt sich die immense Weite dieser natürlichen Schönheit bewundern. Hier gibt es auch einen kleinen Rundweg.
  • Der Köcherbaumwald ist nicht vergleichbar mit unseren mitteleuropäischen Wäldern. Schon deshalb nicht, weil wir diese Bäume in unseren Gefilden nicht kennen. Es geht hier um eine ungewöhnliche Ansammlung von goldstämmigen Aloenarten, die wasserspeichernd sind und deren Fasern aus den Ästen leicht herausgekratzt werden können. Die Ureinwohner*innen der Region haben sich diese Eigenschaft gerne zunutze gemacht, um daraus Köcher für ihre Jagdpfeile herzustellen. Wer hier rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang herkommt, hat sehr wahrscheinlich noch das Glück, die hier lebenden Klippschläfer zu bewundern. Ihr Zuhause sind die Felsspalten, um die sich auch die Köcherbaumwurzeln klammern, um mehr Halt zu finden. Rosy-faced Lovebirds mischen sich hier ebenfalls unter die tierische Bevölkerung. Von ihren bevorzugten Plätzen in den Baumkronen der Aloen können sie jeden Abend die besondere romantische Atmosphäre dieses Ortes genießen.
Köcherbaumwald Tipps Mietwagenreisen Namibia
Köcherbaumwald Tipps Mietwagenreisen Namibia
  • Das Canyon Roadhouse auf dem Weg zum Fish River Canyon ist ein weiterer Tipp für Selbstfahrer*innen in der Südhälfte Namibias. Und das nicht nur, weil es ein großartiger Pausenstopp für Hungernde und Dürstende ist. Es ist außerdem ein faszinierender Oldtimer-Friedhof, der dieser Einrichtung drinnen wie draußen ein einzigartiges Flair verleiht.
  • Auf dem Weg nach Lüderitz kommt ihr kurz hinter dem Örtchen Aus in ein Gebiet, das für die Wildpferde der Namib bekannt ist. Sie sind die letzten Nachkommen einer Generation, die hier während der deutschen Kolonialzeit als Militär- und Zuchtpferde eingeführt wurden beziehungsweise im ersten Weltkrieg mit der Kriegsmaschinerie der südafrikanischen Armee hier landeten. Es gibt einen kleinen ausgeschilderten Aussichtspunkt leicht abseits der Hauptstraße, der sich schon landschaftlich lohnt. Auch die Ruine des Garub-Bahnhofs, gleich von der Hauptstraße aus zu sehen, ist als jahrzehntelange Wasserquelle eng mit der Überlebensgeschichte der Wildpferde verbunden und in dieser Wüstenlandschaft im Süden Naminbias hochgradig fotogen.
Reisetipps Namibia Selbstfahrer Wildpferde
Auf einer Selbstfahrer*innenreise in Namibia Wildpferden begegnen – ein echtes Highlight
  • Südlich von Lüderitz ist der Diaz Point einen Ausflug wert. Hier ist vor allem der Weg das Ziel: die besondere Wüstenlandschaft, die Flamingos, der Weg entlang der Küste. Am Ende stoßt ihr dann auf das 1488 errichtete Kreuz (beziehungsweise eine Kopie des Originals) des portugiesischen Seefahrers Bartolomeu Diaz. Allerdings wird es jetzt abenteuerlich, denn seit einigen Jahren ist die hölzerne Brücke zerstört, die die letzten Meter sicher über die felsigen Wasserbecken zum Kreuz führten. Nur bei Ebbe könnt ihr also diese letzte Hürde nehmen. Von der Position dort oben habt ihr mit einem Fernglas gute Aussichten auf eine Robbenkolonie, die sich auf einer vorgelagerten Felsformation in der Sonne wärmt.
  • Ein weiterer Reisetipp für Mietwagenreisen in Süd-Namibia ist die Panorama-Route D707, die von Lüderitz in Richtung Sossusvlei geht. Sie führt entlang des landschaftlich idyllischen Tiras-Gebirges auf der einen Seite und dem rötlichen Namib-Dünenfeld auf der anderen.
  • An der Kreuzung der C27 und D831 lässt sich gut noch ein kleiner Abstecher auf die D826 zum Duwisib Castle einbauen. Heute ist es ein Hotel-Museum, sogar mit Hochzeitssuite. Wir übersetzen „Duwisib Castle“ gerne mit „Schloss Duwisib“, aber es ist mehr eine Burg. Nicht minder bewundernswert, denn es ist der unter größten Strapazen realisierte Traum eines ehemaligen deutschen Schutztruppen-Soldaten, Hans Heinrich von Wolf. Warum es aber ein Märchen ohne Happy End wurde, erfahrt ihr dort.
Tipps Mietwagenreise Namibia Süden
Die Tiras Berge sind ein Tipp für alle, die gerne beeindruckende Landschaften sehen möchten
  • Kurz vor dem Tor zum Sossusvlei liegt die Sossusvlei Lodge mit dem wohl bemerkenswertesten Abendbuffet des Landes. Für mitteleuropäische Verhältnisse immer noch ein Schnäppchen, bietet es doch ein derart umfassendes Angebot an Fleisch- und Fischsorten, dass man am liebsten gleich sein gesamtes Sortiment an Frischhaltedosen mitbringen und füllen möchte. Allein das Fleischangebot – frisch vom Grill – serviert saftiges Wild: darunter Gnu, Kudu, Springbock, Zebra, Elen-Antilope, Oryx, zuweilen auch Krokodil, Warzenschwein und Strauß – hmm …  was für ein Schmaus. Aber auch Salate und Gemüse sind mehr als großzügig im Angebot. Dazu dezente Belichtung und schöne Aussichten.
  • Nach dem Besuch der Sanddünen des Sossusvlei, Namibias berühmteste UNESCO-Weltnaturerbe-Stätte, geht es auch auf dem Weg nach Swakopmund über die C19 und C14 nicht nur landschaftlich atemberaubend, sondern ebenso kulinarisch verwöhnend zu. Kaffee und Kuchen nach bester deutscher Tradition mitten in der Namib-Wüste, in einem Ort mit dem gespenstisch anmutenden Namen ‚Solitaire’: Hier gibt es den besten Apfelkuchen Namibias. Jetzt auch mit Sahne. Yummi!
  • Swakopmund ist sicher bekannt für sein deutsch-koloniales Erbe. Aber es sind vor allem die Möglichkeiten der Umgebung, die den Ort so besonders machen und weitere Reisetipps für die Süd-Namibia erlauben. Los geht’s mit dem Welwitschia Drive, dessen Wegesrand mit Welwitschia Mirabilis Pflanzen gepflastert ist. Das sind echte Urzeit-Gewächse, die auch nur in der Namb-Region wachsen. Wenn sie nicht gerade blühen, finden viele sie eher hässlich. Doch dann entschädigt eine skurril wirkende Mondlandschaft für die Mühen der Anreise: ein weites Feld blanker, kalter Felsen mit tiefen Einschnitten erweckt den Eindruck des Außerirdischen.
Reisetipps Autoreisen Namibia Mondlandschaft
Eine Wanderung in der Mondlandschaft bei Swakopmund – ein Reisetipp für alle Aktiv-Reisenden
  • Auch die Bucht von Walvis Bay lädt zu Aktivitäten ein. Zum Beispiel ein Besuch bei den Flamingos, die gerade bei Ebbe zu hunderten direkt vor der Promenade futtersuchend ihre Schnäbel im Atlantischen Ozean versenken. Ein schöner Spaziergang. Wer sich aber zur Abwechslung lieber mal mit den Armen statt mit den Beinen fortbewegen möchte, dem sei eine Kajak-Tour hinaus zur Robbenkolonie am Leuchtturm empfohlen. Allzu viel bewegen tut man sich dort vielleicht nicht. Denn wenn erst einmal die Robben um euer Kajak herumschwimmen, droht Versteinerung durch Verzückung.
  • Einem Tipp für Swakopmund, dem man auf jeden Fall folgen sollte, ist die Wüstentour zu den Little Five of the Namib Desert. Hier erfahrt ihr hochgradig Interessantes zur Ökologie der Wüste, wie sie lebt und wie es ihr geht. Noch dazu servieren es die Macher*innen in einer Weise, die selbst die unterhaltsamsten TV-Shows in den Schatten stellen. Vor allem aber seid ihr mit einem bisschen Glück live dabei, wenn sich Spinnen bei der Flucht vor ihren Feinden mit 44 Umdrehungen pro Minute die Dünen herunterstürzen, das Namaqua Chamäleon für den Futterfang seine überlange Zunge aus seinem Maul schleudert oder die Hornotter-Schlange müde aus dem Buschwerk lächelt.
Tipps Selbstfahrer Namibia Süden Wüstentour
Reisetipps Autoreisen Namibia Mondlandschaft
  • Wie sehr die Wüste uns Menschen immer wieder vor besondere Herausforderungen stellt, zeigt auch die Martin-Luther-Dampflock am Eingang zur Stadt, gleich am Straßenrand der B2. Geschichten machen Leute. Hier ist es in Bildern und Texten die bemitleidenswerte Geschichte von Edmund Troost. Er wollte das ausgestellte und nachgebaute Model des Originals 1896 als Transporthilfe in Namibia einführen und blieb leider damit im Sand stecken.
  • Reisen in den Süden von Namibia sind nicht nur ein Trip in die Wüste, sondern auch die Begegnung mit natürlicher Vielfalt, kolonialer Geschichte und kulturellen Besonderheiten. Wir stehen gerne für Rückfragen und Unterstützung bei der Planung deiner Süd-Namibia-Reise bereit – egal ob auf einer Gruppenreise oder einer Selbstfahrer*innenreise unterwegs. Dank unseres engen Kontaktes zu unserer Tochterfirma in Namibia wissen wir über die aktuelle Lage immer gut Bescheid. Also melde dich bei uns! Dein Traum, unsere Expertise – Dein ganz individuelles Namibia-Erlebnis.