Wir beraten Sie persönlich zu Ihrer Afrika-Reise: +49 761 611 667 0   |    info@elefant-tours.de
Facebook WhatsApp E-Mail Messenger Reddit Twitter

Sie möchten sich für den Newsletter anmelden und mit Neuigkeiten zu spannenden Afrika-Reisen auf dem Laufenden gehalten werden?

Veröffentlicht am 10. Oktober 2022 von Juan Proll

Die besten Orte für Astrofotografie: Wo sieht man die meisten Sterne? 3 Top-Stargazing Orte in Namibia

Viele verbinden mit Namibia die Kalahari, den Etosha Nationalpark und die Namib. Deutsche interessieren sich noch dazu für die deutsch-koloniale Vergangenheit des Landes. Aber dass der Wüstenstaat darüber hinaus eine der Top-Adressen in der Welt für exzellente Sternbeobachtung und einer der besten Orte für Astrofotografie ist, wissen die wenigsten. Der heutige Blog erklärt warum und sagt wo.

Sternenhimmel in Namibia

Wo sieht man die meisten Sterne: Warum in Namibia?

Es heißt, dass man von der südlichen Hemisphäre die Milchstraße weit besser sieht als von der Nordhalbkugel. Und tatsächlich: Dank der Lage des Zentrums der Milchstraße etwa 20 Grad südlich des Äquators im Sternbild Schütze seht ihr von hier mehr Sterne. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum Namibia sich eines so großartigen Sternenhimmels erfreut. Hinzu kommt, dass das große Land mit der kleinen Bevölkerung kaum Luft- und Lichtverschmutzung verursacht und daher bei klarer Luft ideal zum Stargazing ist.

Natürlich sind aber auch möglichst viele klare Nachthimmel eine weitere wichtige Voraussetzung. Schon deswegen kommt keine*r auf die Idee, Deutschland für eine Stargazing-Safari zu empfehlen. Vor der Küste Nambias aber sorgen die kalten, in Richtung Äquator fließenden Meeresströmungen dafür, dass die von Westen kommenden feuchten Winde schon über dem Meer abregnen und damit das Land sehr trocken erreichen. Wolken sind daher selten.

Wenn ihr also nicht gerade während der Regenzeit zwischen Dezember und März/April zum Sternebeobachten herkommen wollt, stehen die Chancen bestens für einen spektakulären Blick in die Galaxie. Bleibt also noch die Frage, wo in Namibia die besten Orte für ein atemberaubendes Stargazing sind. 3 Alternativen möchte ich euch vorstellen, davon eine in der Kalahari, eine in der Namib und eine im zentralen Hochland.

Du willst mehr über Namibia-Reisen erfahren?

Wir beraten gerne. Melde dich bei uns!

Wo sieht man die meisten Sterne: Bagatelle Kalahari Game Ranch

Die Bagatelle Kalahari Game Ranch liegt am Rande der südlichen Kalahari inmitten überwältigend schöner roter Sanddünen. Bereits die Anfahrt bietet spektakuläre Szenerien von typischen Kalahari-Salzpfannen, Baum- und Strauchsavannen und wüstenerprobter Tierwelt. Darunter sind verschiedene Antilopen wie Springböcke oder Eland, aber ebenso Zebras, Giraffen, Strauße und Erdmännchen. In der Bagatelle leben zudem neben gewöhnlichen Hauskatzen auch Geparden, die man aus nächster Nähe bewundern kann.

Die Game Ranch liegt traumhaft idyllisch. Alle Bungalows sind im afrikanischen Stil gebaut und liegen wie Inseln im Wüstenmeer. Einige von ihnen erlauben herrliche Ausblicke in die Weite der Dünenlandschaft und bieten romantische Sonnenaufgänge.

Sonnenuntergang und Chalets Bagatelle Kalahari Game Ranch

Wenn es Nacht wird, zieht der Sternenhimmel alle Blicke auf sich. Ein kleines Außen-Observatorium mit einem hochmodernen computergesteuerten Teleskop bietet alle Voraussetzungen für tiefe Einsichten in den Kosmos. Zugegeben … es ist eher was für interessierte Laien als für fortgeschrittene Hobby-Astronomen. Immerhin gibt es einen Haus-Astronomen (am besten zuvor telefonisch erfragen), der euch vor Ort die Planeten unseres Sonnensystems, den Mond, Sternhaufen und ferne Galaxien zeigt und Einzelheiten erklärt.

Wo sieht man die meisten Sterne: andBeyond Sossusvlei Desert Lodge

Wüstensand, Dünenlandschaft, versteinerte Formationen, wilde Tiere und skurrile Panoramen sind die Erfolgsformel des sagenhaften Sossusvleis im Westen Namibias. Das endlose Sandmeer besitzt UNESCO-Weltnaturerbe-Status und gehört zu den Hauptattraktionen des Wüstenlandes.

Irgendwo mitten drin liegt ein Ozean aus Dünen, Felsvorsprüngen und Kiesebenen sowie zehn wunderschön eingerichtete Stein- und Glassuiten in einer der faszinierendsten Landschaften Afrikas. Jede geräumige, klimatisierte Suite bietet eine abgeschiedene, schattige Veranda mit privatem Kleinpool, ein Wohnzimmer mit Kamin, ein großes ausfahrbares Dachfenster über dem Bett und ein Badezimmer mit einer verglasten Regendusche mit 180-Grad-Blick auf die Wüste. Wer will da noch in den Himmel schauen?

Suite in der andBeyond Sossusvlei Desert Lodge

Die Gegend ist paradiesisch, aber eben auch der Nachthimmel unwiderstehlich. Die Lodge grenzt an das International Dark Sky Reserve des NamibRand Nature Reserve. Eine für ihre Licht- und Luftklarheit zertifizierte Gegend, welche die Basis einzigartiger Stargazing-Erlebnisse bildet. Sie gilt auch als einer der besten Orte für Astrofotografie.

Schon die reichhaltige Verglasung der eigenen Suite erlaubt fantastische Aussichten in den namibischen Himmel. Aber sehr viel mehr Möglichkeiten bietet das Außen-Observatorium mit seinem computergestützten Celestron CPC 1100 GPS (XLT)-Teleskop. Das mag auch wieder mehr die unbedarften Sternegucker*innen ansprechen. Aber fantastisch sind die Aussichten von hier so oder so. Jeden Abend seid ihr eingeladen, euch einem der lokalen Astronomen anzuschließen (vorsichtshalber zuvor telefonisch nachfragen). Sie kennen die Geheimnisse der vielen bunten Lichtpunkte in den Tiefen der Galaxien. Und sie zeigen euch die hellsten und schönsten Konstellationen sowie die riesige Milchstraße mit ihren fernen, mysteriösen Planeten.

Observatorium und Nachthimmel für Astrofotografie andBeyond Sossusvlei Lodge

Der beste Ort für Astrofotografie: Hakos Astro-Gästefarm

Eine der wirklichen Top-Adressen weltweit für Hobby- wie auch Profi-Astronomen ist der 2347 m hohe Gamsberg in Namibia: Ca. 220 astronomisch nutzbare Nächte pro Jahr, dazu eine extrem geringe „Luftunruhe“ stellen den Tafelberg auf eine Stufe mit den Observatorien auf La Palma, Hawaii oder in der chilenischen Atacama-Wüste.

Das deutsche Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) beabsichtigte bereits zweimal, hier einen Standort für eine Großsternwarte einzurichten. Zweimal scheiterte das Vorhaben. Das erste Mal wegen infrastrukturell fehlender Voraussetzungen und vor allem aber wegen der Sanktionierung des Apartheid-Regimes im Land. Beim zweiten Mal zog sich ein Geldgeber vom Projekt zurück. Am Ende stellte das MPIA ihr bereits erworbenes Gelände auf dem Gamsberg dem Verein der Internationalen Amateursternwarte (IAS) zur Verfügung.

Milchstrasse bei Hakos Astrofarm
Foto: Michael Karrer
Die Milchstraße über Hakos Astrofarm

Allerdings bietet dieses außerordentlich gut ausgestattete Observatorium keinen besonderen Gästekomfort. Doch den bietet die Hakos Astro-Gästefarm in den etwa 20 km vom Gamsberg entfernten, etwa 2000 m hohen Hakos-Bergen. Diese Farm ist ohne Frage einzigartig im gesamten südlichen Afrika.

Die dürre Landschaft hier bietet faszinierende Aussichten auf das schroffe Faltengebirge. Wanderungen in der Umgebung entlang steiniger Pfade erlauben den ein oder anderen Blick in die unendlichen Weiten dieses Landes und hinüber bis in die Namib-Wüste.

Die Unterkünfte der Farm sind im Vergleich zu den zuvor genannten Unterkünften eher im schlichten Farm-Stil gehalten. Der Fokus hier gilt ganz klar der Astronomie. Kein Wunder also, dass die Hakos Astro-Gästefarm zu einem Mekka für Astronomie-Freunde aus aller Welt geworden ist. Sie ist definitiv auch einer der besten Orte für Astrofotografie. Die Farm besitzt drei eigene Sternwarten, Beobachtungsplattformen, freistehende Teleskope und andere Instrumente, die auch an Gäste vermietet werden. Außerdem sind Montierungen für die Aufstellung selbst mitgebrachter Geräte vorhanden.

Ohne Frage ist die Hakos Astro-Gästefarm astronomisch sehr professionell eingerichtet mit wirklich einschüchternden Teleskopen. Aber auch astronomische Laien sind herzlich willkommen. Für sie wurde zum Beispiel ein sogenannter Planetenweg errichtet, um sie an die Geheimnisse des Universums heranzuführen. Aber auch Sternenführungen werden angeboten.

Namibia ist weltweit eine Top-Adresse für den Astro-Tourismus. Für Rückfragen und Unterstützung bei der Planung deiner Namibia-Reise stehen wir gerne bereit, egal ob auf einer geführten Tour oder Selbstfahrer*in-Reise unterwegs. Dank unseres engen Kontaktes zu unserer Tochterfirma in Namibia wissen wir über die aktuelle Lage immer gut Bescheid. Also melde dich bei uns! Dein Traum, unsere Expertise – Dein ganz individuelles Namibia-Erlebnis.

Passende Schlagwörter

Namibia Fotografie Sternenhimmel Stargazing