FacebookTwitterYouTube

Mit Uber durch Kapstadt und Nairobi: Wie funktioniert’s?

Auf Reisen von einem Ort zum nächsten zu kommen, ist manchmal ein spannendes Abenteuer und Teil des Erlebnisses, manchmal aber auch ungewohnt und lästig. Eine einfache und bequeme Alternative zu regulären Taxis und weniger regulären Minibussen in leuchtenden Farben ist Uber.

Während der private Taxidienst in Deutschland nur in wenigen Städten unter Auflagen erlaubt ist, chauffieren Uber-Fahrer in Südafrika und Kenia seit mehreren Jahren Locals und Touristen vom Tafelberg zur Long Street oder vom Giraffe Centre zurück ins Hotel.

 

Wie funktioniert Uber?

Uber – oft auch wie das deutsche über ausgesprochen – ist eine App, die man auf seinem Smartphone installiert. Über das GPS-Signal findet Uber Ihren Standort und zeigt auf einer Straßenkarte an, wie weit der nächste Uber-Fahrer von Ihnen entfernt ist und mit welcher Wartezeit Sie rechnen müssen.

Das können in Kapstadts Innenstadt auch mal nur zwei Minuten sein.

Mit dem Befehl „Request Uber“ fordern sie Ihr Uber an. Auf der Straßenkarte Ihres Bildschirms können Sie genau mitverfolgen, um welche Ecke es gerade biegt. Die App hält sie auf dem Laufenden und gibt Bescheid „Your Uber is Arriving“, kurz bevor es vor Ihrer Tür steht.

In der App sehen Sie auch Automodell, -farbe und -kennzeichen und den Namen Ihres Fahrers. Anhand der Sterne-Bewertung können Sie sehen, wie zufrieden andere Fahrgäste in der Vergangenheit waren.

Nun ubern Sie los!
(Im Englischen hat sich die Marke bereits zum selbstverständlich genutzten Verb gemausert.)

uber_kapstadt

 

Worauf muss ich achten?

Uber zahlen Sie ganz ohne Bargeld. Bei der Registrierung hinterlegen Sie eine Kreditkarte, über die alle Fahrten abgerechnet werden. In einer E-Mail wird Ihre Fahrt zusammengefasst und auch der zu zahlende Endpreis aufgeschlüsselt.

Ubern Sie nicht zum ersten Mal, wenn Sie auf dem Weg zum Flughafen ohnehin schon spät dran sind. Die Registrierung und Navigation der App sind zwar relativ einleuchtend, doch beim ersten Ubern braucht es etwas Übung.

Die Abdeckung in Großstädten ist oft so gut und die Wartezeit daher so kurz, dass Sie erst Ihre Schuhe anziehen sollten, bevor Sie Ihr Uber anfordern. In ländlichen Gegenden sollten Sie jedoch vorher nachfragen, ob Uber überhaupt fährt und auf Ihrer App frühzeitig nach aktuellen Wartezeiten schauen.

Eine Fahrt von der Kapstadts Kloof Street bis nach Camps Bay kostet im Schnitt 50 Rand, also ca. 3,50 Euro. Der Preis setzt sich aus Basistarif, gefahrener Distanz und benötigter Zeit zusammen. Obwohl Uber vor allem auf kurzen Strecken innerhalb der Stadt oft günstiger ist als reguläre Taxis, muss man zu Stoßzeiten mitrechnen, denn…

 

Was sind die Nachteile?

Uber richtet seine Preise nach Angebot und Nachfrage aus. Ist die Nachfrage von Kunden nach Ubern größer als das Angebot von Fahrern, die in dem Moment auf der Straße unterwegs sind, zieht Uber die Preise an. So sollen sich mehr Fahrer auf den Weg machen, um die Nachfrage zu stillen. Über den Preisanstieg werden Sie informiert, wenn Sie ein Uber anfordern. Sie können die Fahrt daraufhin auch ablehnen.

Ann-Kristina Rönchen

Ann-Kristina lebt seit 2012 in Südafrika und schreibt von Kapstadt aus über Reise- und Naturthemen aus dem südlichen und östlichen Afrika. Während ihres Studiums lebte sie in Lettland, Kenia, Thailand und Südafrika, wo sie schließlich ihr Politik- und Soziologiestudium abschloss. Im bunten Kapstadt ist sie nun zu Hause, packt aber bei der nächstbesten Gelegenheit gleich Zelt und Wanderschuhe ein, um die Natur des Western Capes zu genießen.

This entry was posted in Reisetipps. Bookmark the permalink.

Comments are closed.