FacebookTwitterYouTube

Traumfotos von der Traumreise: auf Fototour in Kapstadt

Ein Foto mit dem Handy, eins mit der Kamera, eins als Selfie, eins mit dem Freund und noch mal eins, nur noch mal zur Sicherheit – wer nach Kapstadt reist, fliegt mit ziemlicher Sicherheit mit tausenden Fotos und vollen Speicherkarten wieder nach Hause.

Einen verwackelten Schnappschuss vom Tafelberg möchten Sie sich ungern ins Wohnzimmer hängen, aber Sie haben weder das richtige Knowhow, noch die richtige Kamera, um professionelle Fotos zu schießen? Schließen Sie sich Liza und ihrem Team von Cape Town Photo Tours auf einer Fototour durch Kapstadt und über die Peninsula an.

Ihr Guide holt Sie und Ihre Mitreisenden an Ihrer Unterkunft ab und fährt mit Ihnen zu den fotogensten Ecken des Kaps. Unterwegs lernen Sie nicht nur, wie Sie tolle Fotos machen, sondern auch, welche Geschichte sich hinter Ihrem Motiv verbirgt.

So erleben Sie die schönste Stadt der Welt und fliegen mit Fotos nach Hause, die Ihre Erinnerungen nicht verblassen lassen.

1_Elefant-Tours_Kapstadt

 

Für wen lohnt sich die Fototour?

Unterwegs ist jeder willkommen: „Ich war schon mit Gästen auf Tour, die noch nicht mal wussten, wo sie die Kamera anschalten sollen“, sagt Liza, Head Guide des Cape Town Photo Tours Teams. „Am nächsten Tag saßen wiederum professionelle Fotografen bei mir im Auto.“

Für kleine Kinder kann es streckenweise allerdings langweilig werden, wenn Mama sich zum fünften Mal hinkniet, um „nur noch ein Bild von den tollen Wolken“ zu machen.

Eine eigene Kamera müssen Sie nicht mitbringen. Das Team stellt Ihnen eine digitale Spiegelreflexkamera zur Verfügung. Die Speicherkarte mit den gemachten Bildern dürfen Sie dann natürlich behalten.

Die Fotoguides sprechen Englisch. Keine Angst, wenn Fachwörter fallen, kann man sie kurzerhand googeln oder sich mit weniger komplizierten Worten erklären lassen, was bei Exposure und Shutter Speed genau in der Kamera vor sich geht. Das Team arbeitet auch mit einem deutschsprachigen Guide zusammen. Dieser muss jedoch ca. einen Monat im Voraus gebucht werden.

 

Was lerne ich an diesem Tag?

Wenn Sie Ihre eigene Kamera dabeihaben, aber bis jetzt nur im Auto-Modus geknipst haben, ist die Fototour die beste Gelegenheit, um von einem professionellen Fotografen zu lernen, an welchem Rädchen man drehen muss, um welchen Teil im Bild scharf zu bekommen. „Lernen Sie Ihre Kamera kennen und verstehen“, rät Liza Ihren Gästen und hilft ihnen dabei. „Am Ende des Tages haben viele, die vorher gar keine Ahnung hatten, ein richtig gutes Verständnis der fotografischen Grundlagen.“

Für Profis bietet sich vor allem die Gelegenheit zum Austausch unter Fachleuten und die Möglichkeit, neue Motive zu entdecken. Denn Sie sind mit Locals unterwegs: Ihr Guide lebt in Kapstadt und kennt Geheimplätze, um Ihnen Kapstadt aus einer neuen Perspektive zu zeigen.

2_Elefant-Tours_Tafelberg

 

Wohin geht`s?

Auf den von Cape Town Photo Tours vorgeplanten Routen kommen Sie an allen klassischen Kapstadt Highlights vorbei: von Signal Hill mit Blick auf den Tafelberg, zu den bunten Häusern des Bo-Kaaps und den 12 Aposteln bei Camps Bay, über die Peninsula vorbei an Kalk Bay auf einen Abstecher zu Simon’s Towns Pinguinen bis zum Kap der Guten Hoffnung.

3_Elefant-Tours_Hafen

Das Beste: Da es eine private Tour ist, können Sie von den Routen abweichen und mit ihrem Guide genau absprechen, wo es langgehen soll. „Wir sind flexibel und fahren auch gerne mal einen Umweg – wer weiß, welches Fotomotiv hinter der nächsten Ecke wartet“, erklärt Liza. „Ein paar Grundregeln haben wir aber bei all unseren Touren: Wir fahren gegen den Pendlerverkehr, der zu Stoßzeiten die Straßen nach und aus Kapstadt verstopft. Fotos vom Stau braucht keiner. Stattdessen folgen wir immer dem Licht.“ So beginnt die „Chase the Sun Peninsula Tour“ im Morgenlicht in Muizenberg und führt zum Sonnenuntergang zur Panoramastraße Chapman’s Peak.

Wenn Sie Kapstadt und Umgebung mit professionellen Fotografen erkunden möchten, melden Sie sich bei uns!

Ann-Kristina Rönchen

Ann-Kristina lebt seit 2012 in Südafrika und schreibt von Kapstadt aus über Reise- und Naturthemen aus dem südlichen und östlichen Afrika. Während ihres Studiums lebte sie in Lettland, Kenia, Thailand und Südafrika, wo sie schließlich ihr Politik- und Soziologiestudium abschloss. Im bunten Kapstadt ist sie nun zu Hause, packt aber bei der nächstbesten Gelegenheit gleich Zelt und Wanderschuhe ein, um die Natur des Western Capes zu genießen.

This entry was posted in Reisetipps. Bookmark the permalink.

Comments are closed.