FacebookTwitterYouTube

18-1750Der Norden von Namibia

18-tägige Selbstfahrertour, Lodges/Gästehäuser

Jetzt Anfragen

Code: NA18DENONA

Von: Windhoek

Bis: Windhoek

Teilnehmerzahl: individuell

Preis: ab 1.750 EUR p.P. im DZ

Einzelzimmerzuschlag: ab 490 EUR

Diese 18-tägige Mietwagenrundreise ist für Afrikakenner erstellt worden, die bereits Namibia/Afrika bereist haben und den touristisch weniger erschlossenen Norden Namibias kennenlernen möchten. Die Mietwagenrundreise startet in Windhoek und führt über das Erongo Gebirge zum Grootberg Pass, um die bekannten Wüstenelefanten dieser Region aufzusuchen. Weiter geht es via Opuwo, der Distrikthauptstadt der Kunene Region, zu den Epupa Falls an der Grenze zu Angola. Opuwo und Epupa Falls sind gute Ausgangspunkte, um einen Himba-Stamm zu besuchen und mehr über deren Kultur und Lebensgewohnheiten zu erfahren. Nach dem Aufenthalt am Kunene River und dem Besuch der Epupa und Ruacana Falls geht es wieder in Richtung Süden zum Etosha Nationalpark, wo man auf Pirschfahrten weitere Tiere des afrikanischen Kontinents beobachten kann. Mit dem Besuch des Okonjima Camps und der Rückfahrt nach Windhoek endet die Selbstfahrertour in den Norden von Namibia.


Tag 1-4 | Namibia

  • Windhoek: Nationalgalerie, Nationalmuseum, Botanischer Garten
  • Spitzkoppe
  • Erongo-Gebirge: Felsmalereien in der Phillips Höhle, wandern, Pirschfahrten
  • Brandberg: Buschmann Felsmalereien
  • Versteinerter Wald: wandern, Welwitschia Pflanzen
  • Twyfelfontein: Felsgravuren, Orgelpfeifen, Verbrannter Berg, Fingerklippe

 

Tag 5-12 | Namibia

  • Grootberg Pass: Geführte Pirschfahrten, Elephant oder Rhino Tracking
  • Opuwo: Fort Sesfontein
  • Epupa Falls: Wandern entlang des Kunene Rivers, Epupa Fälle, Besuch eines Himba-Dorfs
  • Kunene River: Bootsfahrt, am Flussufer entspannen, Ruacana Fälle
  • Kamanjab: Pirschfahrten auf dem Farmgelände

 

 Tag 13-18 | Namibia

  • Kamanjab: Pirschfahrten auf dem Farmgelände
  • Etosha Nationalpark: Pirschfahrten, Etosha Salzpfanne
  • Grootfontein: Hoba-Meteorit
  • Omboroko-Berge: Besuch der AfriCat Stiftung

Philosophie:

Alle nachfolgenden Unterkünfte kennen wir persönlich. Unsere Philosophie ist folgende | Um nicht nur die Sehenswürdigkeiten Namibias „abzuhaken“, sondern mehr über die besuchten Orte, Land und Leute zu erfahren, verzichten wir, wenn dies möglich ist, bewusst auf Übernachtungen in großen, anonymen Lodges, Hotels und Resorts. Statt dieser Tourismuszentren bieten wir inhabergeführte Gästehäuser und private Lodges an, da sich im kleinen, persönlichen Rahmen eher die Möglichkeit ergibt, im Gespräch mehr über Namibia zu erfahren. 

Flug- & Mietwagenangebot | Der Flug- und Mietwagenmarkt ist mit seinen unterschiedlichen Angeboten, Specials, Veranstalterpreisen usw. so unübersichtlich, dass eine Inkludierung dieser Leistungen in den Gesamtpreis sicherlich zu Ihrem Nachteil wäre. Geben Sie im nachfolgenden Formular Ihren Abflughafen, eventuelle Alternativtermine und die Anzahl der reisenden Personen an, dann erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Flug- und Mietwagenangebot zu tagesaktuellen Preisen.


Tag 1 | Windhoek, Namibia

Fahrstrecke: ca. 50 km, reine Fahrzeit ca. 1 Stunde

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen in Windhoek nehmen Sie den Mietwagen in Empfang und fahren zu Ihrer gebuchten Unterkunft, dem Elegant Guesthouse. Den Rest des Tages können Sie sich in Ihrer Unterkunft von dem nächtlichen Flug erholen, oder Sie besuchen die Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie z.B. die Nationalgalerie mit Werken einheimischer Künstler, das Nationalmuseum mit interessanten Details zu Namibias Geschichte oder den 11 ha großen botanischen Garten. Sie übernachten in dem Elegant Guesthouse. Windhoek hat eine abwechslungsreiche Auswahl an Restaurants.

 

Tag 2-3 | Windhoek, Namibia – Erongo-Gebirge, Namibia

Fahrstrecke Tag 2: ca. 250 km; reine Fahrzeit ca. 3-4 Stunden

Sie verlassen die Hauptstadt Namibias und fahren Richtung Nordwesten in das Erongo Gebirge. Besuchen Sie den Berg Spitzkoppe, der mit seiner Höhe von ca. 1.730 m weithin sichtbar ist. Sie können die Felsformationen mit einigen Malereien selbst erkunden oder sich vor Ort einem lokalen Guide anschließen. Danach fahren Sie in das Erongo Gebirge. Ihr heutiges Ziel ist die Otjohotozu Guestfarm. Auf optionalen Naturrundfahrten können Sie das Gelände der Guestfarm erkunden oder sich in der einzigartigen Umgebung erholen. Omaruru bietet sich auch als Ausflugsziel mit seiner Kristallkellerei, einer kleinen Schokolaterie und Handwerkskunst an.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 4 | Erongo-Gebirge, Namibia – Twyfelfontein, Namibia

Fahrstrecke: ca. 300 km; reine Fahrzeit ca. 4-5 Stunden

Über den Brandberg, mit ca. 2.580 m Namibias höchstes Massiv, fahren Sie in Richtung Khorixas. Stoppen Sie unterwegs, um die berühmte Felszeichnung „White Lady“ bei einer etwa zweistündigen Wanderung am Brandberg zu besuchen. Weiterfahrt nach Khorixas. Von hier aus können Sie den Versteinerten Wald mit seinen über 200 Millionen Jahre alten mineralisierten Baumstämmen besuchen. Hier wachsen auch Welwitschia Mirabilis, Pflanzen, die bis zu 1500 Jahre alt werden können und aus diesem Grunde auch lebende Fossilien genannt werden. Ihre Unterkunft für die Nacht ist das im Jahr 2018 erbaute rustikale Malansrus Tented Camp und liegt nur wenige Kilometer von Twyfelfontein entfernt. Von dem Camp aus können Sie die Felsgravuren von Twyfelfontein, die Orgelpfeifen und den Verbrannten Berg gut erreichen. Sie übernachten in einem feststehenden Zeltchalet en-suite des Malansrus Tented Camps.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 5-6 | Twyfelfontein, Namibia – Grootberg, Namibia

Fahrstrecke Tag 5: ca. 150 km; Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

Sie fahren über Palmwag und den Grootberg-Pass zu Ihrer nächsten Unterkunft, der Grootberg Lodge. Sie lassen das Auto auf dem Parkplatz unterhalb des Plateaus stehen und werden mit dem Geländewagen der Lodge zu Ihrer Unterkunft gebracht. Oben angekommen haben Sie eine herrliche Aussicht auf das Damaraland. Von der Lodge aus können Sie an geführten Wanderungen oder an Naturrundfahrten teilnehmen sowie an dem Elephant oder Rhino Tracking. Mit etwas Glück werden Sie bei dem Elephant Tracking die Wüstenelefanten Namibias in der Ebene beobachten können. Sie übernachten in der Grootberg Lodge.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 7 | Grootberg, Namibia – Opuwo, Namibia

Fahrstrecke: ca. 300 km; Fahrzeit ca. 4-5 Stunden

Heute fahren Sie via Fort Sesfontein nach Opuwo. Das Fort Sesfontein (sechs Quellen) wurde im Jahre 1896 von der Regierung des damaligen Deutsch-Südwestafrikas als Kontrollpunkt gegen Rinderpest, Wilderei und Waffenschmuggel errichtet. 1914 wurde das Fort aufgegeben und heute zeugen nur noch Ruinen und ein kleiner deutscher Soldatenfriedhof von der Anwesenheit der Schutztruppen. Dann geht es weiter nach Opuwo, der Distrikthauptstadt der Kunene-Region. Opuwo ist das Tor zum Kaokoveld im Nordwesten von Namibia und die Heimat des Himba-Stammes. In der Abgeschiedenheit von Kaokoland haben die Himbas ihre ethnische Identität und Kultur bewahrt. Auf den Straßen wird man viele Himbas, aber auch Hereros, und viele Menschen anderer Stämme Namibias antreffen. Opuwo ist die letzte Möglichkeit, sich mit Benzin, Geld und Ähnlichem einzudecken, bevor es zu den Epupa Falls geht. Sie übernachten in der Opuwo Country Lodge.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 8-9 | Opuwo, Namibia – Epupa Falls, Namibia

Fahrstrecke Tag 8: ca. 200 km; reine Fahrzeit ca. 3-4 Stunden

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren Sie zu den Epupa Falls und checken im Omarunga Epupa Falls Camp ein, das direkt am Kunene River liegt. Der Kunene River fließt über wilde Stromschnellen und durch eine Felsenge nach Westen, entlang der Grenze zwischen Namibia und Angola. Nach den letzten Tagen in der trockenen Landschaft wirkt das Kunene-Tal wie eine grüne Oase. Von einem Berg aus, in der Nähe der Lodge, hat man eine schöne Sicht über die üppige Vegetation mit Makalani-Palmen und Baobabs. Nachmittags fahren Sie zurück zum Camp und erholen sich ein wenig mit einem kühlen Getränk am Kunene River. Am nächsten Tag haben Sie die Chance, mit einem Himba Guide die Epupa Falls zu besichtigen und Wanderungen entlang des Kunene River zu unternehmen. Vom Camp aus kann man auch einen Ausflug zu einem Himba-Dorf unternehmen, um mehr über das Leben der Himbas und deren Kultur zu erfahren. Sie übernachten im Omarunga Epupa Falls Camp.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 10-11 | Epupa Falls, Namibia – Kunene River, Namibia

Fahrstrecke Tag 10: ca. 100 km; reine Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren Sie zur Kunene River Lodge, die ebenfalls direkt am Kunene River liegt. Am Nachmittag können Sie einen River Cruise auf dem Kunene machen oder die Vögel am Fluss beobachten. Am Abend erholen Sie sich mit einem kühlen Drink am Flussufer und lassen die letzten Tage Revue passieren. Am nächsten Tag haben Sie die Chance, die Ruacana Falls zu besichtigen. Während der Regenmonate und je nach Stand des Wasserkraftwerks können Sie die Fälle sehen. Bitte fragen Sie vor Ort an der Kunene River Lodge nach dem Wasserstand der Ruacana Falls sowie dem Zustand der Fahrstrecke entlang des Kunene River bis Ruacana. Sie übernachten in den Deluxe Chalets der Kunene River Lodge.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 12 | Kunene River, Namibia – Hobatere, Namibia

Fahrstrecke ca. 350 km; reine Fahrzeit ca. 4-5 Stunden

Über Opuwo fahren Sie entlang des Etosha Nationalparks südlich in Richtung der Hobatere-Konzession, die am westlichen Gate zum Etosha Nationalpark liegt. Die Hobatere Lodge liegt auf einer privaten Konzession, die ca. 8.800 ha groß ist und an den Etosha Nationalpark angrenzt. Alleine die Anfahrt zur Lodge ist bereits ein Highlight, da Sie ca. 15 km durch die Konzession zur Lodge fahren. Von der Lodge aus können Sie an geführten Pirschfahrten und geführten Wanderungen in der Konzession teilnehmen oder die Tiere von einem Aussichtspunkt (Hide) beobachten. Sie übernachten in einem Rondawel in der Hobatere Lodge.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 13 | Hobatere, Namibia – Etosha Nationalpark, Namibia

Fahrstrecke ca. 200 km; Fahrzeit ca. 4-5 Stunden (exkl. Fahrzeit im Park)

Sie fahren durch das Galton/Otjovasando Gate in den Etosha Nationalpark. Der Etosha Nationalpark wurde 1907 gegründet und ist einer der attraktivsten Nationalparks des südlichen Afrikas. Ihr Ziel ist Okaukuejo im zentralen Bereich des Parks. Halten Sie unterwegs immer wieder an den Wasserstellen an. Elefanten, Nashörner, Giraffen, verschiedene Antilopenarten und mit etwas Glück auch Löwen und Leoparden stillen hier gerne ihren Durst und können dabei in Ruhe beobachtet werden. Am Nachmittag erreichen Sie das Okaukuejo Camp, wo Sie in einem Doppelzimmer, Kategorie B übernachten werden. Um die nachtaktiven Tiere im Etosha Nationalpark zu beobachten, können Sie im Camp einen geführten Night Drive buchen.
Frühstück

 

Tag 14-15 | Hobatere, Namibia – Etosha Nationalpark, Namibia

Fahrstrecke ca. 200 km; Fahrzeit ca. 4-5 Stunden (exkl. Fahrzeit im Park)

Nach einem zeitigen Frühstück verlassen Sie Hobatere und fahren durch den westlichen Teil des Etosha Nationalparks zum Okaukuejo Resort, welches sich im zentralen Bereich des Parks befindet. Unterwegs halten Sie immer wieder an, um die Tiere im Park zu beobachten. Am Nachmittag kommen Sie zum Okaukejo Resort, wo Sie in einem Doppelzimmer, Kategorie B übernachten werden. Um die nachtaktiven Tiere im Etosha Nationalpark zu beobachten, können Sie im Camp einen geführten Night Drive buchen.
Frühstück

Die Camps im Etosha Nationalpark sind im Besitz der Regierung. Obwohl die Unterkünfte zum 100. Geburtstag des Etosha Nationalpark renoviert wurden, werden sie von mehr- oder minder motivierten staatlichen Angestellten gepflegt und gewartet. Zumeist sind sie sauber aber auf keinen Fall luxuriös zu nennen. Luxuriösere Unterkünfte und Lodges gibt es außerhalb des Parks, sodass man auch außerhalb des Parks übernachten und auf Tagestouren den Park besuchen könnte. Gerne unterbreiten wir Ihnen hierfür ein Angebot.

 

Tag 15 | Etosha Nationalpark Osten, Namibia

Fahrzeiten im Park je nach Routenwahl

Nach Sonnenaufgang und einem stärkenden Frühstück brechen Sie wieder zur Pirschfahrt auf. Sie fahren direkt an der Salzpfanne entlang, die sich kilometerweit nach Osten erstreckt und können Herden von Impalas, Gnus, Oryx und Zebras beobachten, welche die Salzpfanne durchwandern. Vom Mushara Bush Camp aus können Sie den östlichen Teil des Nationalparks erkunden. Abends verlassen Sie den Park durch das Van Lindequist Gate mit hoffentlich vielen tollen Safarieindrücken und fahren zum Übernachten zum Mushara Bush Camp.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 16 | Etosha Nationalpark Osten, Namibia – Okonjima Nature Reserve, Namibia

Fahrstrecke ca. 350 km; reine Fahrzeit ca. 5-6 Stunden

Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie via Tsumeb und Otjiwarongo nach Süden. Ihr Ziel ist das Okonjima Plains Camp, das wunderschön eingerahmt in den Omboroko-Bergen liegt. Okonjima ist viel mehr als nur eine Unterkunft, Okonjima ist auch Heimat der AfriCat-Stiftung. Auf der Farm werden gefangene Großkatzen aufgenommen, diese werden untersucht und rehabilitiert, sodass diese wieder in die Freiheit entlassen werden können. Auf der Farm gibt es hauptsächlich Leoparden und Geparden. Löwen, Wüstenluchse, Wildhunde und Hyänen werden dort aber auch aufgenommen. Besucher können sich über verschiedene Projekte informieren und an einigen dieser Aktivitäten teilnehmen. Nutzen Sie den Nachmittag sowie den nächsten Morgen für eine optional geführte Safari. Sie übernachten in einem Standardzimmer des Okonjima Plains Camp .
Frühstück | Abendessen

 

Tag 17 | Okonjima Nature Reserve, Namibia – Windhoek Region, Namibia

Fahrstrecke ca. 200 km; reine Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

Nach einer morgendlichen Aktivität (optional) verlassen Sie Okonjima und treten die Rückfahrt in Richtung Windhoek an. Stoppen Sie auf dem großen Handwerkermarkt in Okahandja, um schöne handgeschnitzte Souvenirs, Korbwaren oder Schmuck zu kaufen. Im Laufe des Nachmittags erreichen Sie die Immanuel Wilderness Lodge. Freuen Sie sich auf einen schönen Abschluss Ihrer Reise und lassen Sie sich ein letztes Mal von Namibias faszinierendem Sternenhimmel verzaubern.
Frühstück | Abendessen

 

Tag 18 | Windhoek Region, Namibia – Windhoek, Namibia

Fahrstrecke ca. 70 km; reine Fahrzeit ca. 1-2 Stunden

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren Sie via Windhoek zum Flughafen. Geben Sie Ihren Mietwagen am Flughafen ab und treten Sie Ihre Rückreise nach Europa an, wo Sie am nächsten Morgen mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen ankommen werden.
Frühstück

 

Flexibilität | Sie möchten gerne einen Mietwagen höherer Kategorie dazu buchen? Sie möchten gerne die Route nach eigenen Wünschen und Vorstellungen umstellen? Sie möchten luxuriösere Unterkünfte (private Game Lodges, Golf Resorts etc.) in die Tour einbauen? Bei Elefant-Tours GmbH ist das alles kein Problem: Teilen Sie uns Ihre Wünsche und Vorstellungen in einem persönlichen Gespräch mit. Wir werden diese für Sie umsetzen.

 

Enthaltene Leistungen:
  • Reiseverlauf wie beschrieben 
  • 17 Übernachtungen in Gästehäusern, Chalets, Bungalows und Lodges, wie im Tourverlauf angegeben
  • Mahlzeiten wie angegeben
 
Nicht enthaltene Leistungen:
  • Flüge (national und international) 
  • Mietwagen, Benzin, eventuelle Maut-, Rückführungs- und Grenzüberschreitungsgebühren
  • Getränke und Mahlzeiten, die nicht angegeben sind
  • Nationalparkgebühren 
  • Visa, optionale Aktivitäten, Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • Private Reiseversicherungen

  

 

1. Einführung

Bitte lesen Sie die nachfolgenden Informationen vor einer eventuellen Buchung, damit Sie hinterher nicht sagen müssen: Wenn ich das gewusst hätte! Es ist uns wichtig, zufriedene Kunden zu haben und am Telefon oder per E-Mail bleibt doch manches für uns Selbstverständliche, für den Kunden aber vielleicht unklar. Auch wenn Sie im Vorfeld allgemeine Fragen aller Art haben, sind die folgenden Informationen wichtig, denn die meisten Fragen werden durch die nachfolgenden Erklärungen beantwortet. Sollte Ihre Frage hier nicht geklärt werden, kontaktieren Sie bitte das Elefant-Tours Team.

  • 1.1 Was erwartet Sie bei einer Mietwagenrundreise durch Namibia?

    Alle unsere Mietwagenrundreisen sind von unseren Afrika-Spezialisten detailliert ausgearbeitet und hinsichtlich der Fahrdistanzen und Straßenverhältnisse geprüft. Eine Mietwagenrundreise in Namibia ist ideal für Reisende, die mehr über das Land, die Kultur und über die Menschen Namibias erfahren möchten. Unser Augenmerk bei der Gestaltung einer Tour ist die Abwechslung, sodass bei unseren ausgearbeiteten Touren neben dem Besuch der berühmten Sehenswürdigkeiten auch Zeit zur Entspannung eingeplant ist.

  • 1.2 Wer ist für eine Mietwagenrundreise durch Namibia geeignet?

    Die Reise wird mehr oder weniger von Ihnen selbst gestaltet. Sie fahren den Wagen, Sie suchen anhand unserer Wegbeschreibungen den Weg zu den Unterkünften und Sehenswürdigkeiten. An den Orten, an denen die Verpflegung nicht im Preis enthalten ist, suchen Sie selbst die Restaurants aus. Daher sollten Sie schon ein wenig Organisations- und Improvisationstalent besitzen, reiseerfahren sein, einen gewissen englischen Grundwortschatz besitzen und mit neuen und unerwarteten Situationen gelassen umgehen können. Sie müssen natürlich kein erfahrener Off-Road Fahrer sein, um die Strecken zu bewältigen und kein Fährtenleser, um sich in Afrika behaupten zu können. Die Mietwagenrundreise ist von unseren Spezialisten so gewählt, dass Sie die Reise mit dem angebotenen Fahrzeug durchführen können. Wenn Sie sich in größeren Gruppen nicht wohlfühlen oder jeden Urlaubstag selbst individuell gestalten möchten, dann ist eine Rundreise mit dem eigenen Mietwagen ideal. Egal ob mit dem Partner, Freunden oder der Familie, eine Mietwagenrundreise lässt sich problemlos an die Ansprüche aller Beteiligten anpassen. Um Afrika zu bereisen, benötigt man Offenheit, Flexibilität und ab und an eine Portion Humor. Der afrikanische Kontinent unterliegt einem kontinuierlichen Wandel und dieser Wandel gibt dem Reisenden die Möglichkeit, Faszinierendes zu entdecken oder etwas Bewegendes zu erleben, kann aber auch gelegentlich zu Hindernissen auf der Reise führen. Auch läuft die Uhr in Afrika etwas langsamer als in dem Land, aus dem Sie anreisen und es passieren manche Dinge, die man so nicht erwarten würde. Flexibilität, Geduld und Offenheit sind hier wieder der Schlüssel zu einem Aufenthalt, der Ihnen lange positiv in Erinnerung bleiben wird.

  • 1.3 Wie sind die Verpflegungsmöglichkeiten auf einer Mietwagenrundreise durch Namibia?

    Bei den meisten angebotenen Unterkünften ist Frühstück inklusive. Wenn Sie in Städten oder kleineren Ortschaften übernachten, haben Sie zum Abendessen immer eine Auswahl an verschiedenen Restaurants. Die Auswahl ist in Namibia, je nach Größe der Stadt, sehr gut und das Essen vorzüglich. Abendessen haben wir auf der Tour nur an Zielen inkludiert, die so abgeschieden sind, dass es keine andere Alternative gibt. Ansonsten sind wir der Meinung, dass zu einem perfekten Urlaub auch die freie Wahl des abendlichen Essens gehört und nicht das vorbestimmte, zu einer bestimmten Uhrzeit servierte 3-Gänge-Menü. In den Nationalparks in Namibia haben Sie die Möglichkeit, auch das Abendessen in den parkeigenen Restaurants einzunehmen. Die Qualität des Essens kann im Vergleich mit privaten Restaurants außerhalb des Parks nicht immer mithalten. Hierzu müssten Sie aber außerhalb des Parks übernachten.

  • 1.4 In welchen Unterkünften wird auf einer Mietwagenrundreise übernachtet?

    Alle angebotenen Unterkünfte und zumeist auch deren Eigentümer oder Manager kennen wir persönlich. Bei der Auswahl legen wir Wert darauf, dass die gewählten Herbergen Atmosphäre, persönliche Betreuung und individuellen Service bieten. So besteht für die Besucher die Möglichkeit, im Gespräch mit den Eigentümern oder Mitarbeitern der Unterkunft Interessantes über die besuchte Gegend im speziellen oder über das bereiste Land allgemein zu erfahren. Alle von uns ausgewählten Unterkünfte sind sehr sauber und gepflegt. Natürlich bietet keine der Unterkünfte die Serviceleistungen eines großen Hotels mit 24-Stunden-Zimmer-Service, Hotelbar und Concierge. Dafür spricht man Sie mit Ihrem Namen an und fragt Sie nicht ständig nach Ihrer Zimmernummer.

2. Reisevorbereitungen

  • 2.1 Welche Reisedokumente brauchen Sie?

    Reisepass Sie brauchen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist und mindestens drei freie Seiten für Stempel/Visa usw. hat.

    Visa Die Visa-Anforderungen in Afrika ändern sich ständig. Bitte setzen Sie sich rechtzeitig mit uns in Verbindung, insbesondere wenn Sie eine außereuropäische Staatsbürgerschaft haben. Bitte stellen Sie zu 100% sicher, dass Sie im Besitz eines gültigen Visums sind, da Elefant-Tours nicht verantwortlich gemacht werden kann, wenn Ihnen die Einreise in ein Land verweigert wird und Sie Ihre gebuchte Tour nicht wie geplant beginnen oder bis zum Ende durchführen können. Alle Kosten, die in diesen Fällen auftreten, sind vom Reisenden ausschließlich selbst zu tragen.

    Generell gilt | Europäer erhalten bei der Einreise nach Namibia ein kostenloses Touristenvisum.

    Weitere wichtige zu beachtende Regeln Sie müssen im Besitz eines gültigen Flugtickets oder eines anderen Fahrscheines sein, welcher Ihnen ermöglicht, das Land zu verlassen, in dem Ihre Reise endet. Ansonsten müssen Sie den Beweis erbringen, dass Sie über genügend Kapital (z.B. Kreditkarte) für ein Rückflugticket verfügen.

    Führerschein Jeder Fahrer, der ein Mietfahrzeug fahren möchte, muss im Besitz eines gültigen nationalen (z.B. deutschen) Führerscheins sein, diesen auch mitführen und bei der Mietwagenannahme vorzeigen. Da die offizielle Regel besagt, dass der Führerschein ein Lichtbild haben und in englischer Sprache sein muss, ist außerdem das Mitführen eines internationalen Führerscheins vorgeschrieben.

  • 2.2 Welche Versicherungen sind sinnvoll?

    Da Sie sich im nichteuropäischen Ausland aufhalten werden, gilt Ihre persönliche Krankenversicherung natürlich nicht. Sie werden als Privatpatient behandelt und müssen dafür ausreichend versichert sein. Prüfen Sie auch, ob Ihre private Haftpflichtversicherung Schäden bei Reisen außerhalb Europas abdeckt. Bei einer Buchungsbestätigung bieten wir Ihnen unverbindlich eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ohne Selbstbehalt an, gerne bieten wir Ihnen auch ein Travel-Basis-Paket an, in dem eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ohne Selbstbehalt und eine Auslandsreise-Krankenversicherung inkludiert ist. Bitte kontaktieren Sie für eine Beratung das Elefant-Tours Team.

  • 2.3 Kartenmaterial und Wegbeschreibungen

    Kartenmaterial bekommen Sie von manchen Mietwagenverleihern bei der Fahrzeugannahme vor Ort (bitte nachfragen!). Um sicherzugehen, dass Sie mit ausreichendem Kartenmaterial versorgt sind, empfehlen wir die Mitnahme einer detaillierten Straßenkarte (z.B. vom Reise Know-How). Mit den Reiseunterlagen (nach Ihrer Restzahlung, ca. 3 Wochen vor Reiseantritt) bekommen Sie von uns Wegbeschreibungen der Hauptverkehrsstraßen und der einzelnen Unterkünften. Des Weiteren erhalten Sie die Telefonnummern der gebuchten Unterkünfte und die Namen der Ansprechpersonen, damit Sie sich bei Verspätungen (z.B. Autopanne o.ä.) mit diesen in Verbindung setzen können. Sollten Sie ein Navigationsgerät wünschen, können wir dies gerne gegen Aufpreis dazu buchen. Fragen Sie einfach Ihren Ansprechpartner des Elefant-Tours Teams.

  • 2.4 Wie viel Geld müssen Sie extra einrechnen?

    Diese Frage ist natürlich persönlicher Natur und hängt sehr von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen ab. Grundsätzlich können folgende Beträge als Kalkulationsgrundlage genommen werden:

    Verpflegungskosten:
    Frühstück | ca. 5-8 Euro pro Person
    Mittagessen | ca. 7-10 Euro pro Person
    Abendessen | ca. 10-20 Euro (je nach Restaurant und Auswahl)
    Getränke | Wasser, Cola, Bier und Wein kosten ca. 1,50 - 2,50 Euro, Spirituosen je nach Bar und Auswahl, generell aber günstiger als in Europa.

    Reisekosten:
    Hier schlagen vor allem die Benzinkosten zu Buche. Kalkulieren Sie ganz grob 10 Liter pro 100 Kilometer und ca. 1 Euro pro Liter, egal ob Diesel, für manche 4x4 Fahrzeuge und Camper oder Benzin für alle anderen Fahrzeuge.

    Wenn Sie grenzüberschreitend mit dem Mietwagen reisen, müssen Sie eine Cross Border Gebühr von ca. 1.000 Namibische Dollar einplanen (pro Grenze). Diese Gebühr zahlen Sie direkt an den Mietwagenverleiher, der Ihnen die grenzüberschreitenden Dokumente ausstellt. Am Grenzposten selber zahlen Sie ca. 250 Namibia Dollar. Eine internationale Einwegmiete (z.B. von Namibia nach Botswana) kostet ca. 4.000 Namibia Dollar (je nach Reiseland und Mietwagenanbieter).

    Nationalparkgebühren:
    Hier einige der Nationalparkgebühren pro Tag (24 Stunden) & pro Person (ca. Preise):
    Etosha Nationalpark | 250 NAD pro Erwachsener / 100 NAD pro Kind unter 12 Jahren
    Sesriem Canyon & Sossusvlei | 250 NAD pro Erwachsener / 100 NAD pro Kind unter 12 Jahren
    Waterberg Plateau Park | 80 NAD pro Erwachsener / 0 NAD pro Kind unter 16
    Mahango Game Park, Mamili und Mudumu Nationalpark | 40 NAD pro Erwachsener
    Hobas Meteorit | 250 NAD pro Erwachsener / 100 NAD pro Kind unter 12 Jahren

  • 2.5 Welche Zahlungsmittel sind am sinnvollsten?

    Allgemein Zur Annahme des Mietwagens benötigen Sie eine Kreditkarte (es empfiehlt sich VISA oder MASTERCARD), um die Kaution zu hinterlegen.

    Namibia Die namibische Währung ist der Namibia Dollar (NAD). Der südafrikanische Rand kann als Zahlungsmittel 1:1 verwendet werden und besitzt den gleichen Wert, wie der Namibia Dollar. In Namibia erhalten Sie an vielen Geldautomaten Bargeld mit Ihrer EC-Karte (mit Maestro-Zeichen) und Geheimnummer oder Kreditkarte und Geheimnummer. In vielen Unterkünften und in großen Geschäften/Shopping-Centern können Sie auch per Kreditkarte zahlen. Die Gebühr pro Transaktion mit Ihrer EC-Karte (mit Maestro-Zeichen) beträgt ca. 5 Euro, die Gebühr pro Transaktion bei Ihrer Kreditkarte beträgt ca. 2-5 % von dem abgehobenen Betrag (je nach Kreditkarteninstitut). Außerhalb von Städten oder in kleineren Geschäften und Tankstellen kann oft nur in bar bezahlt werden. Daher sollten Sie immer ausreichend Bargeld zur Hand haben.

    Nicht empfehlenswert sind Traveller Cheques, da diese aufgrund ihrer hohen Fälschungsrate im südlichen Afrika nur noch selten gegen hohe Gebühr und mit langen Wartezeiten angenommen werden.

  • 2.6 Was ist mitzubringen?

    Natürlich können wir hier nur grobe Ratschläge geben, was Sie mitbringen sollten und jeder schätzt die Notwendigkeiten anders ein.

    Auch die individuelle Reisezeit und der bereiste Ort spielen eine wichtige Rolle:
    Von April bis September ist im Südlichen Afrika Winter und vor allem abends und nachts ist es notwendig, wärmere Sachen dabei zu haben als im afrikanischen Sommer. In den Bergen herrschen andere Temperaturen als z.B. im Etosha Nationalpark oder in der Namib-Wüste. Eine lange Hose, geschlossene Schuhe und ein langärmeliges Oberteil helfen gut gegen Moskitostiche. (Moskitos gibt es vor allem im Norden von Namibia und im Caprivi Strip).

    Hier eine grobe Checkliste:

    Grundsätzlich gilt | Auf allen längeren Touren kann man unterwegs Kleidung waschen oder gegen einen geringen Betrag waschen lassen und glücklicherweise trocknet alles rasch, sodass wir empfehlen, kein unnötiges Gepäck mitzunehmen.

    Bekleidung:
    ▪ warme Jacke, warmer Pullover
    ▪ leichte Jacke oder Regenponcho
    ▪ 2 Sweatshirts oder leichte Pullover
    ▪ 1 lange Hose
    ▪ 1 Ersatzhose (bequem und strapazierfähig)
    ▪ 2 kurze Hosen
    ▪ 4-6 T-Shirts
    ▪ 1 Handtuch für den Strand (oder ähnliches)
    ▪ ausreichend Unterwäsche & Socken
    ▪ Badesachen, Sonnenschutz (Creme, Hut, Brille)
    ▪ wasserabweisende, stabile, feste Schuhe
    ▪ Badeschuhe oder Sandalen

    Bitte beachten:
    Obwohl chic und auch kleidsam, sind sehr bunte Textilien nicht unbedingt ein Vorteil, wenn man wilde Tiere beobachten will. Tarn- oder andere militärische Kleidung ist auch nicht ratsam, da es Probleme mit den örtlichen Staatsvertretern geben kann (gibt!). Für Restaurantbesuche empfiehlt sich „normale“ Bekleidung, also keine Strandsandalen und Badeshorts. Für Dorf- und Marktbesuche gilt: nicht barfuß und auch Männer nicht ohne Hemd.

    Wichtiges:
    ▪ Reisepass (eventuell mit notwendigen Visa)
    ▪ Bargeld, Kreditkarte
    ▪ Reiseapotheke mit persönlichem Bedarf und Mittel gegen Durchfall und Malaria
    ▪ Ersatzbrille

    Nützliches:
    ▪ Fernglas, Kamera, Batterien (Ersatz-Akkus), Filme
    ▪ Taschenlampe
    ▪ Insektenschutz
    ▪ Wasserflasche

  • 2.7 Welche gesundheitlichen Risiken birgt eine Reise nach Namibia und wie kann man sich davor schützen?

    Generell | Bis auf ein paar Ausnahmen birgt eine Afrikareise keine besonderen gesundheitlichen Risiken im Vergleich zu Reisen in andere Ferndestinationen. Impfungen wie Tetanus, Hepatitis A & B und Polio sind ratsam.

    Malaria Alle Gäste werden darauf hingewiesen, sich um Malaria-Prophylaxe vor Reisebeginn kümmern und diese Medikamente auch einzunehmen. Bitte kontaktieren Sie einen Arzt Ihres Vertrauens oder ein Tropeninstitut, um einen ärztlichen Rat zu erhalten. Es gilt aber auch zu beachten, dass manche Mittel bedenkliche Nebeneffekte haben können (z.B. Lariam) und dadurch einen Urlaub stark beeinträchtigen können. Allgemein gilt: Eine gute Vorbeugung ist besser als eine gute Behandlung und die beste Vorbeugung ist die Vermeidung von Stichen durch das Tragen langer Hosen, Socken, geschlossener Schuhe und langarmiger Oberteile in den Morgen- und Abendstunden sowie das Auftragen von Moskitospray oder Creme.
    In Namibia gilt besonders der Norden des Landes und der Caprivi Streifen als malariagefährdete Region.

    Durchfall Es ist durchaus nichts Ungewöhnliches, dass einige Besucher auf ihrer Afrikareise ein- oder zwei Tage mit einem nervösen Magen und Durchfall zu kämpfen haben. Meistens, ist dies nichts Schlimmes sondern eine normale körperliche Reaktion auf veränderte klimatische Bedingungen und andere Lebensmittel als zu Hause. Grundsätzlich gilt:
     Leitungswasser nicht überall aus allen Quellen trinken, fragen Sie in Ihrer Unterkunft nach.
     Keine Drinks mit Eis an Plätzen, die einen nicht besonders hygienischen Eindruck machen.
     Kein rohes Fleisch, Fisch der längere Zeit ungekühlt blieb oder Speisen an „zweifelhaften“ Plätzen.
     Gemüse und Obst vor dem Verzehr waschen oder schälen.

  • 2.8 Mit was für einem Klima ist zu rechnen?

    Das Klima in Afrika kann sehr extrem sein, weswegen Sie vorbereitet sein sollten. Von Oktober bis April ist Sommer im Südlichen Afrika und die Temperaturen können sehr hoch sein. Erwarten Sie bis zu 50 °C in den Wüstengegenden in Namibia. In den Wintermonaten kann es nachts sehr kalt sein mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Tagsüber ist es aber in der Regel trotzdem relativ warm.
    Im Südlichen Afrika beginnt die Hauptregenzeit im Januar und kann bis April anhalten. Auch im Oktober bis Dezember muss mit einigen kurzen Regenfällen gerechnet werden.

    Wichtig | Diese Angaben sollen nur als Anhaltspunkt dienen. Das Wetter unterliegt nicht unserer Kontrolle und manchmal startet der Regen früher oder endet später – und manchmal fällt er ganz aus.

3. Unterwegs

  • 3.1 Sicherheit (Diebstähle und Überfälle)

    Namibia ist bei Berücksichtigung einiger Vorsichtsmaßnahmen nicht gefährlicher als die meisten anderen Länder. Wenn es Übergriffe und Gewalttaten gibt, werden diese meist unter den Bewohnern der ärmeren Townships in den größeren Städten wie Windhoek und Swakopmund verübt. Die „reicheren“ Viertel mit ihren Restaurants, Shops und Banken sind gut bewacht, sodass dort keine Gefahren drohen. Alle Unterkünfte haben Security und/oder bewachte Parkplätze. Um eventuelle Gefahren zu vermeiden, sollten Sie folgende Sicherheitsvorkehrungen treffen:

    ▪ Keinen Schmuck oder Fotoapparate zu offensichtlich zur Schau stellen.
    ▪ In der Dämmerung oder nach Einbruch der Nacht keine Spaziergänge machen, sondern lieber mit dem Taxi oder dem eigenen Mietwagen fahren.
    ▪ Massenaufläufe und unüberschaubare Plätze meiden.
    ▪ Fragen Sie die Besitzer oder Mitarbeiter der Unterkünfte, welche Viertel zu meiden und welche Viertel relativ ungefährlich sind.
    ▪ Schließen Sie bei Fahrten durch unsichere Gebiete die Fenster und verriegeln Sie die Türen von innen.
    ▪ Lassen Sie keine Koffer, Reisetaschen, Fotoapparate oder Handys offen im Fahrzeug liegen.
    ▪ Räumen Sie über Nacht das Fahrzeug komplett aus.
    ▪ Geben Sie den Wächtern (Car-Watcher) ein Trinkgeld von ca. 2-5 NAD, wenn diese auf Ihr geparktes Fahrzeug aufpassen.
    ▪ Stoppen Sie nicht bei „zweifelhaften“, gestellt aussehenden Unfällen.

    Sollten Sie trotz aller Vorsicht in die Lage kommen und Opfer eines Überfalls oder eines Diebstahls werden, so befolgen Sie bitte die folgenden Vorgehensweisen:

    ▪ Ruhe bewahren.
    ▪ Geben Sie Ihre Wertsachen (Auto, Bargeld, Schmuck usw.) her. Nichts kann so wertvoll sein wie Ihr Leben!
    ▪ Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein und provozieren Sie den Angreifer/Dieb nicht.
    ▪ Melden Sie den Vorfall umgehend der nächsten Polizeistation. Dieser Bericht ist vor allem zu Dokumentationszwecken für Ihre Versicherung wichtig.

  • 3.2 Straßenverhältnisse

    Namibia | Das Straßennetz in Namibia besteht hauptsächlich aus gut planierten Schotterpisten, die Hauptstraßen von Süden nach Norden und von Westen nach Osten sind asphaltiert. Auf dem asphaltiertem Highway beträgt die maximale Geschwindigkeit 120km/h, in Ortschaften 60 km/h. Auf den Schotterpisten sollten Sie grundsätzlich nicht schneller als 80 km/h fahren. Bitte beachten Sie Wellblechpisten, Schlaglöcher und Verspülungen, die unerwartet auftreten können. Eine Vollbremsung und ein abruptes Ausweichmanöver bringen das Fahrzeug schnell ins Schleudern. Die Orte sind gut ausgeschildert und Unterkünfte sind einfach zu finden.

  • 3.3 Welche sonstigen Risiken gibt es auf einer Mietwagenrundreise und wie kann man sich davor schützen?

    Verkehrsunfälle Viele Besucher machen sich Gedanken über Krankheiten wie Malaria, Cholera und Gelbfieber. Sie vergessen dabei jedoch, dass das Gefährlichste bei einer Mietwagenrundreise die Fahrten auf den Straßen sind. Unfälle durch waghalsige Überholmanöver, Kontrollverlust über das Fahrzeug auf Schotterstraßen oder das Einschlafen auf langen, einsamen Pisten sind dabei die Hauptursachen. Die Tatsache, dass in Namibia Linksverkehr herrscht, erfordert ein paar Umstellungen beim Fahren und der Konzentration. Aus diesem Grunde ist es nicht empfehlenswert, nach einem langen, schlafarmen Nachtflug noch eine Distanz von 500 Kilometern zurückzulegen. Generell sind auch Fahrten in der Dämmerung und der Dunkelheit zu vermeiden. Einige andere Verkehrsteilnehmer haben kein Licht und viele Tiere wie Schafe, Ziegen, Kühe oder Esel, liegen gerne auf den Straßen. Eventuelle Pannen können nachts auch zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko führen.

  • 3.4 Gesetze und Bestimmungen

    Es ist für die meisten selbstverständlich, dass man sich an die Gesetze hält, die in dem Land, welches man bereist, gelten. Selbstverständlich sollte es auch sein, dass man als Gast in einem Land auch die ungeschriebenen Gesetze achtet, wie Geduld und Höflichkeit gegenüber Staatsvertretern, z.B. bei einer Polizeikontrolle, oder Einheimische um Einverständnis zu fragen, bevor man sie oder ihre Umgebung fotografiert. Empfehlenswert ist, nicht in unpassender Kleidung auf den einheimischen Markt oder in ein Restaurant zu gehen.

  • 3.5 Wichtiges bei Pirschfahrten in den Nationalparks

    Obwohl Sie beim Eintritt in die Nationalparks von den jeweiligen Mitarbeitern über die geltenden Regeln informiert werden, ist es mit Sicherheit sinnvoll, ein paar grundlegende Dinge zu wissen:

    Bitte füttern Sie niemals wilde Tiere oder reißen Pflanzen und Blumen ab! Beachten Sie auch, dass wilde Tiere immer gefährlich sein können, auch wenn es gar nicht danach aussieht. Bitte nicht versuchen, wegen eines guten Fotos oder ähnlichem zu nahe an die Tiere heranzufahren. Egal, ob Sie an einer Pirschfahrt im eigenen Mietwagen oder in einem offenen Safari-Fahrzeug teilnehmen, achten Sie bitte darauf, nicht zu laut zu sein, denn die Tiere reagieren sofort auf Lärm und so könnten Sie die Möglichkeit für das perfekte Bild verpassen. Bleiben Sie bitte immer im Fahrzeug und verlassen Sie dieses nur an den gekennzeichneten Stellen, an denen dies erlaubt ist.

    Bei geführten, vom Camp aus organisierten Pirschfahrten oder Walking Safaris: Ihr Tour Guide ist ein ausgebildeter Profi und kennt sich in seinem Gebiet bestens aus. Für Ihre Sicherheit (und die der Tiere) ist es ratsam, allen Weisungen der Guides zu allen Zeiten Folge zu leisten. Versichern Sie sich vor Antritt einer Pirschfahrt, dass Sie Ihre Kamera, Fernglas, Sonnencreme und etwas zu Trinken dabei haben. Bei Nachtpirschfahrten oder frühmorgendlichen Safaris empfiehlt es sich auch immer, etwas Wärmeres zum Anziehen dabei zu haben.

  • 3.6 Probleme unterwegs

    Probleme unterwegs (erfahrungsgemäß gibt es keine und wir sind sicher, dass das auch so bleibt) können nur behoben werden, wenn der/die Betroffenen davon wissen. Also seien Sie bitte so fair, ein offenes Wort hilft hundertmal mehr als ein Beschwerdebrief hinterher. Sollten Sie mit Ihrem gebuchten Zimmer nicht zufrieden sein, entspricht der gebuchte Ausflug nicht Ihren Vorstellungen oder ist das servierte Essen nicht nach Ihrem Geschmack? Sprechen Sie die jeweiligen Leistungsträger vor Ort offen und freundlich an. Erfahrungsgemäß wird man sich dann professionell und rasch um Ihre Reklamation kümmern. Sollte auf Ihre Beschwerde keine Abhilfe erfolgen, so kontaktieren Sie das Elefant-Tours Team. Wir werden nichts unversucht lassen, um die Probleme aus der Welt zu schaffen.

Nach all den Erklärungen und Informationen wünschen wir Ihnen, dass Sie eine faszinierende Reise mit außergewöhnlichen Erlebnissen haben werden und können nur noch eines sagen: Bis bald in Afrika!