FacebookTwitterYouTube

Uganda Reisetipps

Sprache

Die Amtssprachen in Uganda sind Englisch und Kisuaheli. Daneben ist Ganda bzw. Luganda auch weit verbreitet. Zahlreiche Bantusprachen und Stammesdialekte wie Buganda, Banyoro sowie west- und ostnilotische Sprachen werden ebenfalls gesprochen. Als Reisender kommt man aber mit Englisch in den meisten Teilen des Landes sehr gut zurecht.

Religion

Wie in vielen afrikanischen Ländern sind auch in Uganda die meisten Einwohner Anhänger des Christentums (rund 65 Prozent). Rund 16 Prozent sind Muslime und mehr als 18 Prozent der Einwohner sind Anhänger von Naturreligionen.

Zeitverschiebung

In Uganda gilt MEZ +2 Stunden. Die Zeitdifferenz zu Deutschland beträgt im europäischen Winter +2 Stunden und im Sommer +1 Stunde. In Uganda gibt es keine Umstellung von Winter- auf Sommerzeit.

Essen & Trinken

Es kommt häufig vor, dass die klimatischen und hygienischen Veränderungen den Magen einiger Reisenden in den ersten Tagen durcheinander bringen. Dies klingt jedoch in der Regel schnell wieder ab. Sie sollten folgendes beachten: Trinken Sie Leitungswasser nur aus Trinkwasserleitungen oder alternativ in Flaschen abgefülltes Wasser. Verzichten Sie am besten auf Drinks mit Eis sowie rohes Fleisch oder Fisch an Plätzen, die keinen besonders hygienischen Eindruck machen. Gemüse und Obst sollte man vor dem Verzehr waschen oder besser noch schälen.

Vor allem in und um Kampala herum gibt es zahlreiche Restaurants für jede Geschmacksrichtung. Viele Hotels bieten sowohl einheimische als auch internationale Gerichte an. Einheimische Spezialitäten sind vor allem Matoke (eine Art Brei aus Kochbananen), Hirsebrot, Maniok (eine kartoffelartige Wurzel) sowie Süßkartoffeln. In Uganda werden aber auch sehr gerne Huhn- und Rindfleischeintöpfe serviert. Während eines Aufenthalts in Uganda sollte man einmal das Nationalgetränk Waragi probieren, ein häufig selbstgebrauter Bananen-Gin.

Krankenversicherungsschutz

Da Sie in das nichteuropäische Ausland reisen, ist der Abschluss eine Auslandsreisekrankenversicherung für die Aufenthaltszeit dringend zu empfehlen. Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse, sie wird Ihnen sicherlich gerne weiterhelfen. Alternativ bietet Ihnen das Team von Elefant-Tours gerne eine entsprechende Auslandsreisekrankenversicherung an.

Stromversorgung

In Uganda herrscht eine Netzspannung von 220 – 240 Volt, so dass europäische Geräte benutzbar sind. Für die Steckdosen benötigt man einen dreipoligen Adapter (englisches Modell).

Internetkommunikation

Internetcafés findet man hauptsächlich in Kampala. Einige wenige Unterkünfte bieten ebenfalls diesen Service an. Nicht überall im Land gibt es eine funktionierende Internetverbindung.

Einkaufstipps

Der Verkauf von Souvenirs aus Wildhäuten, Reptilienhäuten und Gorillafellen sowie der Verkauf von Gorillapfoten oder Ähnlichem sind verboten. Deshalb gilt: Finger weg! Betrachten Sie lieber die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung und nehmen Sie die Erlebnisse als Souvenir nach Hause. Natürlich besteht die Möglichkeit andere schöne Souvenirs wie zum Beispiel handgemachte Schnitzereien, Schmuck, Korbwaren, Tee, Kaffee und Keramik zu erstehen.

Um weitere Informationen zu den Einfuhrbedingungen Deutschlands zu erhalten, rufen Sie bitte die Seite des deutschen Zolls auf. 

Sitten & Gebräuche

Höflichkeit und Respekt sind für die Menschen in Uganda sehr wichtig. Traditionell wird mit der Hand gegessen, allerdings nur mit der rechten Hand, die linke gilt als unrein. Wenn Sie einen Markt besuchen, wird von Ihnen erwartet, dass Sie um die Preise feilschen.

Homosexuelle Beziehungen sind in Uganda tabu und strafbar. Für gleichgeschlechtliche Paare ist deshalb ein zurückhaltendes Verhalten in der Öffentlichkeit angebracht.


Beforderung
Wetter

Geld
Reise-Tipps

Gesundheit
Visa

Comments are closed.