FacebookTwitterYouTube

Sansibar Reisetipps

Sprache

Die Einwohner Sansibars sind unterschiedlicher ethnischer Herkunft, so dass viele Sprachen auf der Insel gesprochen werden. Englisch ist die offizielle Amtssprache, doch untereinander spricht die auf Sansibar lebende Bevölkerung hauptsächlich Swahili, ebenfalls als offizielle Landessprache angesehen. Neben den vielzähligen verschiedenen Stammessprachen wird aufgrund der Geschichte Sansibars in manchen Gegenden auch Arabisch gesprochen. Als Tourist kommt man aber mit der englischen Sprache sehr gut zurecht.

Religion

Aufgrund der Geschichte sind geschätzt über 90 Prozent der Bevölkerung Anhänger des Islams. Christen, Hinduisten und Anhänger von Naturreligionen sind auf Sansibar ebenfalls heimisch.

Zeitverschiebung

Wie auch auf dem Festland Tansanias gilt auf Sansibar MEZ +2 Stunden. Die Differenz zu Deutschland beträgt im europäischen Winter +2 Stunden und im Sommer +1 Stunde. Es gibt keine Sommer- und Winterzeitumstellung auf Sansibar.

Essen & Trinken

Es ist nicht außergewöhnlich, wenn Sie zu Beginn Ihrer Reise mit einem nervösen Magen zu kämpfen haben. Dies ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf die klimatischen und hygienischen Veränderungen. Nehmen Sie sich eine kleine Reiseapotheke mit den wichtigsten Medikamenten mit, um sich den Urlaub nicht zu verderben. Bitte beachten Sie auch, dass nicht wie in Deutschland das Leitungswasser auch Trinkwasser ist. Kochen Sie Leitungswasser immer ab, bevor Sie es trinken oder zum Zähneputzen verwenden. Eiswürfel in Getränken sollten Sie trotz den heißen Temperaturen vermeiden. Vermeiden Sie außerdem rohen Fisch und rohes Fleisch und lassen Sie es sich stattdessen gut durchbraten. Gemüse und Obst sollten Sie vor dem Verzehr waschen oder am besten schälen.

Nicht nur in der Sprache und in der Architektur finden sich die unterschiedlichen Kulturen. Auch in der Küche spiegeln sich die multikulturellen Einflüsse wider. Es wird viel Fisch, Gemüse und auch Huhn verwendet und oft in der Kombination mit Kokosnusssauce und jeder Menge exotischer Früchte zubereitet. Tansanisches Bier wie z.B. Safari, Kilimanjaro und Serengeti ist sehr schmackhaft. Der Wein wird in der Regel aus Südafrika importiert und ist daher etwas teurer, aber dementsprechend sehr gut.

In den Forodhani Gardens in Stone Town bieten Händler ab Sonnenuntergang einheimische Köstlichkeiten an. Während in den Hotels im Allgemeinen hohe Hygienestandards gelten, kann das für diese Stände jedoch nicht gesagt werden.

Stromversorgung

Wie in allen ostafrikanischen Ländern liegt der Wechselstrom zwischen 220 und 240 Volt. Man benötigt für die deutschen Stecker einen dreipoligen Adapter (britisches System), den man am besten schon vor Abreise organisiert.

Internetkommunikation

Viele Hotels verfügen mittlerweile über Internet, entweder in Form eines Internetcafés oder eines W-LAN Zugangs. Bitte beachten Sie, dass es auf Sansibar des Öfteren zu Strom- und Netzausfällen kommen kann.

Einkaufstipps

Vor allem Gewürze aus Sansibar eignen sich äußerst gut als Mitbringsel. So werden unter anderem Zimt, Nelken, Vanille, Kardamom und Pfeffer auf den Gewürzplantagen in Mischkulturen mit anderen Nutzpflanzen angebaut und ein Besuch ist allemal lohnenswert. Sansibar war im 19. Jahrhundert der größte Produzent von Gewürznelken weltweit. Die Gewürze können verkostet und auch gekauft werden. Echte Vanillestangen sind deutlich billiger als in Europa. Aber es lohnt sich trotzdem, immer um die Preise zu handeln! Auch Schnitzereien, Schmuck und Textilien eignen sich gut als Souvenirs.

Um weitere Informationen zu den Einfuhrbedingungen Deutschlands zu erhalten, rufen Sie bitte die Seite des deutschen Zolls auf.

Sitten & Gebräuche

Die Bewohner Sansibars sind zu über 90 Prozent Moslems. Sie sollten ihren Glauben respektieren und gewisse Verhaltensregeln einhalten. So sollten Sie z.B. nicht in Badehose oder Flip-Flops eine Moschee besuchen. Frauen sollten außerhalb der Hotels ihre Schultern und Knie bedecken und auch Männer sollten Hosen tragen, die über die Knie reichen.

Krankenversicherungsschutz

Da Sie in das nichteuropäische Ausland reisen, sollten Sie vorab unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung für die Dauer Ihres Aufenthalts abschließen. Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse, sie wird Ihnen bestimmt weiterhelfen. Alternativ bietet Ihnen das Team von Elefant-Tours gerne eine entsprechende Auslandsreisekrankenversicherung an.


Beforderung
Wetter

Geld
Reise-Tipps

Gesundheit
Visa

Comments are closed.