FacebookTwitterYouTube

Sambia Reisetipps

Sprache

Die Amtssprache in Sambia ist Englisch. Daneben gibt es sieben offiziell anerkannte Stammessprachen, zu denen Bemba (31 Prozent) und Nyanja (16 Prozent) gehören, genauso wie Tonga, Lozi, Luvale, Lunda und Kaonde. Insgesamt werden in Sambia rund 80 Sprachen und Dialekte gesprochen.

Religion

Etwa zwei Drittel der Einwohner Sambias gehören dem Christentum an. Für viele Sambier spielen Naturreligionen eine große Rolle, oft werden verschiedene Glaubensrichtungen auch kombiniert. So glauben viele Christen auch an Naturreligionen. Der Hinduismus sowie der Islam sind in Sambia ebenfalls vertreten, allerdings nur mit einer geringen Zahl an Anhängern.

Zeitverschiebung

In Sambia gilt MEZ +1 Stunde. Die Differenz zur deutschen Zeit beträgt somit im europäischen Winter +1 Stunde und im Sommer 0 Stunden. In Sambia gibt es keine Sommer- bzw. Winterzeitumstellung.

Essen & Trinken

Es ist durchaus nicht ungewöhnlich, wenn einige Besucher auf ihrer Afrikareise aufgrund der klimatischen und hygienischen Veränderungen in den ersten Tagen mit einem nervösen Magen zu kämpfen haben. Generell gilt: Trinken Sie kein Leitungswasser, sondern in Flaschen gefülltes Trinkwasser. Verzichten Sie auf Getränke mit Eis sowie auf rohes Fleisch oder Fisch, wenn über längere Zeit ungekühlt. Gemüse und Obst sollte immer vor dem Verzehr gewaschen oder am besten geschält werden.

Einheimische Spezialitäten sind durch die vielen Flüsse und Seen Sambias beeinflusst. Oft wird Fisch wie z.B. Brassen, Nilbarsch und andere Süßwasserfische serviert. Traditionell wird auch Nsima (Maisbrei) angeboten. Einheimische Biersorten, wie z.B. Mosi sind zu empfehlen, importierte Biere sind jedoch auch jederzeit erhältlich.

Krankenversicherungsschutz

Da Sie in das nichteuropäische Ausland reisen, sollten Sie für die Dauer Ihres Aufenthalts unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen. Ihre Krankenkasse wird Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen. Alternativ bietet Ihnen das Team von Elefant-Tours gerne eine entsprechende Auslandsreisekrankenversicherung an.

Stromversorgung

Die Netzspannung in Sambia beträgt 220 – 240 Volt. Es gibt drei verschiedene Arten von Steckdosen: für zweipolige, runde Stecker (wie sie auch in Deutschland üblich sind), für dreipolige, flache Stecker (britisches System) und für dreipolige, runde Stecker (südafrikanisches System).

Internetkommunikation

Mittlerweile gibt es viele Internetcafés in Livingstone und Lusaka. Einige Lodges und Hotels bieten ebenfalls Internetzugang für ihre Gäste an. Dennoch sollte man sich nicht darauf verlassen, dass man überall Internetzugang hat.

Einkaufstipps

Der Verkauf von Souvenirs aus Wildhäuten, Reptilienhäuten und Fellen ist verboten. Deshalb gilt: Finger weg! Betrachten Sie die Tiere lieber in ihrer natürlichen Umgebung und nehmen Sie nur die Erlebnisse als Souvenir mit nach Hause. Natürlich besteht die Möglichkeit, andere schöne Souvenirs wie z.B. handgemachte Schnitzereien, Schmuck, bunte Textilien oder Keramik zu erstehen.

Ein Einfuhrverbot nach Deutschland gilt außerdem für Elfenbein und Tiertrophäen. Diese Angaben dienen als Richtlinien. Da sich die Bestimmungen aber häufig ändern, rufen Sie bitte die Seite des deutschen Zolls auf.

Sitten & Gebräuche

Wer abgelegene Regionen besucht, sollte mit einer freundlichen Neugier der Einheimischen rechnen. So kann es vorkommen, dass gerade auch die weiblichen Besucher für ihre langen Haare beneidet werden. Zur Begrüßung gibt man sich wie in Europa die Hand. Vorsicht bei der Motivwahl, beim Fotografieren am besten immer erst um Erlaubnis fragen. Militäranlagen dürfen generell im ganzen Land nicht fotografiert werden.


Beforderung
Wetter

Geld
Reise-Tipps

Gesundheit
Visa

Comments are closed.