FacebookTwitterYouTube

Perspektivwechsel: Kapstadt aus der Luft und zu Wasser

Wo man in Kapstadt auch hingeht, „der Berg“ folgt Reisenden und Locals überall hin. Die weltbekannte scheinbar schnurgerade Vorderansicht sagt Ihnen, dass Sie in der City Bowl sind. Die eher buckelige Seiten- und Rückansicht ist von den Southern Suburbs aus zu sehen. Wenn Sie denken, Sie sind gerade in ein Postkartenmotiv gestolpert, stehen Sie wahrscheinlich am Bloubergstrand.

Besonders aufregend wird es jedoch, wenn man Straßen und Strand hinter sich lässt und die Perspektive wechselt.

 

Ein Hubschrauberflug über Kapstadt und die Peninsula

Die spektakulärste Aussicht und den besten Überblick bekommt man als Reisender bei einem Hubschrauberflug über Kapstadt und die Peninsula. Treffpunkt ist häufig an der V&A Waterfront; von hier geht es steil aufwärts und los! Je nachdem, wie locker das Urlaubsbudget sitzt, dauert ein Flug zwischen 20 und 50 Minuten und führt Sie bis Robben Island oder entlang der gesamten Peninsula bis zum Kap der Guten Hoffnung. Eine atemberaubende Aussicht aus dieser Vogelperspektive und viele Gelegenheiten für Erinnerungsfotos werden Sie in jedem Fall haben.

 

Mit dem Gleitschirm über Sea Point schweben

Der Traum vom Fliegen wird bei einem Gleitschirmflug über das Atlantic Seaboard wahr. Hinter der Aussichtsplattform auf dem Signal Hill treffen Sie Ihren Tandem-Piloten. Bevor Sie sich entscheiden können, ob das mulmige Gefühl im Magen freudige Aufregung oder nackte Panik ist, haben Sie schon Helm und Gurte an, laufen ein paar Schritte den Berg hinunter und – fliegen! Ungefähr 10 Minuten lang segeln Sie so über die Hochhäuser Sea Points, lassen die Beine baumeln und den Blick schweifen. Der Haken: Nur bei bestimmten Wetterbedingungen können Paraglider starten. Kommt der Wind aus der falschen Richtung oder ist zu stark, fällt der Flug flach. Es ist daher ratsam, den Flug an dem Tag in bar zu zahlen, an dem er tatsächlich stattfindet. So erspart man sich eine komplizierte Rücküberweisung durch den Anbieter.

2

 

Mit dem Boot in den Sonnenuntergang schippern

Wenn Sie nicht zu den Mutigen gehören, die auf ihrem Surfbrett liegend auf die nächste Welle warten und dabei die Kulisse der Stadt vom Wasser aus genießen, bleiben Sie bei einer Bootsfahrt vor Kapstadts Küste trockenen Fußes – und haben dennoch einen traumhaften Blick auf die Stadt. Vom Hafen der V&A Waterfront geht es mit Katamaran und Sektglas in den Sonnenuntergang oder mit Motorboot und Schwimmweste an der Küste entlang auf der Suche nach Robben, Walen und Delfinen.

 

Und…

Einen Rundum-Ausblick auf den Tafelberg, Kapstadts Innenstadt, die Southern Suburbs und den endlos weiten Ozean haben Sie aber noch immer auf einer Wanderung auf den Devil’s Peak. Ihre Füße werden Sie sogar kostenlos hinauftragen.

4

Wenn auch Sie Kapstadt aus der Luft oder zu Wasser erleben möchten, geht’s hier gleich los!

Ann-Kristina Rönchen

Ann-Kristina lebt seit 2012 in Südafrika und schreibt von Kapstadt aus über Reise- und Naturthemen aus dem südlichen und östlichen Afrika. Während ihres Studiums lebte sie in Lettland, Kenia, Thailand und Südafrika, wo sie schließlich ihr Politik- und Soziologiestudium abschloss. Im bunten Kapstadt ist sie nun zu Hause, packt aber bei der nächstbesten Gelegenheit gleich Zelt und Wanderschuhe ein, um die Natur des Western Capes zu genießen.

This entry was posted in Reisetipps. Bookmark the permalink.

Comments are closed.