FacebookTwitterYouTube

Auf Namibia Rundreise: ein Morgen im trockensten Sumpf der Welt. Das Dead Vlei.

Wir hatten schon so viele Fotos gesehen: leuchtend orange Dünen, die sich gegen den strahlend blauen Himmel absetzen. Im Vordergrund fast schwarze abgestorbene Baumstämme, die aus weiß-staubigem Grund hervorstechen. Surreal. Das Dead Vlei in Namibia.

Als wir auf unserer Namibia Rundreise endlich dort ankommen, ist es genauso beeindruckend wie wir es uns vorgestellt haben.

 

Aber zuerst: der Sonnenaufgang

Früh klettern wir am Morgen aus dem Zelt – wie so häufig auf unserer Namibia Rundreise – um voller Erwartung die Gegend zu erkunden. Den einzigen Sonnenaufgang, den wir in unserem Leben tatsächlich niemals vergessen werden, erleben wir auf der Dune 45. Die Füße im kalten Sand, beobachten wir, wie die ersten Strahlen langsam über die unzähligen Dünen kriechen und alles in ihr magisches Licht tauchen.

 

Ein Highlight unserer Namibia Rundreise

Zügig machen wir uns auf den Weg. Denn ein Vormittag wird schnell zum Mittag und den, das haben wir auf unserer Namibia Rundreise nun schon gelernt, verbringt man lieber im Schatten als auf einer Düne. Unterwegs taucht plötzlich ein Oryx auf und galoppiert durch den kühlen Morgen die Straße entlang.

Am Parkplatz des Dead Vleis angekommen die entscheidende Frage: Schuhe an oder Schuhe aus. Möglicherweise Füße verbrennen oder Sand in den Socken? Probieren geht in der Tat über studieren und barfuß marschieren wir durch den noch kühlen Sand. Zur Linken der Aufstieg zum “Big Daddy”, der höchsten Düne im Sossusvlei.

Wer es hier hoch schafft, kann danach mehr als 300 Meter die Düne hinunter laufen, springen und rollen. Ankunft: Dead Vlei

So menschenleer wie es auf den meisten Fotos aussieht, ist es im Dead Vlei nicht. Sicherlich hundert Menschen wandern durch den ausgetrockneten Sumpf. Doch schlucken die gigantischen Dünen und die fast mythische Aura die Gegenwart der anderen. Wir bemerken sie fast gar nicht.

Dass hier vor hunderten von Jahren einmal der Tsauchab Fluss kleine Seen und Sümpfe in den heißen Wüstensand geschwemmt haben soll – fast unvorstellbar. Andererseits: Die Natur macht möglich, was wir für unmöglich halten. Das haben wir auf unserer Namibia Rundreise schon oft festgestellt.

Die meisten Besucher treten nach einer kurzen Spazierrunde und vielen schnellen Fotos schon den Rückweg an. Wir bleiben. Es wird ruhig. Tiefe Rillen bohren sich in die toten und von der Sonne fast schwarz verbrannten Baumstämme.

Wurzeln brechen durch die staubige und harte Erde in die Tiefe. Wasser finden sie dort schon lange nicht mehr.

Wir laufen weiter, tiefer in das Dead Vlei hinein. Hier hinten gibt es weder Bäume, noch Menschen. Dafür Stille und Abgeschiedenheit wie man sie nur auf einer Namibia Rundreise erlebt.

Langsam wird es warm unter den Füßen, die Uhr zeigt halb elf. Als wir das Dead Vlei verlassen und zurück zum Parkplatz laufen, verbrennt der heiße Sand fast unsere Fußsohlen. Jetzt aber schnell!

Unternehmen Sie mit uns Ihre individuelle Namibia Rundreise und erleben Sie die Magie des Dead Vleis. Melden Sie sich bei uns und wir planen gemeinsam.

Ann-Kristina Rönchen

Ann-Kristina lebt seit 2012 in Südafrika und schreibt von Kapstadt aus über Reise- und Naturthemen aus dem südlichen und östlichen Afrika. Während ihres Studiums lebte sie in Lettland, Kenia, Thailand und Südafrika, wo sie schließlich ihr Politik- und Soziologiestudium abschloss. Im bunten Kapstadt ist sie nun zu Hause, packt aber bei der nächstbesten Gelegenheit gleich Zelt und Wanderschuhe ein, um die Natur des Western Capes zu genießen.

This entry was posted in Reiseberichte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.