FacebookTwitterYouTube

Als Afrika-Reisespezialistin lernt man nie aus: unsere Kollegin Tanja auf Fortbildungsreise in Botswana

Schon seit fast elf Jahren ist unsere Kollegin Tanja Ruppenthal Teil des Elefant-Tours Teams. Sie berät unsere Gäste und plant ihre Reisen ins östliche und südliche Afrika. Ein Profi ist sie, keine Frage, aber sie weiß auch ganz genau: Wenn es um Afrika-Reisen geht, lernt man nie aus.

Deshalb war sie vor Kurzem in Botswana unterwegs. Hier hat sie Unterkünfte und Nationalparks besucht und an Workshops teilgenommen.

Wir haben sie gefragt, was sie von der Traumreise, die eigentlich eine Fortbildungsreise ist, mitgenommen hat.

 

Bei Elefant-Tours heißt es „Wir verkaufen nur, was wir auch kennen.“ Was bedeutet dieser Satz im Alltag für dich?

Übersetzt heißt es für mich: Überall, wo unsere Gäste hinreisen, waren wir vorher bereits vor Ort und haben es uns angeschaut. Unterkünfte, Nationalparks, Restaurants, Aktivitäten – Elefant-Tours war da und hat sich ein Bild gemacht. Hier tausche ich mich viel mit meinen Kollegen aus. In Tansania hat vor Kurzem eine neue Lodge eröffnet – meine Kolleginnen Hanna und Sonja waren dort und haben sie sich angeschaut. Durch Präsentationen und Gespräche geben wir unser Wissen untereinander weiter.

Elefant-Tours Mitarbeiterin Tanja Ruppenthal in Botswana

 

Du warst vor Kurzem in Botswana. Warum „muss“ man den ganzen Weg bis nach Botswana fliegen, es steht doch alles auf den Webseiten. Was macht den Unterschied, vor Ort zu sein?

Das macht einen riesen Unterschied. Ob ich eine Strecke selbst gefahren bin, oder sie mir nur auf Google Maps angeschaut habe – das merkt man als Kunde direkt. Wenn ich vor Ort war, kann ich nachher mein persönliches Erlebnis und meine ganz persönliche Einschätzung weitergeben. Fragen meiner Gäste gehen oft bis ins kleinste Detail und nur wenn ich es selbst gesehen, gerochen, gefühlt habe, kann ich diese auch wirklich beantworten. Deshalb habe ich immer ein Notizbuch dabei, schreibe Details auf und mache Fotos.

Besuch vor Ort bei der Savuti Elephant Lodge im Chobe Nationalpark

 

Vor allem auch auf Aktivreisen, wie zum Beispiel einer Kilimanjaro-Besteigung, gibt es meinen Gästen viel Sicherheit, wenn ich sagen kann: „Ich hab es bis nach oben geschafft, dann schaffen Sie das auch!“

Was hast du in Botswana gelernt, was du vorher noch nicht wusstest?

Ich wusste tatsächlich relativ wenig über Botswana. Natürlich hatte ich mit Kollegen gesprochen und mich eingelesen. Aber dann zu sehen wie unglaublich trocken das Okavango Delta zu dem Zeitpunkt war, das hat mich überrascht. Ich habe viel mit Lodge Managern und Guides vor Ort gesprochen und konnte von ihrem lokalen Wissen profitieren. Dieses Wissen und die Erlebnismomente vor Ort gebe ich jetzt an meine Gäste weiter.

 

Du hast in Botswana auch eine Reisemesse besucht. Was passiert da und was hast du mitgenommen?

Genau, ich war auf einer Messe des Botswana Tourism Board. Hier habe ich viele Elefant-Tours Partner getroffen, darunter Vertreter von Lodges und Camps und auch Overland Tour Veranstalter. In straff getakteten Meetings haben sie mir Neuigkeiten zu ihren Produkten erzählt. Da merkt man, wie viel Fakten hinter einer Traumreise stecken.

Ich habe auch an Workshops teilgenommen. Botswana ist riesig und ich kann nicht jede Ecke, jeden Park direkt beim ersten Mal besuchen. Die Workshops wurden von Destinations-Spezialisten geleitet, die uns viel Insiderwissen über auch abgelegene Ecken des Landes mitgegeben haben.

In deinem Beruf und in der Reiseberatung musst du ganz schön viel wissen!

Ich bin quasi Geograf, Safari Guide, Mediziner, Restauranttester und Reiseberater in einem. Die Fragen meiner Gäste sind ganz unterschiedlich und reichen vom richtigen Schuhwerk auf Kilimanjaro-Besteigungen bis zur Farbe der Servietten in der Safari Lodge. Oft werde ich auch gefragt „Wie haben Sie das denn gemacht, als Sie da waren?“ Und dann ist es ein tolles Gefühl, meine Erfahrungen und Tipps aus erster Hand teilen zu können.

Der schönste Nebeneffekt bei unseren Fortbildungsreisen: Wir tauschen den Schreibtisch gegen Afrikas großartige Nationalparks ein! Denn selber reisen, das tun wir bei Elefant-Tours alle unglaublich gerne.

Wenn auch Sie Ihre Reise mit Tanja und dem Elefant-Tours Team planen möchten, melden Sie sich bei uns. Wir sagen Ihnen, wo unsere Lieblingsplätze sind.

Tanja Ruppenthal

Sales Manager

Sowohl das Reisen als auch der afrikanische Kontinent übten schon immer eine gewisse Faszination auf Tanja aus und als sich ihr im September 2008 die Chance bot, eine Ausbildung bei einem Afrika-Spezialisten zu machen, überlegte sie nicht. Inzwischen hat sie ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und unterstützt unser Team bei Reisen in die wunderschönen Safaridestinationen Tansania, Uganda, Ruanda und Kenia, die sie mittlerweile auch schon selbst besucht und für Sie genauer erkundet hat. Gern ist Ihnen Tanja bei Ihren Reiseplanungen in Ostafrika mit Rat & Tat behilflich.

This entry was posted in Reiseberichte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.