Facebook Twitter YouTube

21-1090Südafrika Highlights

21-tägige Selbstfahrertour, Lodges/Gästehäuser

Jetzt Anfragen

Code: SA21SAHIGH

Von: Johannesburg

Bis: Kapstadt

Teilnehmerzahl: individuell

Preis: ab 1.090 EUR p.P im DZ

Einzelzimmerzuschlag: ab 430 EUR

Diese 21-tägige Mietwagenrundreise ist für diejenigen, die das Beste Südafrikas in knapp drei Wochen sehen möchten. Der Startpunkt dieser Reise ist Johannesburg. Über die Panorama Route (Blyde River Canyon, God’s Window, Bourke’s Luck Potholes) geht die Reise in den Krüger Nationalpark. Danach über Swaziland und die Ostküste bis Durban und per Inlandsflug nach Port Elizabeth. Von dort starten Sie Ihre Tour entlang der Gardenroute, besuchen den Tsitsikamma Nationalpark, die kleine Karoo, Knysna und zum Schluss eine der schönsten Städte der Welt: Kapstadt.

PDF SA21SAHIGH Südafrika Highlights   Vorabinfo_SA21SAHIGH_NEU2

Tag 1-6 | Südafrika

  • Johannesburg: Soweto, Gold Reef City, Apartheid Museum, 
  • Pretoria: Union Buildings, Voortrekker Denkmal, Botanischer Garten
  • Panorama Route: Blyde River Canyon, God’s Window, Bourke’s Luck Potholes
  • Krüger Nationalpark: geführte Pirschfahrten, geführter Bush Walk

 

Tag 7 | Swasiland

  • Malkerns: Wandern, Ausflug zum Milwane Wildlife Sanctuary, Kerzenfabrik, Handwerkermärkte

 

Tag 8-14 | Südafrika

  • St. Lucia: Bootsfahrt, Cape Vidal
  • Hluhluwe Imfolozi Park: Pirschfahrten
  • Durban: Indische Märkte und Küche, Botanischer Garten, Aquarium, Rikschafahrt 
  • Port Elizabeth: Entspannen, traditionelles Abendessen 
  • Tsitsikamma Nationalpark: Wandern, Wanderweg „Otter Trail“, Bungee Sprung von der Bloukrans Brücke

 

Tag 15-21 | Südafrika

  • Knysna: Bootsfahrt auf der Lagune, „Knysna Heads“, Ausflug zum Knysna Elephant Park
  • Oudtshoorn: Cango Caves, Straußenfarm
  • Hermanus: Walbeobachtungen (saisonal), Wald- und Küstenspaziergänge 
  • Kapstadt: Tafelberg, Lion’s Head, V&A Waterfront, Blouberg Strand, Simon’s Town, Kap der Guten Hoffnung, Robben Island, Camps Bay, Kirstenbosch Botanischer Garten, Weingüter

Philosophie:

Alle nachfolgenden Unterkünfte kennen wir persönlich. Unsere Philosophie ist folgende | Um nicht nur die Sehenswürdigkeiten Südafrikas und Swasilands „abzuhaken“, sondern mehr über die besuchten Orte, Land und Leute zu erfahren, verzichten wir, wenn dies möglich ist, bewusst auf Übernachtungen in großen, anonymen Lodges, Hotels und Resorts. Statt dieser Tourismuszentren bieten wir inhabergeführte Gästehäuser und private Lodges an, da sich im kleinen, persönlichen Rahmen eher die Möglichkeit ergibt, im Gespräch mehr über Südafrika und Swasiland zu erfahren.

Flug- & Mietwagenangebot | Der Flug- und Mietwagenmarkt ist mit seinen unterschiedlichen Angeboten, Specials, Veranstalterpreisen usw. so unübersichtlich, dass eine Inkludierung dieser Leistungen in den Gesamtpreis sicherlich zu Ihrem Nachteil wäre. Geben Sie im nachfolgenden Formular Ihren Abflughafen, eventuelle Alternativtermine und die Anzahl der reisenden Personen an, dann erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Flug- und Mietwagenangebot zu tagesaktuellen Preisen.


Tag 1 | Ankunft in Johannesburg/Pretoria, Südafrika

Fahrstrecke ca. 70 km; reine Fahrzeit ca. 1 Stunde

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen in Johannesburg nehmen Sie den reservierten Mietwagen direkt am Flughafen an und fahren zum Brooks Cottage in Pretoria. Den Rest des Tages können Sie sich in Ihrer Unterkunft von dem nächtlichen Flug erholen oder Sie unternehmen einen Halbtagesausflug in der Region Johannesburg oder Pretoria.
Sollten Sie mit einer Spätmaschine (KLM) anreisen, empfiehlt sich eine Übernachtung am Flughafen in Johannesburg. Die Übernahme des Mietwagens erfolgt dann am nächsten Tag.

 

Tag 2-3 | Johannesburg, Südafrika - Blyde River Canyon, Südafrika

Fahrstrecke Tag 2: ca. 450 km; reine Fahrzeit ca. 5-6 Stunden

In nördliche Richtung fahren Sie durch Gauteng und Mpumalanga. Vorbei an Dullstrom, Lydenburg und Ohrigstad und über den Abel Erasmus Pass fahren Sie nach Hoedspruit. Sie erreichen das Zuleika Country House und können sich dann in dieser einzigartigen Landschaft erholen. Am nächsten Tag haben Sie genügend Zeit um die Sehenswürdigkeiten entlang der Panorama Route wie Blyde River Canyon, Bourke’s Luck Potholes oder God’s Window zu besuchen. Das Zuleika Country House ist auch ein guter Ausgangspunkt für einen Besuch der nördlichen Drakensberge. Sie übernachten beide Nächte im Zuleika Country House.
Frühstück

 

Tag 4-6 | Blyde River Canyon, Südafrika - Krüger Nationalpark, Südafrika

Fahrstrecke Tag 4: ca. 200 km; reine Fahrzeit ca. 3-4 Stunden (exkl. Fahrzeit im Park)
Fahrstrecke Tag 5: je nach Routenwahl im Park
Fahrstrecke Tag 6: je nach Routenwahl im Park

Durch das Orpen Gate gelangen Sie in den Krüger Nationalpark und dann geht die „Jagd“ mit Foto und Fernglas auf die Parkbewohner auch schon los. Sie fahren in nördliche Richtung und erreichen das Olifants Camp, wo Sie in einem der Bungalows übernachten werden. Auch am nächsten Tag steht die Fotomotivjagd im weltberühmten Krüger Nationalpark im Vordergrund. Sie fahren in Richtung des Skukuza Camps und mit etwas Glück sehen Sie die "Big Five" (Löwe, Leopard, Elefant, Büffel und Nashorn). Sie übernachten im Skukuza Camp. Von Skukuza aus fahren Sie weiter in den Süden des Parks und übernachten im Lower Sabie Camp. Sie haben in allen Camps die Möglichkeit Night Drives (hierbei lassen sich die nachtaktiven Tiere am Besten beobachten) und geführte Bush Walks zu buchen. Frühstück, Mittag- und Abendessen können Sie im Restaurant des Camps einnehmen oder Sie bringen Ihr Essen als Selbstversorger mit.
Frühstück (Tag 4)

Bitte beachten Sie | Zu Hauptsaisonzeiten kann es sein, dass manche Camps ausgebucht sind. Nach Rücksprache werden wir Sie dann in andere Camps umbuchen.

 

Tag 7-8 | Krüger Nationalpark, Südafrika - Swasiland - St. Lucia, Südafrika

Fahrstrecke Tag 7: ca. 500 km; reine Fahrzeit ca. 7-8 Stunden

Heute ist frühes Aufstehen von Nöten, da Sie eine lange Fahrt vor sich haben. Sie verlassen den Krüger Nationalpark durch das Crocodile Bridge Gate und überqueren die Grenze nach Swaziland. Vorbei an Manzini und über Big Bend fahren Sie durch das noch sehr ländliche Swasiland. Bei Golela fahren Sie wieder über die Grenze nach Südafrika und weiter nach St. Lucia, wo Sie die nächsten Tage verbringen werden. Dieses kleine Örtchen bietet unterschiedliche Möglichkeiten. Sie können eine Bootsfahrt auf dem Estuary machen und Nilpferde und Krokodile im und am Fluss beobachten. Mit etwas Glück sehen Sie auch Elefanten oder andere Tiere, die zum Trinken an das Flussufer kommen. Entspannen Sie sich am Strand und unternehmen Sie lange Strandspaziergänge. Des Weiteren ist auch die Umgebung ein Paradies für Vogelliebhaber. In den Monaten November bis März kommen nachts Schildkröten zur Eiablage an den Strand und können dabei beobachtet werden. Besuchen Sie von St. Lucia aus Cape Vidal, dort gibt es neben weiteren tollen Stränden auch die Möglichkeit zu schnorcheln. Sie übernachten im St. Lucia Wetlands Guesthouse. In St. Lucia gibt es mehrere Restaurants in Gehentfernung.
Frühstück (Tag 8)

 

Tag 9 | St. Lucia, Südafrika – Hluhluwe Imfolozi Park - St. Lucia, Südafrika

Fahrstrecke: ca. 100 km; reine Fahrzeit ca. 1-2 Stunden (exkl. Fahrzeit im Park)

Nach einem frühen Frühstück fahren Sie an Wäldern und Zuckerrohrplantagen entlang und kommen zum größten Schutzgebiet für Breitmaulnashörner: dem Hluhluwe Imfolozi Park. Durch ein groß angelegtes Züchtungsprojekt gelang es den Verantwortlichen hier, die größte Anzahl der seltenen schwarzen Nashörner zu beheimaten. Aus diesem Grunde stehen die Chancen in diesem Park weitaus besser als in anderen Parks, diese vom Aussterben bedrohte Art zu Gesicht zu bekommen. Aber auch sonst ist das Naturreservat einer der schönsten Parks des südlichen Afrikas, was nicht zuletzt an der hügeligen Landschaft liegt. Neben den erwähnten Nashörnern leben von den Big Five auch Löwen, Elefanten, Leoparden und Büffel im Park. Zum Übernachten fahren Sie wieder zurück nach St. Lucia zum St. Lucia Wetlands Guesthouse.
Frühstück 

 

Tag 10 | St. Lucia, Südafrika - Durban, Südafrika

Fahrstrecke: ca. 250 km; reine Fahrzeit ca. 3-4 Stunden

Als Nächstes besuchen Sie Durban, die Handelsmetropole am Indischen Ozean mit seiner großen indischen Einwohnerzahl, die sich im Straßenbild auch bemerkbar macht. Besuchen Sie den Indian Market, tauchen Sie ein in den Geruch von Gewürzen und Weihrauch und kaufen Sie verschiedene Currymischungen oder andere Gewürzkreationen ein. Auch der botanische Garten, das Aquarium und die Rikschafahrer an der Strandpromenade sind einen Besuch wert. Zum Übernachten fahren Sie nach Umdloti, etwa 19 Kilometer nördlich von Durban und nur Momente vom Sandstrand des Indischen Ozeans gelegen. Sie übernachten im Fairlight Beach House. In der Umgebung des Fairlight Beach Houses gibt es zwei hervorragende Restaurants.
Frühstück

 

Tag 11 | Durban, Südafrika - Port Elizabeth, Südafrika

Fahrstrecke: ca. 30 km; reine Fahrzeit ca. 1 Stunde

Sie fahren zum Flughafen Durban, wo Sie gegen Mittag Ihren Mietwagen abgeben und Ihren Inlandsflug nach Port Elizabeth antreten. Nach Ihrer Ankunft in Port Elizabeth nehmen Sie Ihren „neuen“ Mietwagen in Empfang und fahren zum Beachwalk Guesthouse. Neben den Standstränden in Port Elizabeth ist auch der Hafen, welcher den wirtschaftlichen Mittelpunkt in der gesamten Provinz bildet, interessant und einen Besuch wert. Sie übernachten in dem Beachwalk Guesthouse. In unmittelbarer Umgebung gibt es mehrere Restaurants.
Frühstück

 

Tag 12 | Port Elizabeth, Südafrika - Tsitsikamma Nationalpark, Südafrika

Fahrstrecke ca. 200 km; reine Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

Nach dem Frühstück geht die Reise weiter zum Tsitsikamma Nationalpark. Der Tsitsikamma Nationalpark ist ein Paradies für Vogelbeobachter und Liebhaber eindrucksvoller Küstenlandschaften. Auch ist er weltberühmt für seinen Wanderweg „Otter Trail“ und Sie sollten die Möglichkeit nutzen ein wenig wandern zugehen. Sie übernachten in den Chalets bzw. Oceanettes des Storms River Mouth Rest Camp. Frühstück, Mittag- und Abendessen können Sie im Restaurant des Camps einnehmen oder Sie bringen Ihr Essen als Selbstversorger mit.
Frühstück

 

Tag 13-14 | Tsitsikamma Nationalpark, Südafrika - Knysna, Südafrika

Fahrstrecke Tag 13: ca. 100 km; reine Fahrzeit ca. 1-2 Stunden

Auf der malerischen R102 fahren Sie über Natures Valley nach Plettenberg Bay. Fahren Sie dann wieder auf der N2 in Richtung Tsitsikamma und stoppen, um einen Blick auf die 460 Meter lange Brücke zu werfen, welche die Bloukrans River Schlucht überspannt. Danach drehen Sie um und besuchen das hübsche Städtchen Plettenberg Bay, bevor Sie weiter nach Knysna fahren. Den nächsten Tag können Sie zum Schwimmen, Sonnen oder Erkunden des Städtchens Knysna nutzen. Sie übernachten in der Badger's Lodge. Restaurants finden Sie in der Nähe der Unterkunft.
Frühstück (Tag 14)

 

Tag 15 | Knysna, Südafrika - Oudtshoorn, Südafrika

Fahrstrecke: ca. 150 km; reine Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

Von Knysna aus fahren Sie über George und dem eindrucksvollen Outeniqua Pass in die Kleine Karoo. Die in den Bergen entspringenden Flüsse speisen die sonst recht trockene Gegend mit Wasser. Hier wachsen Tabak, Früchte und Wein. Sie besuchen eine Straußenfarm und die höhlenartigen Räume der Cango Caves. Sie übernachten in der Stonebreaker Country Lodge.
Frühstück

 

Tag 16-17 | Oudtshoorn, Südafrika - Hermanus, Südafrika

Fahrstrecke Tag 16: ca. 400 km; reine Fahrzeit ca. 5-6 Stunden

Sie fahren entlang der Scenic Route 62 über Calitzdorp, Ladismith, Montagu und Swellendam nach Hermanus. Der kleine Fischerort ist die „Walmetropole“ Südafrikas und in den Monaten Juni bis November der optimale Platz um die Riesen der Meere zu beobachten. Wandern Sie den Küstenpfad entlang und halten Sie Ausschau nach den „verräterischen“ Wasserfontänen, die beim Ausatmen der Wale entstehen. Aber auch außerhalb der Walsaison bietet Hermanus spektakuläre Wanderwege entlang der Küste oder in den angrenzenden Wäldern. Auch Ruhesuchende kommen in Hermanus auf Ihre Kosten. Sie übernachten in der Hortensia Lodge, in Gehentfernung gibt es mehrere Restaurants.
Frühstück

 

Tag 18-20 | Hermanus, Südafrika - Kapstadt, Südafrika

Fahrstrecke Tag 18: ca. 150 km; reine Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

Viele Besucher sind sich einig: Wenn die Sprache auf die schönste Stadt der Welt kommt, wird Kapstadt immer in einem Atemzug mit San Francisco genannt. Das einmalige Flair dieser Stadt, mit dem allgegenwärtigen Tafelberg als Kulisse und die perfekte Lage am Meer mit dem landschaftlich reizvollen Hinterland ziehen jeden Besucher in den Bann. Die Sehenswürdigkeiten in Kapstadt sind so zahlreich, sodass man sich im Vorfeld überlegen muss, ob man den Table Mountain, Lion’s Head, Blouberg Strand, Camps Bay, das Kap der Guten Hoffnung, Simon’s Town oder, oder… besuchen möchte. Von Kapstadt aus ist auch ein Tagesausflug in die Weingegend um Stellenbosch empfehlenswert. Sie übernachten im Dale Court Guesthouse, welches sich am Green Point befindet. Kapstadt bietet eine riesige Auswahl an Restaurants.
Frühstück

 

Tag 21 | Kapstadt, Südafrika - Ende der Tour - Rückflug nach Europa

Fahrstrecke: ca. 40 km; reine Fahrzeit ca. 1 Stunde

Nach einem gemütlichen letzten Frühstück fahren Sie zum Flughafen in Kapstadt. Die Abgabe des Mietwagens erfolgt am Flughafen. Sie fliegen zurück nach Europa, wo Sie mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen ankommen werden.
Frühstück

 

Flexibilität | Sie möchten gerne einen Mietwagen höherer Kategorie dazubuchen? Sie möchten gerne die Route nach eigenen Wünschen und Vorstellungen umstellen? Sie möchten luxuriösere Unterkünfte (private Game Lodges, Golf Resorts etc.) in die Tour einbauen? Bei Elefant-Tours GmbH ist das alles kein Problem: Teilen Sie uns Ihre Wünsche und Vorstellungen in einem persönlichen Gespräch mit. Wir werden diese für Sie umsetzen.

 

Enthaltene Leistungen:
  • Reiseverlauf wie beschrieben
  • Flug: Durban - Port Elizabeth
  • 20 Übernachtungen in Gästehäusern, Chalets, Bungalows und Lodges, wie im Tourverlauf angegeben
  • Mahlzeiten wie angegeben

 

Nicht enthaltene Leistungen:
  • Flüge (international)
  • Mietwagen, Benzin, eventuelle Maut-, Rückführungs- und Grenzüberschreitungsgebühren
  • Getränke und Mahlzeiten die nicht angegeben sind
  • Nationalparkgebühren
  • Visa, optionale Aktivitäten, Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • Private Reiseversicherungen

1. Einführung

Bitte lesen Sie die nachfolgenden Informationen vor einer eventuellen Buchung, damit Sie hinterher nicht sagen müssen: Wenn ich das gewusst hätte! Es ist uns wichtig, zufriedene Kunden zu haben und am Telefon oder per E-Mail bleibt doch manches für uns Selbstverständliche, für den Kunden aber vielleicht unklar. Auch wenn Sie im Vorfeld allgemeine Fragen aller Art haben, sind die folgenden Informationen wichtig, denn die meisten Fragen werden durch die nachfolgenden Erklärungen beantwortet. Sollte Ihre Frage hier nicht geklärt werden, kontaktieren Sie bitte das Elefant-Tours Team.

  • 1.1 Was erwartet Sie bei einer Mietwagenrundreise durch Südafrika?

    Alle unsere Mietwagenrundreisen sind von unseren Afrika-Spezialisten detailliert ausgearbeitet und hinsichtlich der Fahrdistanzen und Straßenverhältnisse geprüft. Eine Mietwagenrundreise in Südafrika ist ideal für Reisende, die mehr über das Land, die Kultur und über die Menschen Südafrikas erfahren möchten. Unser Augenmerk bei der Gestaltung einer Tour ist die Abwechslung, sodass bei unseren ausgearbeiteten Touren neben dem Besuch der berühmten Sehenswürdigkeiten auch Zeit zur Entspannung eingeplant ist.

  • 1.2 Wer ist für eine Mietwagenrundreise durch Südafrika geeignet?

    Die Reise wird mehr oder weniger von Ihnen selbst gestaltet. Sie fahren den Wagen, Sie suchen anhand unserer Wegbeschreibungen den Weg zu den Unterkünften und Sehenswürdigkeiten. An den Orten, an denen die Verpflegung nicht im Preis enthalten ist, suchen Sie selbst die Restaurants aus. Daher sollten Sie schon ein wenig Organisations- und Improvisationstalent besitzen, reiseerfahren sein, einen gewissen englischen Grundwortschatz besitzen und mit neuen und unerwarteten Situationen gelassen umgehen können. Sie müssen natürlich kein erfahrener Off-Road Fahrer sein, um die Strecken zu bewältigen und kein Fährtenleser, um sich in Afrika behaupten zu können. Die Mietwagenrundreise ist von unseren Spezialisten so gewählt, dass Sie die Reise mit dem angebotenen Fahrzeug durchführen können. Wenn Sie sich in größeren Gruppen nicht wohlfühlen oder jeden Urlaubstag selbst individuell gestalten möchten, dann ist eine Rundreise mit dem eigenen Mietwagen ideal. Egal ob mit dem Partner, Freunden oder der Familie, eine Mietwagenrundreise lässt sich problemlos an die Ansprüche aller Beteiligten anpassen. Um Afrika zu bereisen, benötigt man Offenheit, Flexibilität und ab und an eine Portion Humor. Der afrikanische Kontinent unterliegt einem kontinuierlichen Wandel und dieser Wandel gibt dem Reisenden die Möglichkeit, Faszinierendes zu entdecken oder etwas Bewegendes zu erleben, kann aber auch gelegentlich zu Hindernissen auf der Reise führen. Auch läuft die Uhr in Afrika etwas langsamer als in dem Land, aus dem Sie anreisen und es passieren manche Dinge, die man so nicht erwarten würde. Flexibilität, Geduld und Offenheit sind hier wieder der Schlüssel zu einem Aufenthalt, der Ihnen lange positiv in Erinnerung bleiben wird.

  • 1.3 Wie sind die Verpflegungsmöglichkeiten auf einer Mietwagenrundreise durch Südafrika?

    Bei den meisten angebotenen Unterkünften ist Frühstück inklusive. Wenn Sie in Städten oder kleineren Ortschaften übernachten, haben Sie zum Abendessen immer eine Auswahl an verschiedenen Restaurants. Die Auswahl ist in Südafrika, je nach Größe der Stadt, sehr gut und das Essen vorzüglich. Abendessen haben wir auf der Tour nur an Zielen inkludiert, die so abgeschieden sind, dass es keine andere Alternative gibt. Ansonsten sind wir der Meinung, dass zu einem perfekten Urlaub auch die freie Wahl des abendlichen Essens gehört und nicht das vorbestimmte, zu einer bestimmten Uhrzeit servierte 3-Gänge-Menü. In den Nationalparks in Südafrika haben Sie die Möglichkeit, auch das Abendessen in den parkeigenen Restaurants einzunehmen. Die Qualität des Essens kann im Vergleich mit privaten Restaurants außerhalb des Parks nicht immer mithalten. Hierzu müssten Sie aber außerhalb des Parks übernachten. 

  • 1.4 In welchen Unterkünften wird auf der Mietwagenrundreise übernachtet?

    Alle angebotenen Unterkünfte und zumeist auch deren Eigentümer oder Manager kennen wir persönlich. Bei der Auswahl legen wir Wert darauf, dass die gewählten Herbergen Atmosphäre, persönliche Betreuung und individuellen Service bieten. So besteht für die Besucher die Möglichkeit, im Gespräch mit den Eigentümern oder Mitarbeitern der Unterkunft Interessantes über die besuchte Gegend im speziellen oder über das bereiste Land allgemein zu erfahren. Alle von uns ausgewählten Unterkünfte sind sehr sauber und gepflegt. Natürlich bietet keine der Unterkünfte die Serviceleistungen eines großen Hotels mit 24-Stunden-Zimmer-Service, Hotelbar und Concierge. Dafür spricht man Sie mit Ihrem Namen an und fragt Sie nicht ständig nach Ihrer Zimmernummer.

2. Reisevorbereitungen

  • 2.1 Welche Reisedokumente brauchen Sie?

    Reisepass | Sie brauchen einen Reisepass, der noch mindestens 30 Tage über den Aufenthalt hinaus gültig ist und mindestens drei freie Seiten für Stempel/Visa usw. hat.

    Visa | Die Visa-Anforderungen in Afrika ändern sich ständig. Bitte setzen Sie sich rechtzeitig mit uns in Verbindung, insbesondere wenn Sie eine außereuropäische Staatsbürgerschaft haben. Bitte stellen Sie zu 100% sicher, dass Sie im Besitz eines gültigen Visums sind, da Elefant-Tours nicht verantwortlich gemacht werden kann, wenn Ihnen die Einreise in ein Land verweigert wird und Sie Ihre gebuchte Tour nicht wie geplant beginnen oder bis zum Ende durchführen können. Alle Kosten, die in diesen Fällen auftreten, sind vom Reisenden ausschließlich selbst zu tragen.

    Generell gilt | Europäer erhalten bei der Einreise nach Südafrika ein kostenloses Touristenvisum.

    Weitere wichtige zu beachtende Regeln | Sie müssen im Besitz eines gültigen Flugtickets oder eines anderen Fahrscheines sein, welcher Ihnen ermöglicht, das Land zu verlassen, in dem Ihre Reise endet. Ansonsten müssen Sie den Beweis erbringen, dass Sie über genügend Kapital (z.B. Kreditkarte) für ein Rückflugticket verfügen.

    Führerschein | Jeder Fahrer, der ein Mietfahrzeug fahren möchte, muss im Besitz eines gültigen nationalen (z.B. deutschen) Führerscheins sein, diesen auch mitführen und bei der Mietwagenannahme vorzeigen. Da die offizielle Regel besagt, dass der Führerschein ein Lichtbild haben und in englischer Sprache sein muss, ist außerdem das Mitführen eines internationalen Führerscheins vorgeschrieben.

  • 2.2 Welche Versicherungen sind sinnvoll?

    Da Sie sich im nichteuropäischen Ausland aufhalten werden, gilt Ihre persönliche Krankenversicherung natürlich nicht. Sie werden als Privatpatient behandelt und müssen dafür ausreichend versichert sein. Prüfen Sie auch, ob Ihre private Haftpflichtversicherung Schäden bei Reisen außerhalb Europas abdeckt. Bei einer Buchungsbestätigung bieten wir Ihnen unverbindlich eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ohne Selbstbehalt an, gerne bieten wir Ihnen auch ein Travel- Basis-Paket an, in dem eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung ohne Selbstbehalt und eine Auslandsreise-Krankenversicherung inkludiert ist. Bitte kontaktieren Sie für eine Beratung das Elefant-Tours Team.

  • 2.3 Kartenmaterial und Wegbeschreibungen

    Kartenmaterial bekommen Sie von manchen Mietwagenverleihern bei der Fahrzeugannahme vor Ort (bitte nachfragen!). Um sicherzugehen, dass Sie mit ausreichendem Kartenmaterial versorgt sind, empfehlen wir die Mitnahme einer detaillierten Straßenkarte (z.B. vom Reise Know-How). Mit den Reiseunterlagen (nach Ihrer Restzahlung, ca. 3 Wochen vor Reiseantritt) bekommen Sie von uns Wegbeschreibungen der Hauptverkehrsstraßen und der einzelnen Unterkünfte. Des Weiteren erhalten Sie die Telefonnummern der gebuchten Unterkünfte und die Namen der Ansprechpersonen, damit Sie sich bei Verspätungen (z.B. Autopanne o.ä.) mit diesen in Verbindung setzen können. Sollten Sie ein Navigationsgerät wünschen, können wir dies gerne gegen Aufpreis dazu buchen. Fragen Sie einfach Ihren Ansprechpartner des Elefant-Tours Teams.

  • 2.4 Wie viel Geld müssen Sie extra einrechnen?

    Diese Frage ist natürlich persönlicher Natur und hängt sehr von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen ab. Grundsätzlich können folgende Beträge als Kalkulationsgrundlage genommen werden:

    Verpflegungskosten:
    Frühstück 
    ca. 5-10 Euro pro Person
    Mittagessen ca. 7-12 Euro pro Person
    Abendessen ca. 12-20 Euro (je nach Restaurant und Auswahl)
    Getränke Wasser, Cola, Bier und Wein kosten ca. 1,50 - 2,50 Euro, Spirituosen je nach Bar und Auswahl, generell aber günstiger als in Europa.

    Reisekosten:
    Hier schlagen vor allem die Benzinkosten zu Buche. Kalkulieren Sie ganz grob 10 Liter pro 100 Kilometer und ca. 1,10 Euro pro Liter, egal ob Diesel, für manche 4x4 Fahrzeuge und Camper oder Benzin für alle anderen Fahrzeuge (Stand November 2012).

    In Südafrika werden auf den „Autobahnen“ an bestimmten stellen Mautgebühren verlangt. Diese liegen meist zwischen 10-30 Südafrikanische Rand (ca. 1-3 Euro). Auf einer beispielsweise 3-wöchigen Rundreise sollten Sie ca. 20-50 Euro Mautgebühren kalkulieren (je nach Fahrtstrecke).

    Wenn Sie grenzüberschreitend mit dem Mietwagen reisen, müssen Sie zum Teil eine Cross Border Gebühr von ca. 500-1.000 Südafrikanische Rand einplanen (pro Grenze). Diese Gebühr zahlen Sie direkt an den Mietwagenverleiher, der Ihnen die grenzüberschreitenden Dokumente ausstellt. Am Grenzposten selber zahlen Sie ca. 50-250 Südafrikanische Rand (je nach Grenzübergang). Die Einwegmiete innerhalb Südafrikas beträgt ca. 500 Südafrikanische Rand. Eine internationale Einwegmiete (z.B. nach Namibia, Botswana oder Mosambik) kostet ca. 1.000-4.000 Südafrikanische Rand (je nach Reiseland und Mietwagenanbieter).

    Nationalparkgebühren:
    Hier einige der Nationalparkgebühren pro Tag (24 Stunden) & pro Person (ca. Preise/Stand November 2012):
    Krüger Nationalpark 204 Südafrikanische Rand (ca. 20 Euro)
    Hluhluwe/ Imfolozi Nationalpark | 120 Südafrikanische Rand (ca. 12 Euro)
    Giant’s Castle und Royal Natal Nationalpark | 50 Südafrikanische Rand (ca. 5 Euro)
    Addo Elephant Park | 160 Südafrikanische Rand (ca. 16 Euro)
    Tsitsikamma Nationalpark | 120 Südafrikanische Rand (ca. 12 Euro)

  • 2.5 Welche Zahlungsmittel sind am sinnvollsten?

    Allgemein Zur Annahme des Mietwagens benötigen Sie eine Kreditkarte (es empfiehlt sich VISA oder MASTERCARD), um die Kaution zu hinterlegen.

    Südafrika Die südafrikanische Währung ist der Südafrikanische Rand (ZAR). In Südafrika erhalten Sie an den meisten Bankautomaten Bargeld mit Ihrer EC-Karte (mit Maestro-Zeichen) und Geheimnummer oder Kreditkarte und Geheimnummer. In vielen Restaurants, Geschäften, Tankstellen und Unterkünften können Sie ebenfalls mit der Kreditkarte bezahlen. Die Gebühr pro Transaktion mit Ihrer EC-Karte (mit Maestro Zeichen) beträgt ca. 5 Euro, die Gebühr pro Transaktion bei Ihrer Kreditkarte beträgt ca. 2-5 % von dem abgehobenen Betrag (je nach Kreditkarteninstitut). Außerhalb von Städten oder in kleineren Geschäften kann oft nur in bar bezahlt werden. Daher sollten Sie nie ganz ohne Bargeld reisen.

    Nicht empfehlenswert sind Traveller Cheques, da diese aufgrund ihrer hohen Fälschungsrate im südlichen Afrika nur noch selten gegen hohe Gebühr und mit langen Wartezeiten angenommen werden.

  • 2.6 Was ist mitzubringen?

    Natürlich können wir hier nur grobe Ratschläge geben, was Sie mitbringen sollten und jeder schätzt die Notwendigkeiten anders ein.

    Auch die individuelle Reisezeit und der bereiste Ort spielen eine wichtige Rolle:
    Von April bis September ist im Südlichen Afrika Winter und vor allem abends und nachts ist es notwendig, wärmere Sachen dabei zu haben als im afrikanischen Sommer. In den Bergen herrschen andere Temperaturen als z.B. im Krüger Nationalpark oder in dem Kgalagadi Transfrontier Park. Eine lange Hose, geschlossene Schuhe und ein langärmeliges Oberteil helfen gut gegen Moskitostiche (Moskitos gibt es vor allem im Krüger Nationalpark und an der Ostküste Südafrikas).

    Hier eine grobe Checkliste:

    Grundsätzlich gilt | Auf allen längeren Touren kann man unterwegs Kleidung waschen oder gegen einen geringen Betrag waschen lassen und glücklicherweise trocknet alles rasch, sodass wir empfehlen, kein unnötiges Gepäck mitzunehmen.

    Bekleidung:
    ▪ 
    warme Jacke, warmer Pullover
    ▪ leichte Jacke oder Regenponcho
     2 Sweatshirts oder leichte Pullover
    ▪ 1 lange Hose
    ▪ 1 Ersatzhose (bequem und strapazierfähig)
    ▪ 2 kurze Hosen
    ▪ 4-6 T-Shirts
    ▪ 1 Handtuch für den Strand (oder ähnliches)
    ▪ ausreichend Unterwäsche & Socken
    ▪ Badesachen, Sonnenschutz (Creme, Hut, Brille)
    ▪ wasserabweisende, stabile, feste Schuhe
    ▪ Badeschuhe oder Sandalen

    Bitte beachten:

    Obwohl chic und auch kleidsam, sind sehr bunte Textilien nicht unbedingt ein Vorteil, wenn man wilde Tiere beobachten will. Tarn- oder andere militärische Kleidung ist auch nicht ratsam, da es Probleme mit den örtlichen Staatsvertretern geben kann (gibt!). Für Restaurantbesuche empfiehlt sich „normale“ Bekleidung, also keine Strandsandalen und Badeshorts. Für Dorf- und Marktbesuche gilt: nicht barfuß und auch bei Männern nicht ohne Hemd.

    Wichtiges:
     Reisepass (eventuell mit notwendigen Visa)
     Bargeld, Kreditkarte
     Reiseapotheke mit persönlichem Bedarf und Mittel gegen Durchfall und Malaria
     Ersatzbrille

    Nützliches
     Fernglas, Kamera, Batterien (Ersatz-Akkus), Filme
     Taschenlampe 
    ▪ Insektenschutz
    ▪ Wasserflasche

  • 2.7 Welche gesundheitlichen Risiken birgt eine Reise nach Südafrika und wie kann man sich davor schützen?

    Generell Bis auf ein paar Ausnahmen birgt eine Afrikareise keine besonderen gesundheitlichen Risiken im Vergleich zu Reisen in andere Ferndestinationen. Impfungen wie Tetanus, Hepatitis A & B und Polio sind ratsam.

    Malaria | Alle Gäste werden darauf hingewiesen, dass Sie sich um Malaria-Prophylaxe vor Reisebeginn kümmern sollten und die Anweisungen des Arztes entsprechend einhalten sollten. Bitte kontaktieren Sie einen Arzt Ihres Vertrauens oder ein Tropeninstitut, um einen ärztlichen Rat zu erhalten. Es gilt aber auch zu beachten, dass manche Mittel bedenkliche Nebeneffekte haben können (z.B. Lariam) und dadurch einen Urlaub stark beeinträchtigen können. Allgemein gilt: Eine gute Vorbeugung ist besser als eine gute Behandlung und die beste Vorbeugung ist die Vermeidung von Stichen durch das Tragen langer Hosen, Socken, geschlossener Schuhe und langarmiger Oberteile in den Morgen- und Abendstunden sowie das Auftragen von Moskitospray oder Creme.
    In Südafrika gilt besonders der Nordosten des Landes und der Krüger Nationalpark als malariagefährdete Region.

    Durchfall Es ist durchaus nichts Ungewöhnliches, dass einige Besucher auf ihrer Afrikareise ein- oder zwei Tage mit einem nervösen Magen und Durchfall zu kämpfen haben. Meistens, ist dies nichts Schlimmes sondern eine normale körperliche Reaktion auf veränderte klimatische Bedingungen und andere Lebensmittel als zu Hause. Grundsätzlich gilt:
     Leitungswasser nicht überall aus allen Quellen trinken, fragen Sie in Ihrer Unterkunft nach.
     Keine Drinks mit Eis an Plätzen, die einen nicht besonders hygienischen Eindruck machen.
    ▪ Kein rohes Fleisch, Fisch der längere Zeit ungekühlt blieb oder Speisen an „zweifelhaften“ Plätzen.
     Gemüse und Obst vor dem Verzehr waschen oder schälen.

  • 2.8 Mit was für einem Klima ist zu rechnen?

    Das Klima in Afrika kann sehr extrem sein, weswegen Sie vorbereitet sein sollten. Von Oktober bis April ist Sommer im Südlichen Afrika und die Temperaturen können sehr hoch sein. Erwarten Sie bis zu 50 °C in den Wüstengegenden im Inland. In den Wintermonaten kann es nachts sehr kalt sein mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Tagsüber ist es aber in der Regel trotzdem relativ warm. Im Südlichen Afrika beginnt die Hauptregenzeit im Januar und kann bis April anhalten. Auch im Oktober bis Dezember muss mit einigen kurzen Regenfällen gerechnet werden. Die einzige Gegend, in der Winterregenklima herrscht, ist die Gegend um Kapstadt, wo es in der Regel zwischen Mai und Oktober regnet.

    Wichtig | Diese Angaben sollen nur als Anhaltspunkt dienen. Das Wetter unterliegt nicht unserer Kontrolle und manchmal startet der Regen früher oder endet später - und manchmal fällt er ganz aus.

    NO_Durchschnittliche Temeperaturen

3. Unterwegs

  • 3.1 Sicherheit (Diebstähle und Überfälle)

    Südafrika ist bei Berücksichtigung einiger Vorsichtsmaßnahmen nicht gefährlicher als die meisten anderen Länder. Wenn es Übergriffe und Gewalttaten gibt, werden diese meist unter den Bewohnern der ärmeren Townships in den größeren Städten wie Kapstadt, Johannesburg und Durban verübt. Die „reicheren“ Viertel mit ihren Restaurants, Shops und Banken sind gut bewacht, sodass dort keine Gefahren drohen. Alle Unterkünfte haben Security und/oder bewachte Parkplätze. Um eventuelle Gefahren zu vermeiden, sollten Sie folgende Sicherheitsvorkehrungen treffen:

    ▪ Keinen Schmuck oder Fotoapparate zu offensichtlich zur Schau stellen.
    ▪ In der Dämmerung oder nach Einbruch der Nacht keine Spaziergänge machen, sondern lieber mit dem Taxi oder dem eigenen Mietwagen fahren.
    ▪ Massenaufläufe und unüberschaubare Plätze meiden.
    ▪ Fragen Sie die Besitzer oder Mitarbeiter der Unterkünfte, welche Viertel zu meiden und welche Viertel relativ ungefährlich sind.
    ▪ Schließen Sie bei Fahrten durch unsichere Gebiete die Fenster und verriegeln Sie die Türen von innen.
    ▪ Lassen Sie keine Koffer, Reisetaschen, Fotoapparate oder Handys offen im Fahrzeug liegen.
    ▪ Räumen Sie über Nacht das Fahrzeug komplett aus.
    ▪ Geben Sie den Wächtern (Car-Watcher) ein Trinkgeld von ca. 2- 5 ZAR, wenn diese auf Ihr geparktes Fahrzeug aufpassen.
    ▪ Stoppen Sie nicht bei „zweifelhaften“, gestellt aussehenden Unfällen.

    Sollten Sie trotz aller Vorsicht in die Lage kommen und Opfer eines Überfalls oder eines Diebstahls werden, so befolgen Sie bitte die folgenden Vorgehensweisen:

    ▪ Ruhe bewahren.
    ▪ Geben Sie Ihre Wertsachen (Auto, Bargeld, Schmuck usw.) her. Nichts kann so wertvoll sein wie Ihr Leben!
    ▪ Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein und provozieren Sie den Angreifer/Dieb nicht.
    ▪ Melden Sie den Vorfall umgehend der nächsten Polizeistation. Dieser Bericht ist vor allem für Ihre Versicherung wichtig.

  • 3.2 Straßenverhältnisse

    Südafrika In Südafrika fahren Sie zumeist auf gut ausgebauten Teerstraßen oder Schotterpisten, sogenannten Gravel Roads. Während die Teerstraßen (vor allem die großen Highways) durchaus europäischen Standard haben, sind die Gravel Roads für europäische Autofahrer gewöhnungsbedürftig und in unterschiedlichem Zustand. Sind die Straßen frisch planiert, so kann man diese mit 70-80 km/h problemlos befahren. Hat sich z.B. durch starken Regen oder durch schwere Fahrzeuge der Fahrbahnbelag verschlechtert, kann man teilweise die Gravel Roads nur sehr langsam (50-60 km/h) befahren. Auf den Highways beträgt die Maximalgeschwindigkeit 120 km/h und in Ortschaften 60 km/h.

  • 3.3 Welche sonstigen Risiken gibt es auf einer Mietwagenrundreise und wie kann man sich davor schützen?

    Verkehrsunfälle | Viele Besucher machen sich Gedanken über Krankheiten wie Malaria, Cholera und Gelbfieber. Sie vergessen dabei jedoch, dass das Gefährlichste bei einer Mietwagenrundreise die Fahrten auf den Straßen sind. Unfälle durch waghalsige Überholmanöver, Kontrollverlust über das Fahrzeug auf Schotterstraßen oder das Einschlafen auf langen, einsamen Straßen sind dabei die Hauptursachen. Die Tatsache, dass in Südafrika Linksverkehr herrscht, erfordert ein paar Umstellungen beim Fahren und der Konzentration. Aus diesem Grunde ist es nicht empfehlenswert, nach einem langen, schlafarmen Nachtflug noch eine Distanz von 500 Kilometern zurückzulegen. Generell sind auch Fahrten in der Dämmerung und der Dunkelheit zu vermeiden. Einige andere Verkehrsteilnehmer haben kein Licht und viele Tiere wie Hunde, Ziegen oder Kühe überqueren gerne plötzlich die Straße. Eventuelle Pannen können nachts auch zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko führen.

  • 3.4 Gesetze und Bestimmungen

    Es ist für die meisten selbstverständlich, dass man sich an die Gesetze hält, die in dem Land, welches man bereist, gelten. Selbstverständlich sollte es auch sein, dass man als Gast in einem Land auch die ungeschriebenen Gesetze beachtet, wie Geduld und Höflichkeit gegenüber Staatsvertretern, z.B. bei einer Polizeikontrolle oder Einheimische um Einverständnis zu fragen, bevor man sie oder ihre Umgebung fotografiert. Empfehlenswert ist, nicht in unpassender Kleidung auf den einheimischen Markt oder in ein Restaurant zu gehen.

  • 3.5 Wichtiges bei Pirschfahrten in den Nationalparks

    Obwohl Sie beim Eintritt in die Nationalparks von den jeweiligen Mitarbeitern über die geltenden Regeln informiert werden, ist es mit Sicherheit sinnvoll, ein paar grundlegende Dinge zu wissen:

    Bitte füttern Sie niemals wilde Tiere oder reißen Pflanzen und Blumen ab! Beachten Sie auch, dass wilde Tiere immer gefährlich sein können, auch wenn es gar nicht danach aussieht. Bitte nicht versuchen, wegen eines guten Fotos oder ähnlichem zu nahe an die Tiere heranzufahren. Egal, ob Sie an einer Pirschfahrt im eigenen Mietwagen oder in einem offenen Safari-Fahrzeug teilnehmen, achten Sie bitte darauf, nicht zu laut zu sein, denn die Tiere reagieren sofort auf Lärm und so könnten Sie die Möglichkeit für das perfekte Bild verpassen. Bleiben Sie bitte immer im Fahrzeug und verlassen Sie dieses nur an den gekennzeichneten Stellen, an denen dies erlaubt ist.

    Bei geführten, vom Camp aus organisierten Pirschfahrten oder Walking Safaris: Ihr Tour Guide ist ein ausgebildeter Profi und kennt sich in seinem Gebiet bestens aus. Für Ihre Sicherheit (und die der Tiere) ist es ratsam, allen Weisungen der Guides zu allen Zeiten Folge zu leisten. Versichern Sie sich vor Antritt einer Pirschfahrt, dass Sie Ihre Kamera, Fernglas, Sonnencreme und etwas zu Trinken dabei haben. Bei Night Drives oder frühmorgendlichen Safaris empfiehlt es sich auch immer, etwas Wärmeres zum Anziehen dabei zu haben.

  • 3.6 Probleme unterwegs

    Probleme unterwegs (erfahrungsgemäß gibt es keine und wir sind sicher, dass das auch so bleibt) können nur behoben werden, wenn der/die Betroffenen davon wissen. Also seien Sie bitte so fair, ein offenes Wort hilft hundertmal mehr als ein Beschwerdebrief hinterher. Sollten Sie mit Ihrem gebuchten Zimmer nicht zufrieden sein, entspricht der gebuchte Ausflug nicht Ihren Vorstellungen oder ist das servierte Essen nicht nach Ihrem Geschmack? Sprechen Sie die jeweiligen Leistungsträger vor Ort offen und freundlich an. Erfahrungsgemäß wird man sich dann professionell und rasch um Ihre Reklamation kümmern. Sollte auf Ihre Beschwerde keine Abhilfe erfolgen, so kontaktieren Sie das Elefant-Tours Team. Wir werden nichts unversucht lassen, um die Probleme aus der Welt zu schaffen.

Nach all den Erklärungen und Informationen wünschen wir Ihnen, dass Sie eine faszinierende Reise mit außergewöhnlichen Erlebnissen haben werden und können nur noch eines sagen: Bis bald in Afrika!