FacebookTwitterYouTube

Safaris in Ruanda

Die letzten freilebenden Gorillas unserer Erde in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten, ist wohl das absolute Highlight, das Ruanda zu bieten hat. Auch bei einem Besuch der Schimpansen kann fast schon menschliches Verhalten aus nächster Nähe beobachtet werden kann.

Ruanda Safaris

Folgende Höhepunkte sollten Sie auf einer Safari in Ruanda nicht verpassen: 

  • Besuch bei den letzten Berggorillas im Parc National des Volcans
  • Schimpansen Trekking im Parc Nyungwe
  • Wanderungen am Parc des Volcans oder im Parc Nyungwe
  • Besuch des Genozid Denkmals und Museum in Kigali

Beliebteste Safaris in Ruanda

 

Gorilla Trekking in Rwanda, 4-tägige Trekking Tour, ÜN in festen Unterkünften

Berggorilla Trekking in Ruanda

4-tägige Trekking Tour, ÜN in festen Unterkünften
ab 2.340 EUR

Begeben Sie sich auf dieser viertägigen Tour in Ruanda auf die Suche nach den letzten freilebenden Berggorillas im „Parc National des Volcans“ Nationalpark.


Weitere Reisen in Ruanda und den Nachbarländern…


Sehenswürdigkeiten in Ruanda 

Parc National des Volcans 

der Parc National des Volcans ist der Ruandesische Teil des Virunga Gebirges das direkt an den Kongo und an Uganda grenzt. Von 1967 bis 1985 lebte die engagierte Naturschützern und Gorilla Forscherin Dian Fossey in Ruanda. Im Park können acht an Menschen gewöhnte Gorilla Gruppen besucht werden. Es ist ein atemberaubendes Schauspiel, wenn man den bis zu 45 Tieren starken Gorilla Gruppen und ihrem sozialen Verhalten zuschauen darf.

Parc National de Nyungwe

Der Nationalpark besteht aus einem Berg- und Regenwaldsystem und ist die Heimat von 200 verschiedenen Baumarten und 100 Orchideenarten. 13 Primatenarten leben hier, unter anderem Schimpansen, Mantelaffen, Grauwangenmangaben, Colobusaffen und Vollbartmeerkatzen. Die an Menschen gewöhnten Schimpansen- und Ruwenzori Colobusaffen sind die Attraktion des Parc National de Nyungwe.

Gisozi Genozid Museum 

Das Museum hat den Auftrag, die Geschichte der Völker von Ruanda zu erklären und verständlich zu machen, wie es zu dem schrecklichen Genozid im Jahre 1994 kommen konnte. Dem Völkermord fielen ca. 800.000 Menschen zum Opfer. Das Museum ist sehenswert und bedrückend zugleich.

Beste Reisezeit für Ruanda

Ruanda kann man das ganze Jahr über bereisen. Vor allem die Bergregionen erhalten ganzjährig einen gewissen Niederschlag. Die stärksten Regenfälle gibt es sicherlich im April und Mai, der klassischen Regenzeit in den Ländern des östlichen Afrikas. Die heißesten Monate in Ruanda sind November bis Februar.  

Beste-Reisezeit-fuer-Ruanda

Einen Besuch in Ruanda kann man auch gut mit einer Reise in eines der Nachbarländer Kenia, Tansania oder Uganda verbinden. Während man Uganda problemlos auf dem Landweg erreichen kann, ist es aus Zeit- und Kostengründen ratsam Kenia und Tansania mit innerafrikanischen Flügen zu kombinieren. 

Comments are closed.